Kategorien
Hotel Termine Veranstaltungen

Protel erster Gold-Sponsor des Hotelcamps, ever!

Das Hotelcamp ist Tradition – das zeigt sich allein daran, dass in diesem Jahr bereits die siebte Auflage vom 22.-24. Oktober in Bendorf stattfindet. Im siebten Jahr sind wir (d.h. das Orgateam aus HSMA Deutschland  & Tourismuszukunft) für Innovationen gut! Es gibt das erste Mal einen exklusiven Gold-Sponsor: protel (hier geht es zum neuen Protel-Blog).

protel

 

Das Interview:

Jeremy Armes, Marketingleiter der protel hotelsoftware GmbH, hat sich die Zeit genommen, unsere Fragen zur Gold-Sponsorship aber auch zur Zukunft von Hotel Management Software zu beantworten. Herzlichen Dank hierfür und viel Spaß beim Lesen.

eat-the-damned-cake_sq

1.) protel ist der erste Gold-Sponsor der Hotelcamp-Geschichte. Sag uns bitte warum Ihr das macht?

Learning ist nie verkehrt. Aber Learning mit gleichgesinnten, motivierten und hoch-karatigen Individuen aus der aktuellen Hotellandschaft ist einfach unübertroffen. Als Sponsor (seit Anfang an dabei in 2009) haben wir zwei klare Ziele: Erstens leisten wir einen Beitrag um dieses wertvolle „Happening“ weiterhin zu ermöglichen, zweitens zeigen wir mit unserer Marke, dass protel einen hohen Wert auf freien Gedankenaustausch, Individualität, Innovation und sogar Querdenken legt – innerhalb der Industrie, die wir lieben.

Man hofft immer, dass das nächste Seminar oder der nächste Round-Table, wo man gerade hinfährt, einen handfesten Gedankenanstoß liefert.  Nirgendwo sonst habe ich ein halbwegs vergleichbares Feeling bekommen, als hier beim Hotelcamp in Bendorf, wo ich selbst seit 2012 voll dabei bin. So viele Experten vom Hotelleben teilen kollaborativ ihre Einsichten über das operative Hier und Jetzt, und stellen ihre Tipps, Tricks, Tools aber auch die eigenen Verzweiflungen dar, sodass wir gemeinsam in der Runde den „Aha-Effekt!“ erarbeiten. In den Spontanreferaten, beim Spaziergang, beim Essen, sehen wir ganz genau wie unsere eigenen Roadmaps die ein oder andere Unterstützung/Umleitung gebrauchen könnten. Ganz unparteiisch. Einfach ehrlich. Ganz nach meinem Geschmack.

Nur unter uns: Wer möchte nicht sowas Geiles unterstützen?
Und zum ersten Gold-Sponsoren des Hotelcamps: protel ist aus Dortmund – da kennen wir nur Vollgas!

2.) Was macht für Euch das Hotelcamp so besonders?

Wie erwähnt, es ist einfach ein ganz besonderer Mix aus Ideengeber, Ideen-Shaper, Ideen-Unterstützer und Ideen-Freude- und Freunde. Wusstest Du, dass der englische Begriff für „Brainstorm“ kurze Zeit wegen amok-laufender Political-Correctness auf „Idea-Fountain“ umgetauft wurde? Blödsinn bei Seite, hier im Hotelcamp ist wirklich ein Idea-Fountain garantiert. Es sprudelt ununterbrochen vor sich hin, von Freitagnachmittag ganz durch bis Sonntagnachmittag. (Keine Panik, ich erzähle hier nichts von den „very early morning sessions…“) Der Staffellauf der Hotelideen-Funken trifft jeden, der dabei ist, wie eine „La-Ola“ im Westfalenstadion. Du kannst nicht einfach stumpf dabei sein. Wie eine verrückte Sekte – wir werden alle „berührt“ von diesem Spirit, und nehmen es dann vereinzelt mit auf dem Weg in den Alltag zurück, flackernd aber mächtig, voll lebendig. Hotelcamp ist ein „Reset“ für Hotelgeist, und ein „Re-open“ für Hotel-Geschäftssinn. Und das Allerwichtigste: Es ist perfekt, um die Teams für die folgenden Wochen für ihre Arbeit  neu zu begeistern…

3.) Nicht jeder kennt protel. Sag uns bitte, was Ihr macht.

Wir sind ein führender PMS Anbieter, der dieses Jahr seinen 20. Geburtstag feiert. Das spricht für sich! 2009 meinten ein paar Verrückte in unserer Geschäftsführung, dass die Cloud was für Hoteliers sei (wen es interessiert, es waren genau dieselben Verrückten die in 1995 gesagt haben, dass Hoteliers sich mit der Computer-Mouse anfreunden müssen…). Ja, beide Aussagen haben für viele love-hate Anregungen gesorgt! Eins ist aber klar: jetzt wo die Cloud tatsächlich die logische Wahl für PMS ist, ist es gut zu wissen, dass das protel Produkt (protel Air) schon damals komplett neu entwickelt wurde für diese neue Welt. Heute haben wir ein wirklich sehr robustes #cloudPMS; unendlich skalierbar (mit einem Mausklick!), überraschend mobil, leicht zu erlernen und somit ein Gateway zu weiterführenden Technologien der Zukunft.

4.) Was unterscheidet Euch von anderen PMS-Anbieter? Für welche Hotels seid Ihr perfekt?

The million-dollar question? Aus meiner Sicht kann man den gesamten PMS-Markt als ziemlich „vanilla“ beschreiben (Vanilla schmeckt den meisten, und deckt somit den Markt, ist aber nicht wirklich mehr als nur ein „geht so“ im Einzelfall). Ouch! Ganz ehrlich, was ein PMS-Anbieter heute nicht hat, könnte er mehr oder weniger morgen schon anbieten.

protel möchte dagegen die feuerrote, scharfe Chilischote sein. Man merkt sofort, dass wir anders sind. OK, vielleicht mag nicht jeder Chilli, kann sein. Aber in der Hotellandschaft wollen wir leidenschaftliche, zukunftsorientierte Konzepte unterstützen – genau wie heute, beim Hotelcamp Sponsorship.

Es ist nicht nur das Gewürz an sich, sondern das Umgehen mit dem Würzen, was ein tolles Gericht ausmacht. Wir haben dieses Knowhow. Die 20 Jahre in der protel Küche, zum Beispiel, belegen unser Können. Unser Hauptgericht, protel Air, eine komplette „true cloud“ Lösung, genau an der richtigen Stelle, zur richtigen Zeit – das ist alles kein Zufall. Unsere Gewürzmischung aus Erfahrung, Geschäftssinn und Begeisterung für den Hotelmarkt – ich glaube sehr, dass das uns ausmacht.

Wir sagen „never say never“ – und damit meinen wir, dass irgendeine von unseren protel Lösungen die passende für jedes Hotel ist, egal wie groß oder klein.  Ja, das ist eine gefährliche Aussage, ich weiß. Aber im Grunde genommen, entspricht es der Wahrheit. Man darf einfach nicht vergessen, dass jedes Hotelkonzept eine andere Art von „Guest Experience“ oder „Traum“ anbietet. Auch hier sind die Sichten und Beweggründe des Endkunden (der Hotelgast) immer wichtiger. Je nachdem müssen wir, als Technologie-Partner, sehr vieles anpassen damit alles läuft wie gedacht.

Mit dieser Bereitschaft zur perfekten Anpassung haben wir uns über die Jahre hinweg berühmt gemacht. Wir installieren immer noch On-Premise und gehostete Lösungen – auch viel als „hybride Lösungen“, um dem Kunden wenigstens etwas von der Interkonnektivität der Cloud, z.B. bessere Gäste- und Personalmodule anbieten zu können. It’s a buyer’s market! Aber für uns ist eines klar: Der Horizont ist voll mit Wolken! Wer sich jetzt nicht wenigstens Gedanken macht über seine Hotel-IT und der Cloud, der ist schlecht beraten.

Perfekt sind wir für Hoteliers die auch in 10 Jahren ihren Gästen etwas Außergewöhnliches anbieten wollen, ob als Individualhotel oder internationale Kette.

5.) Wohin geht für Euch die Reise bei den Hotel Management Systemen? Worauf dürfen wir uns in Zukunft freuen?

Der Autor Alexander von Schönburg hat es in seinem Buch „Smalltalk“ auf den Punkt gebracht: „…das Übernachten im Hotel sei nur ein Kompromiss, den man eingehen müsse, wenn man am Zielort der Reise keine Freunde habe.“ Wir finden, dass es quer durch alle Bereiche in Sachen Guest-Experience noch eine Menge zu tun gibt, damit das Hotel zum Freund des Gastes wird. Helfen kann dabei das PMS, wo ohnehin alle Stränge zusammenlaufen.

Jetzt da ‚The Internet of Things‘ und ‚Wearables‘ schwer im Kommen sind, ist eine Mehrfachsteigerung des Service rund um den Gast durchaus denkbar, vor allem durch den gezielten Einsatz von Augmented-Reality-Modulen beim Check-in, im Wellness, F&B oder andere Bereiche.

Beispielsweise können gut positionierte Signalgeber dafür sorgen, dass der Gast via Smartphone oder Smartwatch seinen Lieblingswhiskey hinter der Theke entdecken darf, indem er sie einfach Scannt, aus der Ferne. Oder man bekommt im Spa-Bereich informative Mehrwerte, wie eine medizinische Sonderbehandlung, die im 3D-Video vom Facharzt erklärt wird.

Die Cloud-Module die wir jetzt schon haben werden mit immer mehr Technologieanbietern vernetzt.  Mit über 20 Jahren Erfahrung in der Branche, wissen wir ziemlich genau, welche Anbieter gute Chancen haben, sich im Markt zu behaupten.

Ganz im Sinne des wahren eTourism, werden Hotelangebote noch persönlicher zugeschnitten und noch schneller verbreitet. Das wird definitiv eine Kernfunktion der Hoteltechnologie werden.

Das passende Buzzword ist hier Big Data. Genau wie in der Luftfahrtindustrie zuvor, sehen wir in der Hotellerie einen enormen Nutzen von akkuratem, automatisiertem und gefühlvollem Data-Mining. Diese Funktionen und Analysen sind genau die richtige Arbeit für die Maschinen und Programme der Hoteltechnologie.  Die wertvollen Touchpoints dienen als Auslöser für noch weitere Automatismen – die alle zentral verwaltet werden – und dem Hotel die Möglichkeit anbieten, noch näher am Gast zu sein.

Wenn man die Idee noch weiter spinnt, kann ein Gast sofort seine Treuepunkte, Airmiles oder auch andere Payback-Punkte in Cross-Marketing-Aktionen der jeweiligen Hotel- und Ortstourismuszentrale einlösen, um noch mehr Vielfalt am Aufenthaltsort zu entdecken.  Alles Self-Service für den Gast, abrufbar vom eigenen Smartphone.

Dass immer kürzere interne Kommunikationswege dazu führen, dass das Hotel-Team noch mehr Service leisten kann, ist schon klar!  Die neuen Möglichkeiten der mobilen Workforce gehen aber noch einen Schritt weiter. Nicht jeder Angestellte hält sich immer im Hotel auf, manche sind unterwegs, auf Geschäftsreisen oder bei Lieferanten. Von unterwegs aus wissen sie was los ist und im individuellen „Hotel Stream“ sehen die Mitarbeiter worauf sie sich bei der Rückkehr einstellen können.

Und hier zeigen wir alle gemeinsam, das Alexander von Schönburg doch ein wenig Unrecht hat.

Nicht nur in der Zukunft, sondern auch jetzt, werden Hotels mit den richtigen Technologiepartnern gemeinsam einen neuen Weg erforschen und noch bessere Angebote servieren. Dann kann das Hotel mindestens mit dem Gästezimmer bei Freunden mithalten!

 Das Hotelcamp wartet auf Euch!

Habt Ihr nun Lust bekommen über die Zukunft der Technologie in Hotels zu sprechen? Die Anmeldung zum Hotelcamp ist nach wie vor offen und wir freuen uns über jeden Newbie!