Kategorien
Destinationen Dienstleister Hotel Intermediäre

Die Wochen der Veränderung im touristischen Vertrieb!

Früher war alles einfacher… jedenfalls wenn man den touristischen Vertrieb betrachtet. Früher gab es klare Grenzen zwischen den Akteuren. Google war eine Suchmaschine, bei Booking konnte man Hotels kaufen, bei Tripadvisor fand man Bewertungen zu touristischen Leistungen, Accor war eine Hotelkette und verkaufte auf seiner Website seine Zimmer. Die Liste lässt sich ewig so fortführen – Portale und Akteure hatten für den Kunden klar abgegrenzte Aufgaben und Funktionen. In den letzten Wochen hat sich daran einiges verschoben…  Hero Grafik

1.) Hotelketten werden zu OTAs

Auch wenn sie selbst sagen, dass sie keine OTAs werden, werden sie es de facto sein – schön erkennen kann man das am Beispiel Accor. Sie wollen 10.000 „ausgewählte unabhängige Stadthotels im Mid- und Up­scale-Bereich“ in 300 Städten weltweit auf accorhotels.com vermarkten – also Hotels über ihr eigenes Portfolio hinaus. Mal sehen, ob das der Kunde versteht – abgesehen vom Verständnis des Wettbewerbs… äh, Partners… äh, Kunden.

2.) Bewertungsportale werden zu Buchungsportalen

Book, Book, Book… wer dieses Bellen im Kopf hat, denkt wohl gerade an die Werbung von Tripadvisor im TV. Massive Fernsehpräsenz, nicht nur in Deutschland, verdeutlicht diese neue Strategie von Tripadvisor, Instant Booking genannt.

Holidaycheck steht dem übrigens in nichts nach, jedenfalls wenn man die Werbung betrachtet „Urlaub buchen beim Testsieger“ – die Zwänge nach Monitorisierung im Wettbewerb lassen den Bewertungsportalen keine andere Chance als direkt zur Buchungsplattform, egal ob mit eigenen oder fremden Kontingenten, zu werden.

3.) Suchmaschinen schließen Mittler aus und binden GDS direkt an

Und jetzt der Supergau für die diversifizierte Online-Vertriebswelt. Google testet gerade die direkte Anbindung von GDS und somit die direkte Buchung bei Google. Wenn dieser Test erfolgreich verläuft, wird Google zum OTA (lite) und schließt die Mittler aus der Vertriebskette aus. Übrigens zählen diese Mittler wie Priceline (Booking, Kayak), Expedia und Co. zu den wichtigsten Adwords-Kunden von Google. Und der Kunde? ist es ihm egal wo er sein Zimmer am günstigsten bucht?

Ein weiterer Aspekt ist, dass Google auch weiter in touristische Plattformen investiert. Ein Beispiel hierfür ist Secret Escapes, das 60 Millionen in der aktuellen Finanzierungsrunde von Google erhalten hat. Der Reisemarkt scheint mehr als interessant für Google zu sein.

4.) Buchungsportale werden zu Metasearchern oder umgekehrt

Auch bei Booking & Kayak, d.h. im Priceline-Konzern tut sich einiges. Booking testet mit dem Travel Explorer eine Kayak-Integration und visualisiert Flüge. Umgekehrt arbeitet Kayak an einer Vollintegration von Booking. Die Grenzen verschwimmen auch hier. Ein noch extremeres Beispiel in Deutschland ist Escapio, die sich mittlerweile ebenso zum Metasearcher transformiert haben.

Konsequenzen für Destinationen

Pauschale Aussagen sind hier schwer zu treffen, da in den Destinationen unterschiedliche Ausgangsbedingungen vorliegen. Allerdings eines ist offensichtlich – einfach ein IRS einführen und hoffen, dass dies erfolgreich ist, wird nicht funktionieren. Aber das sollte eh jedem Touristiker klar sein. Was gerade am Markt stattfindet ist eine Konzentration der Mächte. Und alle versuchen direkt die Kontigente an sich zu binden und direkt buchbar zu sein.

In Folge wird es für Destinationen immer schwerer überhaupt noch Kontingente zu bekommen, da ein Großteil des Vertriebs über die großen Player verläuft oder die Hotels versuchen sich direkt zu verkaufen. Erwarten Gäste nicht auch alle verfügbaren Kontingente von den Destinationen? Viele unserer Kunden wie z.B. das Salzkammergut oder das Allgäu gehen diesen Weg und visualisieren auch Kontingente z.B. von Booking und anderen OTAs.

Konsequenzen für Hotels

Das große Zauberwort Direktvertrieb geistert durch die Hotellerie. Ich will jetzt nicht über generelle Veränderungen sprechen, sondern nur über Konsequenzen aus obigen Entwicklungen. Schon das allein ist allerdings unmöglich pauschal für alle Hotels – aber es gibt generelle Empfehlungen:

  • Der Vertrieb wird unübersicherlicher; das Wissen über den Verbleib eigener Kontingente ist essentiell.
  • Testing, Testing, Testing – nur so bekommt man raus welcher Vertriebskanal funktioniert!
  • Vertriebskosten im Blick halten – hierfür macht es Sinn die Vertriebskosten einer ganzheitlichen Analyse zu unterziehen.
  • Vertrieb wird nicht günstiger sondern teurer; Konzentration von Akteuren bedeutet immer auch höhere Kosten, was ja in den letzten Jahren durchaus schon der Fall ist.

 

Freu mich auf Eure Gedanken,

Florian

Kategorien
Allgemein News & Infos Team Technologie Trends Termine Touristische Trends

Visionäre Gedanken in klassischem Gemäuer – Innovationsmeeting in Bonn

Vor kurzem trafen wir uns wieder einmal zu einem unserer regelmäßigen Innovationsmeetings. Dieses Mal organisierte Kristine das Treffen und so waren wir vom 15. bis 17. Juli zu Gast in der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn. Als Kontrast zum letzten #TZInno in Wien, wo ein hipper Coworking Space den Rahmen bildete, tagten wir diesmal in den alt ehrwürdigen Mauern des Münster Carré.

Eingang zum Münster Carré in Bonn

Aber nicht nur der Rahmen war anders, sondern wir hatten auch eine andere Zielsetzung im Gepäck. Nachdem wir beim Frühjahrsmeeting unsere aktuellen Projekte in den Mittelpunkt gestellt hatten, wollten wir dieses Mal wieder einen visionären Blick in die zukünftige Entwicklung des Tourismus wagen.

Das Tourismuszukunft Team beim Innovationsmeeting im Münster Carré in Bonn

So diskutierten wir z.B. über die stetig wachsende Bedeutung strukturierter Daten (Stichwort schema.org) für die Informationsaufbereitung. Die unterschiedlichen Geräte, von der Smartwatch, über Smartphones, Laptops und Co., bis hin zum Auto und die Unterschiedlichen Kontexte, in denen wir Informationen konsumieren, benötigen standardisiert aufbereitete Daten, um dem Nutzer in jedem Moment einen möglichst großen Mehrwert bieten zu können.

Weiteres Thema war der Bereich Video, inklusive Livestreaming, welcher ja generell boomt, dem aber, speziell beim sonst kaum greifbaren Produkt Tourismus, aufgrund seiner visuellen Mächtigkeit und seiner hohen Emotionalität, eine besonders herausragende Rolle zukommt.

Außerdem beschäftigen wir uns damit, wie sich Wissen und Kompetenzen effizient vermitteln lassen. Dass wir heute in einer wissensbasierten Ökonomie arbeiten und leben, wissen wir nicht erst seit gestern. Und trotzdem stellt es Betriebe und Organisationen immer wieder vor Herausforderungen, alle Mitarbeiter, bzw. Mitglieder auf demselben, aktuellen Wissensstand zu halten. Wir denken, dass sich dies mit fortschrittlichen Methoden für alle Beteiligten deutlich verbessern lässt!

Auch den ein oder anderen internen Punkt hatten wir auf unserer Tagesordnung stehen. Lasst Euch überraschen, mit welchen Neuigkeiten wir demnächst auf Euch zukommen werden!

Das Tourismuszukunft Team beim gemeinsamen Tagesausklang im Rahmen des Innovationsmeetings in Bonn

Nach den intensiven Tagen in Bonn fühlen wir uns bestens aufgestellt, mit Euch gemeinsam alle Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen, die der Wandel der Zeit mit sich bringt! Wenn Ihr Euch von einem Thema besonders angesprochen fühlt, oder konkrete Problemstellungen und Herausforderungen habt, kontaktiert uns gerne jederzeit!

Die persönliche Zeit mit den Netzwerkpartnern kam natürlich auch in Bonn nicht zu kurz.

Die Tourismuszukunft Netzwerkpartner Ben Gottstein und Günter Exel beim Innovationsmeeting in Bonn

Es ist unglaublich toll und motivierend Mitglied eines Teams zu sein, in dem Jede(r) ihre/seine Persönlichkeit nicht nur einbringen darf, sondern dies Kernbestandteil der Organisationskultur- und Identität ist. Danke!

Ein ganz besonderer Dank gilt an dieser Stelle Kristine für die super Organisation und dafür, dass Sie uns gezeigt hat, dass Bonn auch seine schönen Seiten hat!

 

Liebe Grüße

Johannes

Kategorien
Destinationen Hotel Immer wieder TZonntags Intermediäre Marketing & Vertrieb Technik/ Web & Tech Technologie Trends Termine Veranstaltungen

Immer wieder TZonntags: #tcniederrhein, Tourismusnetzwerk-Klon, Hotelbuchung über Google, Privatzimmer bei Booking, Webseiten als Datenlieferanten, Beach Inspector, VZ-Netzwerke

In der letzten Woche traf sich das Tourismuszukunft-Team in Bonn zum Innovationsmeeting #TZinno. Kein Grund, unser Immer wieder TZonntags ausfallen zu lassen.

Immer wieder TZonntags: Tourismusnetzwerk, Google Now, Praktikum: Beach Inspector, #tcniederrhein

Und so haben wir heute folgende Tipps für euch: Das Tourismusnetzwerk geht auf Reise, was Florian sehr freut. Johannes zeigt euch, was Google Now so kann. Günter berichtet vom Erdbeben im touristischen Vertrieb. Michael wäre wohl gerne noch einmal Praktikant – bei Beach Inspector. Catharina ist der Meinung, im Tourismus sollte mehr auf Instagram gesetzt werden. Ben schwelgt in Erinnerungen an das längst vergessene VZ-Netzwerk.  Und von mir gibt es einen Veranstaltungshinweis: das TourismusCamp Niederrhein.

Wer mehr Veranstaltungstipps sucht – unter Veranstaltungs-Tipps werdet ihr fündig.

 

Das Tourismusnetzwerk geht auf Reise

Empfohlen von Florian

Was für eine Erfolgsgeschichte! Im Jahr 2012 machten sich alle touristisch relevanten Akteure in Rheinland-Pfalz auf, ihre Kommunikation mit den Leistungsträgern zu bündeln – das Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz war das Ergebnis. Drei Jahre später wird diese Idee nun kopiert – und das im positiven Sinne! Ein technischer Klon soll unter der identen Domain in einer gekapselten Lösung für Thüringen entstehen!

Uns freut es sehr, dass dieses Erfolgskonzept nun sich auf weitere Bundesländer ausweitet – einen kleinen Teil haben wir ja auch zu dieser Erfolgsgeschichte in beiden Bundesländern beigetragen. Konzept, Beratung & Guideline kommen aus unserem Haus.

Google Now und ein Blick in die Zukunft der Orientierung in Destinationen aus Gastsicht

Empfohlen von Johannes

Vergangene Woche habe ich alle meine Tourismuszukunft Netzwerkpartner beim #TZInno in Bonn getroffen. Dort haben wir selbst aus Gastsicht erlebt, wie sich die Orientierung in Destinationen stetig weiterentwickelt. Und wenig überraschend spielt Google dabei eine zentrale Rolle.

google_lbs_bonn_201507

Ich möchte nur kurz zwei Dinge anreißen: Zum einen unterscheidet Google bei Tipps vor Ort zwischen Tipps von Einheimischen und Tipps von Reisenden! Die Touristen werden immer mehr zum Insider und echte, kaum bekannte Insidertipps wohl immer weniger. Zum anderen präsentiert Google die Locations in der Umgebung nach zeitlicher Entfernung. Bei diesen Empfehlungen berücksichtigt Google sowohl die Uhrzeit, als auch die aktuelle Wetterlage.

Beide Seiten wurden mir auf mein Handy gespielt, ohne dass ich aktiv nach etwas gesucht hätte. Es geht also auch immer mehr in Richtung Inspiration. Da darf man sich die Frage stellen, ob Webseiten zukünftig nur noch als Datenlieferant für Apps von Drittanbietern fungieren werden und welchen Mehrwert erst Destinations-Apps bald noch bieten können. Was denkt Ihr, wie die Entwicklung hier verlaufen wird?

Google, Booking – ein Erdbeben im touristischen Vertrieb

Empfohlen von Günter

Die Karte des eTourismus ist in ständiger Veränderung. Gebiete werden heiß umkämpft. Grenzen verschieben sich. Zwei Regionen verschmelzen zu einer. Länder wechseln ihre Besitzer.

Wesentlich seltener ist hingegen, was in dieser Woche passierte: dass neue Inseln auftauchen, Landbrücken entstehen, sich ganze Kontinente verschieben. Diese Woche veränderten Erdbeben den touristischen Vertrieb:

Hotelbuchung auf Google – Screenshot: http://skift.com/2015/07/13/and-then-the-earth-shook-google-enters-travel-booking/
Hotelbuchung auf Google – Screenshot: Skift.com

Hotels können direkt auf Google gebucht werden.
Wie Skift.com dokumentierte, ermöglicht Google in Nordamerika erstmals Hotelbuchungen direkt über seine Seiten. 20.000 im Reservierungssystem Sabre vertretene Hotels können anstatt einer Cost-per-Click-Anzeige nun auch Anzeigen für die Buchung direkt über die Google Suche, Google Maps und Google+ schalten. Google wickelt die Kreditkartenzahlung ab und erhält dafür Kommission.

5 Privatzimmer in London - 34 in Hannover: Die neue Homestay-Suche auf booking.com/homestay/index.de.html
5 Privatzimmer in London – 34 in Hannover: Die neue Homestay-Suche auf booking.com/homestay/index.de.html

Booking geht in Richtung AirBnB und integriert Privatzimmer
Wie Tnooz Anfang der Woche bemerkte, hat Booking.com ohne großen Aufhebens die neue Kategorie „Homestays“ eingeführt und betritt damit das Terrain von Airbnb. Parallel testet Booking für die über den Filter „Privatzimmer“ dargestellten Objekte ein neues, an Airbnb angelehntes Design. Auf Deutsch ist die Privatzimmer-Suche direkt über booking.com/homestay/index.de.html erreichbar.

Buchen über die Suchmaschine, Privatunterkünfte übers Hotelportal: Was bedeutet diese touristische Kontinentaldrift  für Hotels, Destinationen und Intermediäre? Damit werden wir uns demnächst in einem eigenen Artikel beschäftigen.

 

Wie geil ist das Praktikum als Strandinspektor?

Empfohlen von Michael

Im aktuellen Artikel von Gründerszene.de gibt es Einblicke in den Alltag eines Beach Inspektors – den Artikel könnt Ihr Euch übrigens auch anhören.
Der VIR Sprungbrett Gewinner Beach Inspector erfasst gerade mit einem 15-köpfigen Praktikanten-Team die Strände von Mallorca. Ein weiteres Team ist im Oman unterwegs – hier zahlt die Destination sogar für die Erfassung.

Als Praktikant bei Beach Inspector verdient man neben den Reisekosten ein monatliches Taschengeld von 400 Euro. Auch als Langzeitreisender oder Reise-Blogger soll man zukünftig seine Reisekasse mit bis zu 85 Euro pro erfasstem Strand bei Beach Inspector aufbessern können.

Bis Ende 2017 wollen die Beach Boys 14.500 Strände erfasst haben. Bin schon gespannt auf die neuen Möglichkeiten der Sucheinstiege für die Urlaubsbuchung!

Brand Storytelling mit Instagram

Empfohlen von Catharina

Ja, ich habe noch einmal das Thema Instagram für diesen Sonntag. Warum? Weil die Fotoplattform (nicht vergessen: Kurzvideos sind auch möglich) im deutschsprachigen Raum noch relativ wenig genutzt wird und ich finde, dass sich das ändern sollte. Weil? Instagram ist derzeit einer der meistgenutzten Fotonetzwerke weltweit und bedient die gestiegene Nachfrage nach visuellen Inhalten perfekt.

visual content

Quelle:http://www.adweek.com/socialtimes/visual-media-webdam-infographic/622827

Darüber hinaus können Unternehmen über Instagram mit einer der jüngsten Zielgruppen innerhalb von Social Media in Kontakt treten sowie die Inhalte selbst produzieren oder auch von den Usern des Netzwerkes erstellen lassen. Wie? Zum Beispiel durch Fotowettbewerbe oder einfache Aufrufe innerhalb des Accounts und dem Ausblick auf Platzierung des Fotos im Fotostream des Unternehmens. In Deutschland machen das einige wenige Unternehmen, wie zum Beispiel Thomas Cook oder auch Tchibo. Des Weiteren erlaube ich mir an dieser Stelle auch den Account der Deutschen Zentrale für Tourismus (@germanytourism) zu erwähnen. Im letzten Jahr war es eine meiner Aufgaben, den Account weiter aufzubauen und abwechslungsreiches Bildmaterial zum Reiseland Deutschland mit der wachsenden Community zu teilen. Das Bildmaterial, derzeit hauptsächlich ein Mix aus Bildern von Followern sowie professionellen Instagramern und Bloggern, wurde und wird auch auf der Webseite www.germany.travel themenspezifisch eingebunden. Eine willkommene Ergänzung zum eigenen Bild-Content.

VZ-Netzwerke: „Eine Stadt voller Zombies

Empfohlen von Ben

Na, wie lange ist es her, dass ihr „gegruschelt“ wurdet oder euch im „Plauderkasten“ unterhalten habt? Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wann ich mich von StudiVZ abgemeldet habe. Es ist aber schon einige Jahre her.

In der Reihe „Was wurde aus…?“ bei Spiegel Online werden immer wieder (fast) in Vergessenheit geratene Themen behandelt. Dieses Mal waren die VZ-Netzwerke mit StudiVZ, SchülerVZ und MeinVZ der Themenschwerpunkt. Zumindest StudiVZ und MeinVZ gibt es wohl noch – was ehrlich gesagt an mir vorbei gegangen ist. 😉 Aber der Artikel ist deshalb interessant für mich, weil man erstens nochmal in „Erinnerungen schwelgen“ kann an die Zeit vor der massiven Verbreitung von Facebook in Deutschland  und zweitens erfährt, dass es tatsächlich noch aktive Nutzer gibt und was diese in den VZ-Netzwerken so treiben. Auf jeden Fall eine kurzweilige Unterhaltung für den Sonntag! 🙂

TourismusCamp Niederrhein #tcniederrhein (19.8.2015)

Empfohlen von Kristine

Bis zum TourismusCamp in Eichstätt (save the date: 15.-17.01.2016) ist es noch ein ganzes Weilchen hin.

Wer nicht bis dahin warten möchte: Bereits in einem Monat, am 19.8.2015, findet in NRW das erste TourismusCamp Niederrhein statt. Organisiert von der IHK Mittlerer Niederrhein und offen für alle touristischen Akteure, egal ob Freizeitanbieter, Hotels, Restaurants oder auch touristische Regionen.  Dabei sind auch Nicht-Niederrheiner herzlich willkommen!

TourismusCamp Niederhein
TourismusCamp Niederhein

Schön, dass sich mittlerweile auch IHKs für das BarCamp-Format öffnen, um die verschiedenen Akteure der Region miteinander zu vernetzen. Die IHK Mittlerer Niederrhein führte bereits im vergangenen Jahr ein eMarketingCamp durch, aufgrund der positiven Resonanz folgt nun das BarCamp mit Tourismusschwerpunkt. Gefällt mir!

Hier gibt es alle Informationen zum TourismusCamp Niederrhein. Und hier geht es direkt zur kostenlosen Anmeldung. Sehen wir uns?

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr zukünftig keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Max Laborenz, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

Kategorien
Destinationen Hotel Kommunikation Marketing & Vertrieb Reiseveranstalter Termine Veranstaltungen

Intensivkurs Tourismuskommunikation & -marketing – Kooperation mit SCM

In diesem Herbst startet SCM mit einem komplett neuen Intensivkurs zum Thema Tourismuskommunikation und -marketing. Wir freuen uns sehr, diesen Kurs mitgestalten zu dürfen – sowohl in der inhaltlichen Planung als auch tatsächlich als Referenten der einzelnen Module vor Ort.

SCM (School for Communication and Management) mit Sitz in Berlin bietet Weiterbildung zu Interner Kommunikation, Public Relations, Social Media und Onlinekommunikation. Der Intensivkurs Tourismus ist diesen Herbst erstmals im Angebot.

SCM: Intensivkurs Tourismuskommunikation & -marketing
SCM: Intensivkurs Tourismuskommunikation & -marketing

 

Die Module des Intensivkurses Tourismuskommunikation und -marketing

Der Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing besteht aus insgesamt drei Modulen:

Modul 1: PR im Tourismus

  • 08.-10.10.2015
  • Referent: Günter
  • Themen des Moduls:
    • 1. Tourismus-PR im Umbruch
    • 2. Neue Medien, neue Zielgruppen, neue Aufgaben
    • 3. Social Media in der Pressearbeit
    • 4. Digital und Mobile Storytelling im Tourismus
    • 5. Videomarketing und Livestreaming in der Tourismus-PR
    • 6. Klassische Pressearbeit
    • 7. Online-PR, SEO und Wiki-Management
    • 8. Presse- und Bloggerreisen
    • 9. Krisen- und Beschwerdemanagement in der Tourismus-PR

In den letzten fünf Jahren hat sich das Berufsbild des PR-Professionals im Tourismus dramatisch geändert: neue Zielgruppen, neue Medien, neue Aufgaben. Bei der Planung  dieses Moduls habe ich darum alles Lehrbuch-Wissen entsorgt und mit einem weißen Blatt Papier begonnen. Unser (wenig bescheidenes) Ziel: die Neuausrichtung der gesamten Unternehmens-Kommunikation. Wir hinterfragen die bisherige  Pressearbeit kritisch. Selektieren, was sich heute noch bewährt – und was nicht. Und suchen nach maßgeschneiderten Wegen, wie man als Tourismus-Unternehmen im Jahr 2015 erfolgreich kommunizieren kann. Ich freue mich auf eine spannende Reise mit Euch! Günter

 

Modul 2: Marketing im Tourismus

  • 19.-21.11.2015
  • Referentin: Catharina
  • Themen des Moduls
    • 1. Die Customer Journey kennen und erfolgreich bedienen
    • 2. Vom Marketingkonzept zur erfolgreichen Kampagne
    • 3. Die Herausforderung: Eine sinnvolle Vernetzung von online und offline
    • 4. Content(marketing) is King: Von der Idee bis zur Distribution
    • 5. Eine Geschichte erzählen: Storytelling richtig nutzen
    • 6. Bewegte Bilder: Vom Social Video bis zum Imagefilm
    • 7. Marketing in „Echtzeit“: Real-time Marketing für sich nutzen
    • 8. Up to date: Aktuelle Entwicklungen und Trends

Tourismusmarketing im digitalen Zeitalter verlangt ein interdisziplinäres, agiles und oftmals auch schnelles Zusammenspiel verschiedener Bereiche im Unternehmen. Damit sind natürlich einige Herausforderungen, aber auch viele Chancen verbunden. Mir ist es ein persönliches Anliegen, speziell letztere anhand von verschiedenen Beispielen aus der Praxis sowie eigenen Erfahrungen aufzuzeigen. Neue Entwicklungen und Trends spielen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle, da sie einerseits entscheidende Impulse geben können, sowie andererseits langfristig erfolgsentscheidend werden. Das ist spannend und herausfordernd zugleich. Ich freue mich auf Berlin. Catharina

 

Modul 3: Onlinekommunikation und Social Media im Tourismus

  • 10.-12.12.2015
  • Referentin: Kristine
  • Themen des Moduls:
    • 1. Grundlagen Onlinekommunikation und Social Media für den Tourismus
    • 2. Das erfolgreiche Online/SoMe Konzept/ Strategie
    • 3. Content und Digital Storytelling im Tourismus
    • 4. Corporate Blogs im Tourismus
    • 5. Blogger-Relations
    • 6. SEO – Suchmaschinenoptimierung
    • 7. Monitoring & Erfolgsmessung
    • 8. Beschwerdemanagement und Krisenkommunikation im Social Web

Online- und Social Media Marketing sind nur ein Unterteil im gesamten Marketingmix eines Unternehmens. Allerdings ein Unterteil, dessen Bedeutung in den letzten Jahren extrem zugenommen hat und dies definitiv auch zukünftig wird. Gerade bei Social Media finden ständige Entwicklungen statt. Umso wichtiger ist es, nicht in Kanälen, sondern in Zielen und Konzepten zu denken. Diese werden in diesem Modul deshalb auch im Mittelpunkt stehen. Wir sehen uns in Berlin! Kristine

 

Alles Wichtige zum SCM-Intensivkurs Tourismus

Die Module sind separat oder auch – mit Rabatt – komplett buchbar.

Was bei allen Modulen im Mittelpunkt steht: der direkte Link zum Tourismus. Es mag zwar auf den ersten Blick einige Überschneidungen innerhalb der Module geben, doch sorgen wir drei in enger Abstimmung dafür, dass sich Teilnehmer des gesamten Intensivkurses definitiv nicht zu langweilen brauchen.

Alle Inhalte und weiteren Informationen sowie die Anmeldung findet ihr auf scmonline.de.

 

TOURImag – der Tourismus-Newsletter von SCM

In Hinblick auf den neu gestalteten Intensivkurs Tourismuskommunikation und -marketing hat SCM einen neuen Newsletter entwickelt.

Die aktuelle Ausgabe beinhaltet unter anderem Einblicke in die Kampagne „Berge statt City“ der Tirol Werbung sowie ins Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz, einen Beitrag über die Zusammenarbeit mit Bloggern sowie einen über die Ergebnisse der Trendstudie „Werbung & Kommunikation im Tourismus“ von MAIRDUMONT MEDIA. Unsere Empfehlung: Lesenswert!

Schaut deshalb einfach mal rein! Den gesamten Newsletter gibt es hier als PDF.

Wir freuen uns schon darauf, euch beim Seminar in Berlin zu sehen!

Catharina, Kristine und Günter

 

Kategorien
Destinationen Immer wieder TZonntags Kommunikation News & Infos Technologie Trends

Immer wieder TZonntags: Graubünden Live-Kampagne, Recht auf Homeoffice, Allheilmittel UGC, „Nur noch diese Änderung…“, Framing, Instagram

Immer wieder TZonntags
Florians heutiger Tipp dreht sich um etwas, das wir bei Tourismuszukunft bereits leben: das Recht auf Homeoffice.  Johannes schaut nach Großbritannien, wo kostenlose Mini Computer an Schüler verteilt werden. Günter fragt, ob User Generated Content ein Allheilmittel fürs Marketing sein kann. Michael stellt euch eine Live-Video-Kampagne von Graubünden vor. Catharina freut sich über die höhere Auflösung bei Instagram-Fotos. Basti bricht eine Lanze für eine bessere Kooperation und Kommunikation. Und ich freue mich darüber, dass der BGH eine Entscheidung zu Framing von Videos getroffen hat.

Außerdem wieder dabei: unsere  Veranstaltungs-Tipps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst. Direkt zu unseren Veranstaltungs-Tipps.

 

Gesetzliches Recht auf Homeoffice

Empfohlen von Florian

In Deutschland scheinbar unmöglich, in den Niederlanden Realität. Seit Juli hat jeder Arbeitnehmer in einem Unternehmen ab 10 Personen das Recht auf Homeoffice. In der DACH-Region wird Homeoffice gern negativ assoziert… vor allem im Tourismus. In kaum einer touristischen Institution ist Homeoffice etabliert. Sie wollen unsere Mitarbeiter im Tourismus halten und nicht an andere Branchen verlieren? Homeoffice und mehr Freiheit ist ein Faktor der Nichts kostet… nur Vertrauen: lasst es uns tun.

P.S.: wir bei Tourismuszukunft arbeiten seit 2013 ausschließlich im Homeoffice – unsere Erfahrungen sind sehr positiv!

Digitale Nachwuchsarbeit: kostenlose Mini Computer für britische Schüler

Empfohlen von Johannes

Mit Technik umgehen kann heute, im wahrsten Sinne des Wortes, jedes Kind. Verstehen, was dahinter steckt und wie sie funktioniert, tun allerdings immer weniger. Das liegt auch daran, dass die Geräte immer komplexer werden und inzwischen so in unseren Alltag integriert sind, dass wir uns gedanklich kaum noch damit auseinandersetzen.

Was für uns Endnutzer ja durchaus eine positive Entwicklung ist, gibt der IT Branche Anlass, sich Nachwuchssorgen zu machen. Deshalb schenkt die BBC, unterstützt von einigen Konzernen wie Samsung und Microsoft eine Million Mini Computer an britische Schüler um so die Auseinandersetzung mit dem Thema zu forcieren.

Mir gefällt die Aktion! Denn, auch wenn nicht jede/r Programmierer/in wird, schadet es bestimmt nicht, ansatzweise zu verstehen, wie die Dinge funktionieren, die uns tagtäglich umgeben.

User Generated Content – Allheilmittel fürs Marketing?

Empfohlen von Günter

Ob für Destinationen, Hotels, Touristiker, Veranstalter – etliche Projekte rund ums Thema User Generated Content sind in den letzten Monaten über meinen Schreibtisch gegangen. Das Spannende daran: Je nach Ziel und Strategie haben sich ganz unterschiedliche Social Wall-Konzepte als die jeweils beste Lösung nach Maß erwiesen.

Einmal war es Seejay mit seinen universellen, intuitiven und nahezu unbeschränkten Gestaltungsmöglichkeiten; einmal Tagboard mit seinem direkten Zugriff auf Facebook’s Daten; einmal die Foto- und Video-Wettbewerbe von App-Arena; einmal auch eine individuell programmierte Lösung.

Trotz dieses eindeutigen Trends möchte ich eines betonen: User Generated Content eignet sich nicht für alle Marken und Produkte. Er funktioniert nur dort, wo eine emotionale Beziehung zur Marke existiert – oder geschaffen werden kann.

Während der Tourismus meist auf das Wohlwollen seiner Gäste zählen kann, gilt für Konsumprodukte das, was Till Raether den sich anbiedernden Marken kürzlich im SZ Magazin ins Stammbuch schreibt: „Haltet die Klappe und versucht nicht, so nah an uns heranzukommen, als hätten wir mehr mit euch zu tun, als dass wir euch konsumieren und ihr euch dafür bezahlen lasst. Wir sind nicht befreundet.“ Wer das missachtet, riskiert ungewünschten Input. So wie McDonald’s, Nutella und viele andere …

Graubünden Kampagne: Live-Stream zur Gäste-Akquise

Empfohlen von Michael

Das Schweizer Kanton Graubünden begrüßte mit einer Live-Video-Kampagne Gäste am Züricher Hauptbahnhof und lädt diese auf eine Alm ein.

Instagram stellt auf höhere Auflösung hochgeladener Bilder um

Empfohlen von Catharina

Nach und nach werden bei dem beliebten Fotodienst Instagram hochgeladene Bilder in 1080×1080 Pixel gespeichert.  Der Fotodienst hat erkannt, dass immer bessere und größer werdende Smartphone-Displays auf dem Markt sind und eine Auflösung von 640 x 640 Pixeln nicht mehr ganz zeitgemäß ist. An dem bekannten quadratischen Format ändert sich nichts, einzig werden hochgeladene Fotos nun nicht mehr automatisch verkleinert, wenn sie in hoher Auflösung aufgenommen wurden. Das freut auch das Fotografenherz.

Der Fokus von Instagram liegt zur Zeit ausschließlich auf der mobilen Nutzung. Innerhalb der Desktop-Version wird es vorerst keine Verbesserung der Auflösung geben.

Bildschirmfoto 2015-07-09 um 10.19.50

„Nur diese Änderung noch…“

Empfohlen von Bastian

Ich möchte heute einmal kurz meine Reihe der Erklärvideos im eLearning aussetzen und eine Lanze für bessere Kooperation und Kommunikation brechen.

Eine pakistanische Agentur hat ihrem Ärger Luft gemacht und die zehn schlimmsten Sätze in der Kundenkommunikation zusammengefasst. Wir wissen gut, dass die Zusammenarbeit mit Partnern aller Art für alle Seiten oftmals nicht ganz einfach ist, vielleicht aber auch, weil wir – wenn wir ehrlich sind – auch hin und wieder mal einen der beschriebenen Sätze verwenden, ohne die Konsequenzen richtig abschätzen zu können. Mit Sätzen wie „Nur noch diese eine Änderung…“, „Fangen Sie schon einmal an, wir schicken Ihnen dann das Briefing zu…“ und so weiter machen wir uns nur gegenseitig das Leben schwer.

Durchlesen, diese Sätze vermeiden und besser zusammenarbeiten.

Einbetten von YouTube-Videos ist legal

Empfohlen von Kristine

Ich war in der vergangenen Woche gemeinsam mit der IHK Koblenz zum Thema „Einsatz von Fotos und Videos im Tourismus“ unterwegs. Eine Frage, die bei den Veranstaltungen immer wieder auftauchte: „Darf ich eigentlich Videos anderer Nutzer auf meiner Website integrieren? Und dürfen andere meine Videos auf ihrer Website nutzen?“ Ja, ihr dürft Videos auf eurer Website integrieren. Das hat das BGH gerade diese Woche entschieden – allerdings mit Hinweis auf die Rechte der Urheber:

Danach stellt Framing dann keine Verletzung von Urheberrechten dar, wenn der geschützte Inhalt mit Zustimmung des Rechteinhabers im Internet für alle zugänglich ist.

Was heißt „Framing“? Framing bedeutet nicht: Video herunterladen und komplett neu auf den eigenen Server hochladen. Stattdessen: Video einbetten (englisch: embed). Das ist dann quasi das, was Michael in seinem Beitrag weiter oben mit dem Video von Graubünden gemacht hat.

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr zukünftig keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Max Laborenz, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

Kategorien
Hotel Termine Veranstaltungen

Protel erster Gold-Sponsor des Hotelcamps, ever!

Das Hotelcamp ist Tradition – das zeigt sich allein daran, dass in diesem Jahr bereits die siebte Auflage vom 22.-24. Oktober in Bendorf stattfindet. Im siebten Jahr sind wir (d.h. das Orgateam aus HSMA Deutschland  & Tourismuszukunft) für Innovationen gut! Es gibt das erste Mal einen exklusiven Gold-Sponsor: protel (hier geht es zum neuen Protel-Blog).

protel

 

Das Interview:

Jeremy Armes, Marketingleiter der protel hotelsoftware GmbH, hat sich die Zeit genommen, unsere Fragen zur Gold-Sponsorship aber auch zur Zukunft von Hotel Management Software zu beantworten. Herzlichen Dank hierfür und viel Spaß beim Lesen.

eat-the-damned-cake_sq

1.) protel ist der erste Gold-Sponsor der Hotelcamp-Geschichte. Sag uns bitte warum Ihr das macht?

Learning ist nie verkehrt. Aber Learning mit gleichgesinnten, motivierten und hoch-karatigen Individuen aus der aktuellen Hotellandschaft ist einfach unübertroffen. Als Sponsor (seit Anfang an dabei in 2009) haben wir zwei klare Ziele: Erstens leisten wir einen Beitrag um dieses wertvolle „Happening“ weiterhin zu ermöglichen, zweitens zeigen wir mit unserer Marke, dass protel einen hohen Wert auf freien Gedankenaustausch, Individualität, Innovation und sogar Querdenken legt – innerhalb der Industrie, die wir lieben.

Man hofft immer, dass das nächste Seminar oder der nächste Round-Table, wo man gerade hinfährt, einen handfesten Gedankenanstoß liefert.  Nirgendwo sonst habe ich ein halbwegs vergleichbares Feeling bekommen, als hier beim Hotelcamp in Bendorf, wo ich selbst seit 2012 voll dabei bin. So viele Experten vom Hotelleben teilen kollaborativ ihre Einsichten über das operative Hier und Jetzt, und stellen ihre Tipps, Tricks, Tools aber auch die eigenen Verzweiflungen dar, sodass wir gemeinsam in der Runde den „Aha-Effekt!“ erarbeiten. In den Spontanreferaten, beim Spaziergang, beim Essen, sehen wir ganz genau wie unsere eigenen Roadmaps die ein oder andere Unterstützung/Umleitung gebrauchen könnten. Ganz unparteiisch. Einfach ehrlich. Ganz nach meinem Geschmack.

Nur unter uns: Wer möchte nicht sowas Geiles unterstützen?
Und zum ersten Gold-Sponsoren des Hotelcamps: protel ist aus Dortmund – da kennen wir nur Vollgas!

2.) Was macht für Euch das Hotelcamp so besonders?

Wie erwähnt, es ist einfach ein ganz besonderer Mix aus Ideengeber, Ideen-Shaper, Ideen-Unterstützer und Ideen-Freude- und Freunde. Wusstest Du, dass der englische Begriff für „Brainstorm“ kurze Zeit wegen amok-laufender Political-Correctness auf „Idea-Fountain“ umgetauft wurde? Blödsinn bei Seite, hier im Hotelcamp ist wirklich ein Idea-Fountain garantiert. Es sprudelt ununterbrochen vor sich hin, von Freitagnachmittag ganz durch bis Sonntagnachmittag. (Keine Panik, ich erzähle hier nichts von den „very early morning sessions…“) Der Staffellauf der Hotelideen-Funken trifft jeden, der dabei ist, wie eine „La-Ola“ im Westfalenstadion. Du kannst nicht einfach stumpf dabei sein. Wie eine verrückte Sekte – wir werden alle „berührt“ von diesem Spirit, und nehmen es dann vereinzelt mit auf dem Weg in den Alltag zurück, flackernd aber mächtig, voll lebendig. Hotelcamp ist ein „Reset“ für Hotelgeist, und ein „Re-open“ für Hotel-Geschäftssinn. Und das Allerwichtigste: Es ist perfekt, um die Teams für die folgenden Wochen für ihre Arbeit  neu zu begeistern…

3.) Nicht jeder kennt protel. Sag uns bitte, was Ihr macht.

Wir sind ein führender PMS Anbieter, der dieses Jahr seinen 20. Geburtstag feiert. Das spricht für sich! 2009 meinten ein paar Verrückte in unserer Geschäftsführung, dass die Cloud was für Hoteliers sei (wen es interessiert, es waren genau dieselben Verrückten die in 1995 gesagt haben, dass Hoteliers sich mit der Computer-Mouse anfreunden müssen…). Ja, beide Aussagen haben für viele love-hate Anregungen gesorgt! Eins ist aber klar: jetzt wo die Cloud tatsächlich die logische Wahl für PMS ist, ist es gut zu wissen, dass das protel Produkt (protel Air) schon damals komplett neu entwickelt wurde für diese neue Welt. Heute haben wir ein wirklich sehr robustes #cloudPMS; unendlich skalierbar (mit einem Mausklick!), überraschend mobil, leicht zu erlernen und somit ein Gateway zu weiterführenden Technologien der Zukunft.

4.) Was unterscheidet Euch von anderen PMS-Anbieter? Für welche Hotels seid Ihr perfekt?

The million-dollar question? Aus meiner Sicht kann man den gesamten PMS-Markt als ziemlich „vanilla“ beschreiben (Vanilla schmeckt den meisten, und deckt somit den Markt, ist aber nicht wirklich mehr als nur ein „geht so“ im Einzelfall). Ouch! Ganz ehrlich, was ein PMS-Anbieter heute nicht hat, könnte er mehr oder weniger morgen schon anbieten.

protel möchte dagegen die feuerrote, scharfe Chilischote sein. Man merkt sofort, dass wir anders sind. OK, vielleicht mag nicht jeder Chilli, kann sein. Aber in der Hotellandschaft wollen wir leidenschaftliche, zukunftsorientierte Konzepte unterstützen – genau wie heute, beim Hotelcamp Sponsorship.

Es ist nicht nur das Gewürz an sich, sondern das Umgehen mit dem Würzen, was ein tolles Gericht ausmacht. Wir haben dieses Knowhow. Die 20 Jahre in der protel Küche, zum Beispiel, belegen unser Können. Unser Hauptgericht, protel Air, eine komplette „true cloud“ Lösung, genau an der richtigen Stelle, zur richtigen Zeit – das ist alles kein Zufall. Unsere Gewürzmischung aus Erfahrung, Geschäftssinn und Begeisterung für den Hotelmarkt – ich glaube sehr, dass das uns ausmacht.

Wir sagen „never say never“ – und damit meinen wir, dass irgendeine von unseren protel Lösungen die passende für jedes Hotel ist, egal wie groß oder klein.  Ja, das ist eine gefährliche Aussage, ich weiß. Aber im Grunde genommen, entspricht es der Wahrheit. Man darf einfach nicht vergessen, dass jedes Hotelkonzept eine andere Art von „Guest Experience“ oder „Traum“ anbietet. Auch hier sind die Sichten und Beweggründe des Endkunden (der Hotelgast) immer wichtiger. Je nachdem müssen wir, als Technologie-Partner, sehr vieles anpassen damit alles läuft wie gedacht.

Mit dieser Bereitschaft zur perfekten Anpassung haben wir uns über die Jahre hinweg berühmt gemacht. Wir installieren immer noch On-Premise und gehostete Lösungen – auch viel als „hybride Lösungen“, um dem Kunden wenigstens etwas von der Interkonnektivität der Cloud, z.B. bessere Gäste- und Personalmodule anbieten zu können. It’s a buyer’s market! Aber für uns ist eines klar: Der Horizont ist voll mit Wolken! Wer sich jetzt nicht wenigstens Gedanken macht über seine Hotel-IT und der Cloud, der ist schlecht beraten.

Perfekt sind wir für Hoteliers die auch in 10 Jahren ihren Gästen etwas Außergewöhnliches anbieten wollen, ob als Individualhotel oder internationale Kette.

5.) Wohin geht für Euch die Reise bei den Hotel Management Systemen? Worauf dürfen wir uns in Zukunft freuen?

Der Autor Alexander von Schönburg hat es in seinem Buch „Smalltalk“ auf den Punkt gebracht: „…das Übernachten im Hotel sei nur ein Kompromiss, den man eingehen müsse, wenn man am Zielort der Reise keine Freunde habe.“ Wir finden, dass es quer durch alle Bereiche in Sachen Guest-Experience noch eine Menge zu tun gibt, damit das Hotel zum Freund des Gastes wird. Helfen kann dabei das PMS, wo ohnehin alle Stränge zusammenlaufen.

Jetzt da ‚The Internet of Things‘ und ‚Wearables‘ schwer im Kommen sind, ist eine Mehrfachsteigerung des Service rund um den Gast durchaus denkbar, vor allem durch den gezielten Einsatz von Augmented-Reality-Modulen beim Check-in, im Wellness, F&B oder andere Bereiche.

Beispielsweise können gut positionierte Signalgeber dafür sorgen, dass der Gast via Smartphone oder Smartwatch seinen Lieblingswhiskey hinter der Theke entdecken darf, indem er sie einfach Scannt, aus der Ferne. Oder man bekommt im Spa-Bereich informative Mehrwerte, wie eine medizinische Sonderbehandlung, die im 3D-Video vom Facharzt erklärt wird.

Die Cloud-Module die wir jetzt schon haben werden mit immer mehr Technologieanbietern vernetzt.  Mit über 20 Jahren Erfahrung in der Branche, wissen wir ziemlich genau, welche Anbieter gute Chancen haben, sich im Markt zu behaupten.

Ganz im Sinne des wahren eTourism, werden Hotelangebote noch persönlicher zugeschnitten und noch schneller verbreitet. Das wird definitiv eine Kernfunktion der Hoteltechnologie werden.

Das passende Buzzword ist hier Big Data. Genau wie in der Luftfahrtindustrie zuvor, sehen wir in der Hotellerie einen enormen Nutzen von akkuratem, automatisiertem und gefühlvollem Data-Mining. Diese Funktionen und Analysen sind genau die richtige Arbeit für die Maschinen und Programme der Hoteltechnologie.  Die wertvollen Touchpoints dienen als Auslöser für noch weitere Automatismen – die alle zentral verwaltet werden – und dem Hotel die Möglichkeit anbieten, noch näher am Gast zu sein.

Wenn man die Idee noch weiter spinnt, kann ein Gast sofort seine Treuepunkte, Airmiles oder auch andere Payback-Punkte in Cross-Marketing-Aktionen der jeweiligen Hotel- und Ortstourismuszentrale einlösen, um noch mehr Vielfalt am Aufenthaltsort zu entdecken.  Alles Self-Service für den Gast, abrufbar vom eigenen Smartphone.

Dass immer kürzere interne Kommunikationswege dazu führen, dass das Hotel-Team noch mehr Service leisten kann, ist schon klar!  Die neuen Möglichkeiten der mobilen Workforce gehen aber noch einen Schritt weiter. Nicht jeder Angestellte hält sich immer im Hotel auf, manche sind unterwegs, auf Geschäftsreisen oder bei Lieferanten. Von unterwegs aus wissen sie was los ist und im individuellen „Hotel Stream“ sehen die Mitarbeiter worauf sie sich bei der Rückkehr einstellen können.

Und hier zeigen wir alle gemeinsam, das Alexander von Schönburg doch ein wenig Unrecht hat.

Nicht nur in der Zukunft, sondern auch jetzt, werden Hotels mit den richtigen Technologiepartnern gemeinsam einen neuen Weg erforschen und noch bessere Angebote servieren. Dann kann das Hotel mindestens mit dem Gästezimmer bei Freunden mithalten!

 Das Hotelcamp wartet auf Euch!

Habt Ihr nun Lust bekommen über die Zukunft der Technologie in Hotels zu sprechen? Die Anmeldung zum Hotelcamp ist nach wie vor offen und wir freuen uns über jeden Newbie!

Kategorien
Immer wieder TZonntags Kommunikation Technik/ Web & Tech Technologie Trends Touristische Trends

Immer wieder TZonntags: Live Tracking, EU Roaming, Facebook Video Insights, Apple Connect, Filmtourismus

Immer wieder TZonntags, 5.7.2015: Live Tracking, EU Roaming, Facebook Video Insights, Apple startet Social Network, Filmtourismus

Heute gehen wir mit Florians Tipp in die Luft: Live Tracking von Gleitschirmfliegern. Günter hat sich Gedanken dazu gemacht, was das Ende des Roaming für den Tourismus bedeutet. Michael stellt euch Apple Connect vor und Catherina Facebook Video mit verbesserten Auswertungen. Unterhaltsam ist der heutige Linktipp von Ben: Es geht um Filmtourismus. Einen Film gibt es auch von Basti: Ein Erklärvideo zu Tourismus als Vertrauensprodukt. Und wenn wir schon bei Filmen sind: Wie sieht es eigentlich mit der rechtlichen Seite beim Livestreaming aus?

Außerdem gibt es hier noch unsere wöchentichen Veranstaltungs-Tipps.

Viel Spaß beim Lesen, Kristine

 

Live-Tracking bei X-Alps

Empfohlen von Florian

Heute um 11:30 Uhr startet das Event der Gleitschirm-Szene: X-Alps – ein Rennen von Salzburg nach Monaco, zu Fuß oder mit dem Schirm! Das Event zieht seinen Erfolg aus einem technischen Tool – einem Live-Tracking der Gleitschirmflieger, in dem man live mitverfolgen kann, wo sich die Starter befinden, wer gerade fliegt oder läuft! Der Trend zur Live-Übertragung von sportlichen Leistungen gibt es allerdings nicht nur in meinem Lieblingssport – dieses Thema wird den Tourismus und touristisches Handeln verändern, z.B. für eine Mountainbike-Tour über die Alpen oder einen Roadtrip durch Neuseeland – oder was meint Ihr?

Was bedeutet das Ende des EU-Roamings für den Tourismus?

Empfohlen von Günter

Dienstag, 6:43 Uhr morgens. Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft twittert:

Breakthrough !!! END OF #ROAMING BY 2017 GUARANTEED #OPEN INTERNET FOR ALL. Political agreement reached #tsm

Die ersten Nachrichten klingen eu(ro)phorisch: Die EU einigt sich auf eine Abschaffung der Roaminggebühren per 15. Juni 2017 und auf eine Garantie der Netzneutralität. In den kommenden Stunden lesen sich die Nachrichten aber schnell anders – und ich bemerke, dass dieselben Medienberichte umgeschrieben werden:  Die Telekom-Lobby finanziert sich weiterhin über Aufschläge bei (noch nicht definierten) Obergrenzen – und die Netzneutralität wird für tot erklärt, da quasi über die Hintertür eine Überholspur für Spezialdienste eingeführt wird.

Unabhängig davon ist die Verlagerung vom generellen Roaming zu Zusatzgebühren bei „häufiger“ Nutzung ein Game Changer für den Tourismus. Was wird sich alles ändern? – Hier meine erste grobe Einschätzung; eure Kommentare sind willkommen!

  • Reisende sind in Zukunft immer online!
  • Reisende werden überall von ihren Erlebnissen berichten.
  • User Generated Content wird einen Aufschwung erleben und das Bild einer Destination noch stärker prägen.
  • Customer Service wird sich noch stärker auf schnelle Online-Kanäle verlagern – und dort mehrsprachig gefordert sein.
  • WLAN bleibt wichtig, da es immer noch Obergrenzen für permanentes Roaming geben wird – und diese Regelung nur für EU-Gäste gilt.

Apple startet eigenes Social Network ‚Apple Connect‘

Empfohlen von Michael

Apple Music & Apple Radiosender Beats1
Am Dienstagabend wurde der Musik-Streaming-Dienst Apple Music gelauncht, der mit der neusten Softwareaktualisierung (iOS 8.4 bzw. OS X Update 10.10.4) auf die Apple Geräte kommt.

Für ein Monatsabo (9,99 EUR, 14,99 für Familien) kann man ein sehr umfangreiches Angebot an Musiktiteln (30 Mio. Titel) streamen oder den neu gestarteten Apple-Radiosender Beats1 anhören. Apple generiert auf Basis des Musikgeschmacks weitere Vorschläge. Mehr zu Apple Music bei heise und t3n. Einen schönen Überblick über die Musikstreamingdienste gibt es  auch hier bei t3n.

Social Network Connect für Künstler

Mit Apple Connect führt Apple zeitgleich ein eignes soziales Netzwerk für Künstler ein. Jeder Künstler kann zu diesem Zwecke sein eigenes Music-Profil um persönliche Prodil-Updates erweitern. Mit dem Profil kann sich jeder Nutzer verbinden, indem er dem Künstler folgt. Die jeweiligen Statusupdates können geliked, kommentiert und nach Außen mittels Link geteilt werden.
Ist das der Anfang eines eigenen Apple Social Networks für User??

Apples' Social Networks Connect

Facebook Video – verbesserte Auswertungen für Seitenbetreiber

Empfohlen von Catharina

Facebook führt nach und nach einen neuen Reiter „Videos“ innerhalb der Facebook Insights ein. Seitenbetreiber können damit viel besser und umfassender den Erfolg ihrer auf Facebook direkt hochgeladenen Videos messen. Innerhalb des Reiters werden u.a. die besten Videos während eines ausgewählten Zeitraumes angezeigt sowie die Shares auf anderen Seiten. Darüber hinaus können Seitenbetreiber zwischen bezahlten und nicht bezahlten Views wählen sowie zwischen einmaligen oder wiederholten Ansichten.

Faceboo video

Mit diesem Update geht Facebook einen weiteren großen Schritt in Richtung etablierte Videoplattform und bedient die Nachfrage nach vernünftigen Auswertungen für den rasant wachsenden Video-Content. Immer mehr Videos werden direkt in das Netzwerk geladen und nicht mehr über YouTube-Links geteilt. So ist es u.a. auch nicht verwunderlich, dass die täglichen Views auf Facebook bereits 4 Milliarden betragen. Man darf gespannt sein, welche Updates dieses Jahr noch folgen.

Die besten Ziele für Filmtouristen

Empfohlen von Ben

Schon mal in Kings Kross an Gleis 9 3/4 gewesen? Lust darauf Frodos Heimatdorf zu besuchen? Ein mal wie in Game of Thrones fühlen? Oder vielleicht doch lieber Lars Homestead, das Zuhause von Luke Skywalker, besuchen?

Carsten Drees von Mobilegeeks hat „Die besten Reiseziele für Nerds“ zusammengefasst. Mit dabei sind zum Beispiel Filmkulissen von Game of Thrones auf Malta und in Kroatien oder auch das „Auenland“ mit Hobbiton in Neuseeland. Interessant dürfte auch eine Tour durch New York auf den Spuren der Ghostbusters sein. Fehlen dürfen natürlich auch nicht die Drehorte von Harry Potter, die nicht nur in England zu finden sind. Und wer richtig viele Filme auf ein Mal machen möchte, der fliegt nach Tunesien: Neben vielen Kulissen aus den Star Wars Filmen, wurden dort beispielsweise auch Szenen aus Indiana Jones gedreht.

Der Artikel ist etwas länger, ist für jeden Serien- und Filmfan aber eine tolle Unterhaltung. Außerdem sind einige Orte auch über Streetview von zu Hause aus zu besichtigen. Zudem findet ihr Tipps, wo es weiterführende Infos zum Bereisen der verschiedenen Filme und Serien gibt.

Neues Erklärvideo: Tourismus als Vertrauensprodukt

Empfohlen von Bastian

Wie die letzten Wochen auch schon, möchte ich euch heute das neue Erklärvideo zum Thema „Tourismus als Vertrauensprodukt“ vorstellen. Ihr sehr: Wir decken nach und nach alle wesentlichen Bereiche des Online-Marketings im Tourismus ab.
Wie immer nicht sehr tiefgreifend aber immerhin als ersten Einstieg ins Thema.

[youtube]https://youtu.be/4hX7Bd7fdbo[/youtube]

Ich bin wie immer gespannt auf euer Feedback!

Live-Streaming: Die rechtliche Seite

Empfohlen von Kristine

Nicht alles, was geht, darf auch. Die Rechtsanwältin Nina Diercks hat in einem Artikel bei WUV zusammengestellt, wie die rechtliche Seite bei Livestreaming-Apps wie Periscope, Meerkat etc. aussieht. Die wichtigsten Fakten:

  • Ist eine Person deutlich erkennbar, benötigt ihr deren Einwilligung.
  • Kunst oder Musik, die nicht nur Hintergrundmusik ist: habt ihr die Rechte für diese?
  • Filmen von Konzerten oder Abfilmen von Fernsehsendungen – keine gute Idee.

Ebenso gilt aber auch:

Fairerweise muss an dieser Stelle das Folgende angemerkt werden: Die Technik ist neu und darüber hinaus flüchtig. Aufgrund dessen ist (derzeit) das tatsächliche Rechtsrisiko wohl er (noch) als gering anzusehen. Ein Freifahrtschein ist das Vorstehende aber selbstverständlich keineswegs!

In diesem Sinne weiterhin frohes Live-Streamen!

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr zukünftig keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Max Laborenz, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm