Kategorien
Kommunikation Live-Kommunikation Social Media Touristische Trends Veranstaltungen

Instagram: Let’s talk about The Reel Thing!

Ende Juni war ich, Günter, beim social media travel weekend #smtw22 in Freyburg (Unstrut). Dort war ich gleich als „Dreifacher Günter“ vertreten:

  • als Livereporter mit Impressionen und Statements vom ersten #smtw22 Tag
  • als Speaker mit der Instagram-Session „(Let’s talk about) The Reel Thing!“ am Freitag
  • sowie als Coach mit zwei praxisorientierten Workshops „(Let’s try) The Reel Thing!“ am Samstag.

Dieses bereits dritte social media travel weekend war einfach ein cooles Wochenende, bei dem alles passte: inspirierende Sessions, erfüllende Begegnungen, ein perfekter Rahmen – und eine gerade durch Wetterkapriolen unvergessliche Kanufahrt auf der Unstrut. In meiner Livereportage kannst du das Wochenende noch einmal nacherleben.

Zusätzlich zu meinem #smtw22 Rückblick möchte ich dir allerdings noch etwas zu einem Social-Media-Thema mitgeben, an dem Instagram- und Facebook-Nutzer*innen – ob gewollt oder unfreiwillig – nicht mehr vorbei kommen: Let’s talk about The Reel Thing!

UPDATE: Im Nachgang habe ich nun auch ein Webinar erstellt, in dem du viele Tipps und Tricks zu Instagram Reels erhältst. Inhalte und Links findest du am Ende dieses Beitrages!

 

Was es mit Reels auf sich hat

Was sind Reels eigentlich genau? Reels sind Multi-Clip-Videos, die du mit Ton, Effekten und neuen Kreativtools bearbeiten kannst. Instagram führte diese Funktion im August 2020 ein – und ließ sich dabei von TikTok „inspirieren“ …

Und tatsächlich sind Kurzvideos derzeit der spannendste Social-Media-Bereich. Instagram hat hier eine rasante Kehrtwende vollzogen: Anstatt der Foto-Posts von Freunden wird immer mehr Video-Content ausgespielt – und zwar auch von Accounts, denen die Nutzer*innen nicht folgen.

Der strategische Fokus ist klar (und auch hier an TikTok orientiert): Reels soll zur „Discovery Engine“ werden, die statt Content aus dem eigenen sozialen Umfeld deutlich mehr algorithmus- und trendbasierten Video-Content ausspielt. Das Ziel: die Nutzer*innen länger auf der Plattform zu halten – und somit Nutzungszeit und Werbekontakte zu erhöhen. Diese zeigten sich von den Änderungen allerdings wenig begeistert, sodass Instagram Ende Juli mit dem Versprechen zurückruderte, die Anzahl der empfohlenen Beiträge – zumindest vorübergehend – wieder zu reduzieren.

Eines machen die ereignisreichen letzten Wochen klar: Bewegtbild bleibt langfristig im Fokus von Instagram. Grund genug also, Reels einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Günter Exel (Tourismuszukunft): Livereportagen

 

Jede Menge Neuigkeiten bei Instagram Reels

Wie dynamisch (und leidenschaftlich umstritten) Instagram seine Änderungen bei den Reels vorantreibt, konnte ich sowohl in der Vorbereitung für meine #smtw22-Präsentationen wie auch für diesen Beitrag feststellen. Hier nur ein paar der Neuerungen, die sich allein in den letzten Monaten (!) rund um Instagram Reels taten – wie viele davon hast du schon entdeckt bzw. genutzt?

  • Video-Tab: Instagram reduziert die drei Video-Formate (Feed-Video, Reels, IGTV) auf ein einziges Format: Reels – INFO
  • Längere Videos als 15 Sekunden mit Raum für Kreativität: nach 30 Sekunden (Sept. 20) und 60 Sekunden (Juli 21) Einführung von 90-Sekunden-Reels im April 22 – INFO
  • Supersync: Erstellen von Reels aus Einzelaufnahmen mit automatischer Synchronisierung – INFO
  • Templates: voreingestellte Audio- und Clip-Platzhalter – INFO
  • Interaktive Sticker: Umfrage, Quiz, Emoji-Regler – INFO
  • Suggested for your Reel: Instagram empfiehlt zum Thema des Videos passende Musik – INFO
  • Crossposting: Reels simultan auf Instagram und Facebook veröffentlichen – INFO
  • Story in Reel umwandeln: Story-Highlights in Reel umwandeln, automatisch mit Musik synchronisieren – INFO
  • Pin-Funktion: bis zu drei Posts oder Reels an Profil „pinnen“ – INFO
  • Boost-Funktion: Pushen von Reels über eine integrierte „Boost“-Werbeoption – INFO
  • Weitere Neuerungen: „Du bist dran!“-Sticker, Voiceover, Soundeffekte, Audiodaten importieren, Video Clipping Tools via Desktop – INFO, INFO
  • Creator Studio: Erstellen und Planen von Reels für Instagram und/oder Facebook auf dem Desktop – INFO
  • Scheduled Posts: Erstellen und Planen von Posts direkt in der App (Test) – INFO
  • Öffnung der Reels API: Reels können nun auch auf externen Plattformen wie Buffer erstellt und geplant werden – INFO
  • Create Page: Tests mit Reels als erste Option vor klassischen Instagram-Posts und Stories – INFO

Parallel dazu hat sich Meta im Juli auch mit der Trennung zwischen Home und „Feeds“-Tab in der Facebook-App TikTok angenähert: Im Home-Feed auf der Startseite sind Reels und Stories, aber auch gesponserte Posts und vom Algorithmus ausgewählte „Vorschläge für dich“ wesentlich prominenter als Beiträge aus dem eigenen Netzwerk platziert. Posts von Freunden, Familie, Gruppen und Pages erscheinen hingegen chronologisch im „Feeds“-Tab. – INFO

 

Was macht ein gutes Reel aus?

Mit all diesen technischen Updates ist eines klar: Um auf Instagram und Facebook weiterhin sichtbar zu bleiben, sind Touristiker gut beraten, Reels als Kurzvideo-Format einzusetzen. Aber: Was ist dabei zu berücksichtigen? Welche Trends gibt es bei touristischen Videos? Und welche Tipps und Tricks für die Erstellung?

Antworten gab es beim social media travel weekend gleich zweimal: In der Session erläuterte ich „Die vier Basics fürs Filmen von Reels“; im Workshop hatten die Teilnehmer*innen in Gruppen viel Spaß am Konzipieren, Drehen, Schneiden und Vertonen ihrer eigenen Reels.

 

smtw22 Instagram Reels Basics

 

Also: Worauf kommt es tatsächlich beim Erstellen von Reels an? In einem Satz gesagt: Reels – das ist schneller, mit Musik synchronisierter Video-Schnitt und kompaktes Storytelling.

Was macht also ein gutes Reel aus? Diese Überlegungen rund um die vier Basics fürs Filmen werden dir beim Erstellen deiner eigenen Kurzvideos helfen:

  • Storytelling: Erzähle kurz und kompakt eine Geschichte über das Reisen. Filme Einzelclips, aus denen deine Geschichte sich zusammensetzt. Unterhalte, inspiriere oder gib Orientierung. Erzähle eine Geschichte mit einem Überraschungselement – oder verwende auch Formate wie „Things to do“ oder „One day in …“.
  • Video: Vermittle die Faszination des Reisens mit der Kamera. Nutze Kamerafahrten, beeindruckende Bewegungen durch den Raum oder auch stimmungsvolle Tableaus. Spiele mit dem Gegensatz von Nähe und Ferne, mit Zeitraffer und Slow-Motion.
  • Schnitt: Schneide Videoclips und Fotos passend zur Musik. Nutze zum Zuschneiden der einzelnen Clips die in der App eingebauten Tools, Templates oder Vorlagen – oder verwende mobile Schnittprogramme wie CapCut, VN oder VLLO. Lass dich von kreativen Übergängen wie Kameraschwenks, Überblendungen und Animationen inspirieren.
  • Musik: Suche Songs, die die Stimmung oder Aussage deines Videos unterstützen. Nutze Trending Audios als Vorlagen und unterlege sie mit deinen eigenen Videos. Manche Songs werden als Templates mit fertigen Schnitt-Intervallen angeboten, in die du nur deine eigenen Clips und Fotos hochladen musst.

Noch ein Tipp: Zu Instagram Reels werde ich demnächst ein Webinar mit den wichtigsten Tipps, Tricks und Techniken publizieren. Updates folgen auch hier!

 

social media travel weekend 2022 #smtw22

Was sonst noch in Freyburg geschah: die Livereportage

Ich schrieb es bereits: Ich war nicht nur als Speaker und Coach beim social media travel weekend dabei, sondern natürlich auch als Livereporter.

Auf www.guenterexel.com/social-media-travel-weekend-2022 findest du einen Rückblick auf alle Themen-Highlights des #smtw22: Wie sieht Content Marketing im Jahr 2030 aus? Wie kannst du Hate Speech kompetent kontern? Warum lohnt es sich für Touristiker, spätestens heute auf LinkedIn aktiv zu werden? Welche Neuerungen gibt es im Social-Media-Recht? Warum lohnt sich ein TikTok-Aufritt für Destinationen?

Noch ein Tipp zum Abschluss: Am social media travel weekend 2023 wird bereits geplant. Gut unterrichtete Quellen berichten, dass Ort und Termin bereits feststehen … Um den Ticketverkauf nicht zu verpassen, trage dich am besten direkt in den #smtw23 Newsletter ein. Vielleicht sehen wir uns ja dann!

 

Webinar Instagram Reels – Günter Exel

Update: Das Reels Webinar ist online!

Welche Rolle spielen Instagram Reels im Tourismus? Welche Kurzvideos funktionieren gut? Worauf kommt es beim Erstellen der Clips an?
Antworten auf diese Fragen findest du in meinem aktuellem Webinar „Let’s talk about the Reel Thing“. Dort erfährst du mehr zu diesen Themen:

  • Was sind Reels?
  • Neuerungen bei Instagram Reels: Tools, Templates und Postingoptionen
  • Was macht ein gutes Reel aus?
  • Die vier Basics fürs Filmen von Reels: Storytelling – Video – Schnitt – Musik
  • Storytelling mittels Kurzvideo: Erzähle eine gute Geschichte!
  • Videotechnik: Ideen für Kamerafahrten, Tableaus, Nähe und Ferne, Zeitraffer und Zeitlupe
  • Schnitt und Übergänge: Schnitt zur Musik, Überblendungen und Animationen
  • Musik: Trending Audio als Vorlage, Sound & Schnitt
  • Synchronisierung von Musik & Bild: Templates & Vorlagen
  • Videoschnitt-Apps am Smartphone
  • Praxis-Tipps für das Erstellen von Reels
  • 7 Reel Hacks: Apps, Beats & Tricks

Jetzt ansehen: Das Webinar findest du in der TourismusAKADEMIE.

Kategorien
Gesellschaftliche Trends Kommunikation Touristische Trends Veranstaltungen

#ActNow – das Almcamp 2019 am Großglockner

Das wahrscheinlich kleinste Barcamp der Welt? Das wahrscheinlich höchste Barcamp der Welt? Mag sein. Doch wir kamen nicht zum Großglockner, um beim Almcamp 2019 Superlative zu sammeln.

Ja, außergewöhnlich war dieses Barcamp für Touristiker und (im weitesten Sinn) Tourismus-Affine bereits durch seine Location: die Römerhütteauf 2200 Metern Seehöhe, direkt an der Großglockner-Hochalpenstraße gelegen. Außergewöhnlich war es durch seine kleine Teilnehmerzahl – schon zum zweiten Mal trafen sich Almcamper nur zu elft. „Nur“? Nein, genau das macht die spezielle Qualität des Almcamps aus. Elf Teilnehmer, das bedeutet auch: elf Sessions, über zwei Tage verteilt. Viel Zeit für persönliche Belange. Viel Zeit zum Gedankenaustausch.

Filmen statt Zwitschern

Im Unterschied zu anderen Veranstaltungen (Castlecamp Tag 1 und Tag 2) genoss ich es beim Almcamp, einmal nicht als Twitter-Livereporter im Einsatz zu sein. Den Job des Almcamp-Berichterstatters erledigte Horst Gassner erneut bravourös mit seiner ausführlichen Reportage auf austria-insiderinfo.com – Tag für Tag, Thema für Thema. Direkte Links zu den einzelnen #almcamp19 Sessions finden sich am Ende dieses Beitrages!

So hatte ich Zeit zum Mitdiskutieren, aber auch für eine Video-Berichterstattung vom Almcamp. Ursprünglich hatte ich an kurze Video-Zusammenfassungen zu jeder Session gedacht, die auch Material für diesen Nachbericht liefern sollten. Doch dann kam alles anders – und Video wurde, ungeplant, zum Hauptthema dieser #almcamp19 Retrospektive … Aber beginnen wir am Anfang!

Der Klimawandel lässt uns nicht kalt

Selbst bei elf unterschiedlichen Sessions zogen sich einige Themen durch die gemeinsamen Diskussionen: Klimawandel, Nachhaltigkeit und Mobilität sind im Jahr 2019 einfach die Angelpunkte jeder touristischen Diskussion – und unsere Verantwortung im Umgang mit diesen Themen wirft mannigfaltige Fragen auf.

Der Klimawandel lässt uns nicht kalt – diese Erkenntnis brachte uns gerade die Umgebung des #almcamp19 ebenso sinnlich wie erschreckend nahe. Die Großglockner-Hochalpenstraße führt durch eine großartige Naturlandschaft, die sensibel auf Klimaschwankungen reagiert. Wie sehr die Erwärmung des globalen Klimas dieses hochalpine Terrain bedroht, wurde uns beim Besuch von Österreichs größtem Gletscher, der Pasterze, bewusst.

Der Weg von der 1963 unterhalb der Franz-Josefs-Höhe gebauten Standseilbahn führt jedes Jahr weiter hinunter zu einer schmelzenden Gletscherzunge. Über 60 Meter hat der Eispanzer der Pasterze im letzten halben Jahrhundert verloren. Ein Verlust, den wir anhand der Jahresmarken des Gletscherrandes selbst erleben konnten – und der uns zum Nachdenken brachte.

Sprich darüber – mit Video!

Almcamp ist, wenn wir es nicht beim Nachdenken belassen. Wenn wir gemeinsam Taten setzen, um unsere Verantwortung als Touristiker zu zeigen. Und hier kommt das Thema Video ins Spiel …

Video ist das stärkste Content-Format, um Ideen, Informationen und Emotionen miteinander zu verknüpfen. Um Botschaften im Social Media-Kontext zu transportieren. Um Menschen zu vernetzen. Um Menschen zu erreichen. Zugleich war es noch nie so leicht, Video-Content am Smartphone zu produzieren, schneiden und distribuieren.

Gerade in den letzten Wochen konnte ich dies mehrmals anhand eigener Projekte umsetzen:

  • Mein gemeinsam mit Achim Meurer konzipiertes WimmelBildVideo zum #cczk19 trug den Castlecamp-Spirit in die deutschsprachige Tourismusbranche hinaus und wurde in den verschiedenen Netzwerken über 6000mal gesehen.
  • Mein Slo-Mo-Video zum Auftakt der #ClimateStrike Woche postete ich nicht nur auf meinen eigenen Accounts, sondern lud es auch auf 350.org hoch. Auf @350 hob das Twitter Video so richtig ab, erzielte 47.000 Ansichten und 876 Retweets (unter anderem von @Greenpeace und – hey ho! – @GretaThunberg) und wurde so weltweit gesehen.

#FridaysForFuture Retweet @GretaThunberg

#ActNow – unser #GlobalClimateStrike beim Almcamp

Video ist mächtig – und so entstand auch die Idee eines Videos zum Tag des #GlobalClimateStrike (#EarthStrike), der just auf den Almcamp-Freitag fiel.

Die Zutaten: Impressionen vom Gletscherweg. Die Buchstaben ACT NOW. Ein Wimmelbildvideo in guter Castlecamp-Tradition. Und eine Botschaft …

Während der ersten zwei Almcamp-Sessions am Freitag Nachmittag (die Themen: Klimawandel; Umgang mit Klimaleugnern) war ich nur mit halbem Ohr dabei. Schließlich galt es, das Rohmaterial zu einer Story zu schneiden – und zwar mobil, auf der von mir seit Jahren empfohlenen Video-App Splice. Das Resultat ist hier zu sehen:

Freitag, später Nachmittag – die erste Demo in der Almcamp-Runde sorgt für Gänsehaut: Ja, genau das ist die Botschaft, die wir teilen wollen. Nach dem Schnitt kommt das Seeding – was sich zur #almcamp19 Praxis-Session entwickelte. Alle halfen mit, das von mir auf Twitter und Facebook geteilte Video unter Medien und Influencern weiter zu verbreiten – mit Erfolg: knapp 5000 Aufrufe auf allen Kanälen und über 120 Shares großteils in Österreich, wo der Film zwei Tage vor der Nationalratswahl u.a. von den Grünen wie auch Grün-Politikern wie Werner Kogler und Ulrike Lunacek retweetet wurde. Mission accomplished.

Das gefällt „The Hoff“ – unser TikTok-Video

Via Video wurde ein weiterer nicht ganz Unbekannter auf das #almcamp19 aufmerksam … Auftritt Jochen Hencke mit TikTok! In seiner Session zeigte uns der Schneeengel (auf TikTok: @sido_für_arme), dass der Hype-Kanal mehr zu bieten hat als Lipsync-Videos von halbbekleideten Teenies. Ja, Jochen mag Hundevideos. Aber TikTok wird immer mehr auch zum Video-Kanal für Promis – von Will Smith (der gerade erst ein furioses Debütvideo mit derzeit 14,3 Mio. Views ablieferte) bis zu einem gewissen David Hasselhoff

Dieser David Hasselhoff beflügelte nun die Kreativität der Almcamper. Wie wäre es, wenn wir dessen Song „Summer Go Away“ als TikTok-Video aufnehmen und für die aktuelle Challenge von „The Hoff“ einreichen? Immerhin gab es gerade Konzertkarten für dessen Deutschland-Tournee zu gewinnen. Gesagt, getan – hier ist das Ergebnis …

Mission completed: das Video gefiel David Hasselhoff – und brachte dem Schneeengel die ersehnten Konzertkarten für München!

Was kann Video? Das Almcamp als Content-Labor

Ein paar tausend Ansichten auf Twitter klingen im Vergleich zu hunderttausenden Views für Teenie-Content auf TikTok nicht nach viel. Doch Reichweitezahlen sind nicht der einzige Gradmesser für Erfolg im Video-Einsatz.

So erwies sich das Almcamp als perfektes Content-Labor, um zu zeigen: Kommunikation kann im Jahr 2019 nicht auf Video-Content verzichten. Als sinnliches, emotionales Medium. Als Türöffner für Gespräche. Als virales Vehikel. Als Chance, Kommunikation anders zu denken und überraschend zu verpacken.

Zugleich belegten unsere Video-Experimente die unterschiedlichen Qualitäten einzelner Social-Media-Kanäle. Twitter erwies sich einmal mehr als der perfekte Kanal für das Aufgreifen und virale Besetzen von Themen. Das gute alte Facebook ist immer noch hilfreich, um Menschen aus dem eigenen Netzwerk für Inhalte zu begeistern. Und TikTok? Ja, das macht einfach Spaß und liefert Inspirationen für kreative Ideen.

Dankeschön …

Es war klein, fein und begeisternd, das Almcamp 2019. Dazu trug in erster Linie Organisator Rainer Edlinger bei, der nicht nur mit der Römerhütte das perfekte Ambiente gewählt hatte, sondern auch dafür sorgte, dass wir in der Selbstversorger-Hütte mit Pinzgauer Kasnockn, Schweinsbraten und Stöckelkraut nicht darben mussten. Ein besonderes Dankeschön den #almcamp19 Sponsoren Kärnten Werbung und Großglockner Hochalpenstraße, die unsere Verpflegung bzw. die Maut-Gebühren für alle Teilnehmer sponserten!

Was sonst noch zu sagen wäre? Hier verweise ich auf den bereits angekündigten #almcamp19 Bericht von Horst Gassner:

Das Almcamp auf Wakelet

Eines habe ich noch … Das Almcamp bot mir auch die Gelegenheit, eine Neuerung des Kuratierungstools Wakelet auszutesten. Mit dem neu eingeführten „Mood Board“ können – ähnlich einer kuratierten Social Wall – Social Media-Postings, Links und Multimedia-Content ganz leicht auf einer Seite arrangiert werden.
Wie das in der Praxis aussieht, zeigt das von mir angelegte Mood Board zum #almcamp19.

Das Almcamp 2019 – Mood Board auf Wakelet

Das Almcamp 2019 – Mood Board auf Wakelet

 

 

Kategorien
eLearning Kommunikation Marketing & Vertrieb Veranstaltungen

Was ist ein Barcamp? (Video)

Wer mich kennt, weiß, dass ich Barcamps liebe. Eine Liebe, die ich mit den anderen Tourismuszukunftlern teile. Während Tourismuszukunft jedoch bereits 2008 das Tourismuscamp initiierte, besuchte ich mein erstes Barcamp erst 2013, das stARTcamp in Köln. Von dem Format war ich jedoch ganz schnell angefixt.

Und so waren offene Veranstaltungsformate mein Thema beim diesjährigen Neujahrsempfang und entwickeln sich Barcamps mittlerweile zu einem Hauptthema auf meinem persönlichen Blog.

 

Erklävideo „Was ist ein Barcamp?“

Allerdings ist es manchmal etwas schwierig, das Thema Barcamps anderen zu erklären. Dabei kann natürlich unser eLearning-Spezialist Basti perfekt helfen! Und so haben Basti und ich ein Erklärvideo zum Thema Barcamps erstellt. Nach diesen knapp 4 Minuten sollte jedem klar sein, wie ein solches funktioniert:

 

Falls du das Video in irgendeinem Barcamp-Rahmen für dich nutzen möchtest – immer gern. Es liegt zu deiner Verfügung auf Youtube und Facebook. Gerne können wir auch darüber reden, das Video mit deinem eigenen Branding zu versehen. Sprich uns gerne hierfür an.

Tourismuscamp 2018: Vorstellungsrunde (Foto: Greg Snell)
Tourismuscamp 2018: Vorstellungsrunde (Foto: Greg Snell)

Noch eine Ergänzung zu dem Erklärvideo: Dieses konzentriert sich in erster Linie auf den Ablauf eines klassischen Barcamps. Natürlich gibt es verschiedene Abstufungen bzw. Veranstaltungsformate, die vom Barcamp inspiriert worden. Und ja, auch intern haben wir da unterschiedliche Meinungen, wie stark man sich vom Format des klassischen Barcamps verabschieden kann/darf/sollte. Es ist also gut möglich, dass ein Barcamp vielleicht nicht das perfekte Format für deine Fragestellung ist, dass jedoch einzelne Elemente davon für dich passen.

Session beim Tourismuscamp
Session beim Tourismuscamp 2018

 

Warum Barcamps toll sind

Für mich immer wieder das Schöne an Barcamps: Die Teilnehmer – teilweise anfangs noch etwas zurückhaltend und abwartend – sitzen am Ende des Tages mit leuchtenden Augen da und sind Feuer und Flamme, all die neuen Gedanken und Ideen in ihrem Kopf zu ordnen.

Ein Barcamp funktioniert wie unser Tourismuscamp mit 150 Personen, aber auch mit 11 Leuten (wie das diesjährige Almcamp zeigte, bei dem von unserer Seite Günter dabei war). Es kann also wunderbar in verschiedenen Varianten aufgesetzt werden:

Wie auch im Video kommuniziert: Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Es wird dort genau über die Themen geredet, welche die Teilnehmer tatsächlich bewegen.
  • Die Teilnehmer kommen besser in Kontakt miteinander, können zusammen Ideen generieren oder konkrete Projekte anstoßen.
  • Und der Spaß wird bei einem Barcamp auch stets groß geschrieben!

Und sehr gerne unterstützen wir auch dich dabei, dein eigenes Barcamp auf die Beine zu stellen!

 

PS: Wem das obige Video zu lang ist: Wir haben hier auch noch eine Kurzversion von unter zwei Minuten:

Kategorien
Immer wieder TZonntags Live-Kommunikation Marketing & Vertrieb News & Infos Social Media Termine

Video Masterclass 2, Digitale Megatrends, Marketing neu, CoLiving, Templates für Instagram Stories, WhatsApp Payment – Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

CoLiving: Letzte Chance

Empfohlen von Florian

Bis morgen 20. August könnt Ihr Euch noch bewerben, um mit uns nach Portugal zu fahren. Leben und Arbeiten gemeinsam mit Tourismuszukunft – auch CoLiving genannt. Kennenlernen wie wir als New Work-Unternehmen ticken – für 3 Personen ist das möglich.  mehr Infos zum Datum und den Kosten findet Ihr in unserem Blogartikel zu diesem Thema.

 

Emerging Technologies Hype Cycles – Digitale Megatrends der nächsten Jahre

Empfohlen von Martin

Eine spannende Veröffenlichung gab es letzte Woche vom IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner. Der „Hype Cycle for Emerging Technologies 2017“ Report, der jährlich veröffentlicht wird, identifiziert drei digitale Megatrends der nächsten Jahre: Künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence, AI) überall, das zunehmende Verschwimmen der Grenzen zwischen Menschen, Unternehmen und Dingen (Transparently Immersive Experiences) und digitale Plattformen und gibt auch eine Einschätzung bis wann die Technologie von der breiten Masse angenommen wird.

Details dazu findet Ihr hier…

Gartner Hype Cycle for Emerging Technologies 2017

Außerdem hat mir der Trivago-Hotel-Manager-Blog letzte Woche in paar spannende Fragen zur Digitalisierung in Hotels gestellt. Meine Antworten findet Ihr hier.

 

Cover-Templates für Instagram Stories

Empfohlen von Günter

Wie holt ihr das Beste aus Instagram Stories raus? Einen ebenso inspirierenden und informativen Beitrag dazu hat wieder einmal der Buffer Blog rausgehauen. Im Beitrag „How to Create Beautiful Instagram Stories (and 10 Amazing Templates to Use)“ gibt’s – wie nicht anders zu erwarten – jede Menge Tipps für den Einsatz von Stories: etwa Tutorials, Storytelling, Listen, Countdowns, Promotions , Ankündigungen etc.

Aufs „next level“ bringt Buffer die Stories aber, indem es sich für diesen Beitrag mit dem Team von Adobe Spark zusammensetzte und 10 Templates zur optischen Gestaltung von Instagram Stories entwickelte. Das Tool ist kostenlos – nach Anmeldung auf spark.adobe.com könnt ihr selbst auch individuelle Cover und Teaser für eure Stories erstellen. Einfach ausprobieren!

Adobe Spark Instagram Stories Template

 

 

Video Masterclass: Professional Travel Filmmaking

Empfohlen von Catharina

Die im Kontext des Video Summits in Leipzig konzipierten Masterclasses – Intensiv-Workshops – zum Thema Video, erfreuen sich großer Beliebtheit.

Die erste Masterclass zum Thema ‚Mobile Videoproduktion‘ am 28. August ist bereits seit einigen Wochen ausverkauft.

Für die zweite Masterclass gibt es noch freie Plätze. Diese ist für alle –  die professionell Videos produzieren wollen – ein Muss. Mike Corey – einer der Trainer – erzählt im unten stehenden Video, was  Euch alles erwartet. Jetzt anmelden, bevor wieder alle Tickets weg sind! 

 

Marketing ins Produkt integrieren

Empfohlen von Kristine

Ich bin diese Woche bei einem Beitrag auf t3n hängen geblieben. Grundaussage:

Die Waffen der Werbung (Promotion), Distribution (Place) und Preispolitik (Price) sind stumpf geworden, die Differenzierungsoptionen knapp. Was bleibt, ist das Produkt selbst.

Lies dir gerne mal den gesamten Artikel „Klassisches Marketing reicht nicht mehr“ durch.

Werbung, Distribution und Preispolitik haben definitiv noch ihre Funktion. Klar ist aber, dass der Druck in diesen Bereichen aufgrund der Digitalisierung und der großen Player im Markt deutlich steigt. Auch die Anforderungen an das Produkt selbst steigen. Doch gerade im Tourismussektor kannst du genau hier punkten. Mit einem Produkt, das komplett auf die Bedürfnisse deiner Zielgruppe abgestimmt ist. Mit überraschenden Dienstleistungen. Mit Anders-Sein als alle anderen.

 

WhatsApp Payment

Empfohlen von Michael

WhatsApp testet gerade Bezahlungsfunktionen:

WhatsApp Payments: Bezahlfunktion für WhatsApp entdeckt

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

Kategorien
Immer wieder TZonntags Marketing & Vertrieb News & Infos Touristische Trends

Mobilität 2040, Masterclasses Video Summit Leipzig, Airbnb Mega Hosts, Influencer – Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick auch an diesem Sommer-Sonntag mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

Mobilität 2040 – das Ende des Autos?

Empfohlen von Florian

Das Zukunftsinstitut hat sich im Auftrag des ADAC mit der Mobilität 2040 beschäftigt. Die Studie ist in Form einer Website aufbereitet, die sich mit Motiven und Bedürfnissen, dem Lifestyle 2040, den vorherrschenden Prinzipien und dem räumlichen Ausprägungen der Mobilität der Zukunft beschäftigt.

Die Mobilität der Zukunft ist digital, Foto: Greg Snell
Die Mobilität der Zukunft ist digital, Foto: Greg Snell

Natürlich spielt die Digitalsierung eine zentrale Rolle in den Überlegungen:

„Digitale Vernetzung wird zum „Enabler“ einer neuen Mobilita?t und zur Basis innovativer Verkehrsinfrastrukturen.“

Auch der Tourismus wird unter dieser neuen Mobilität eine Transformation erleben. Hier gehen unsere Überlegung weit über die in dieser Studie enthaltenen hinaus – dazu aber an anderer Stelle mehr. Achja: die Studie gibt es auch als Download.

Quo vadis Airbnb?

Empfohlen von Martin

Macht das Aufkommen sogennanter Mega Hosts Airbnb zu einer weiteren Buchungsplattform unter vielen?

https://www.youtube.com/watch?v=aMM3dmQUVa0

„Don’t go there, live there“ – mit großem Marketing-Aufwand  versucht Airbnb das romantische Bild seines ursprünglichen Geschäftsmodells aufrechtzuerhalten. Doch hinter dieser Fassade ist längst eine ganz andere Entwicklung zu erkennen. Sogenannte Mega Hosts wie Jan erscheinen auf den ersten Blick als sympathische und persönliche Gastgeber, haben aber teilweise mehr als 1000 Listings im Angebot. Die Appartments, die vermietet werden gehören großen Playern wie Wyndham. Der Gast wird nicht persönlich begrüßt, sondern checkt an einer Rezeption in einem großen Resort ein.

Den ganzen Artikel gibt es hier bei  Buzzfeed zu lesen.

Was bedeutet das nun für die Zukunft von Airbnb? In erster Linie natürlich Wachstum (insbesondere in touristisch starken Regionen, in denen das Potenzial an Privatvermietern begrenzt ist). Bei den Mietern und Vermietern, die der ursprüngliche Airbnb-Idee anhängen (zu denen auch ich mich zähle) ruft dieses Vorgehen natürlich Protest hervor.

Noch gibt es die ursprüngliche Airbnb-Erfahrung, wie ich es erst vorgestern bei einem Bier mit meinem Host über den Dächern von Innsbruck erleben durfte. Es wird aber zunehmend schwieriger sie zu finden, weil nicht hinter jedem sympathisch wirkenden Profil auch ein real existierender Mensch steckt.

Masterclasses zum Video Summit Leipzig

Empfohlen von Catharina

Ja, wir planen einen Video Summit für 2018. 🙂 Darüber hinaus gibt es dieses Jahr zum ersten Mal Masterclasses mit ausgewählten Experten rund um das Thema Bewegbild. Mit diesen Masterclasses wollen wir ein Format etablieren, welches einen detaillierten Einblick zu konkreten Fragestellung im Videobereich liefert.

Wir starten mit zwei Masterclasses:

  1. ‚Mobile Videoproduktion‘ am 28. August in Leipzig, Trainer: Günter Exel, Zeit: 10:00 – 17:00 Uhr
  2. ‚Professional Travel Filmmaking‘ am 25. September in Leipzig Trainer: Mike Corey und Caspar Diederik, 09:30 – 18:00 Uhr
Mike und Caspar bei der Arbeit. Foto: Mike Corey
Mike und Caspar bei der Arbeit. Foto: Mike Corey

Die erste Masterclass richtet sich an Social Media oder Content Manager sowie Blogger gleichermaßen. Es geht um neue Videotechniken und Apps sowie Livestreaming und multimediale Social Media-Formate und das auf und mit dem Smartphone.  Die immer bessere Aufnahmequalität moderner Smartphones macht mobilen Content als Ergänzung zu High-End-Videos auch für Unternehmen höchst interessant.

Die zweite Masterclass richtet sich schwerpunktmäßig an angehende oder schon praktizierende Reise- und Videoblogger. Mike und Caspar zählen zu den erfolgreichsten Videographers im Travelbereich. In dieser Masterclass teilen sie ihr ganzes Wissen zu Ausrüstung, Filmtechniken und Bearbeitung sowie Schnitt.

Die Teilnehmerzahlen sind bei beiden Masterclasses auf 20 begrenzt. Somit schnell anmelden!-> Masterclass 1 und Masterclass 2

Der Fläming und die Influencer

Empfohlen von Kristine

Wer ihn verpasst hat, dem möchte ich gerne Cathas Artikel zu Influencer Marketing von dieser Woche noch einmal empfehlen. Eine ihrer wichtigsten Aussagen:

Influencer Marketing bedeutet Arbeit.

Word! Denn es geht um social, um Beziehungen.

Zufällig ging auch auf meinem eigenen Blog diese Woche ein Beitrag über Influencer Relations online. Und zwar am Beispiel des Tourismusverbandes Fläming in Brandenburg. Was dort in den letzten Jahren mit der Bloggerin Laura von „Herz an Hirn“ aufgebaut wurde, ist überaus beachtlich:

  • Kooperation mit Bloggern aus der eigenen Region.
  • Verknüpfung verschiedener Kanäle miteinander (auch On- und Offline).
  • Das Bewusstsein, dass Blogger mehr können, als nur einen Blogbeitrag zu schreiben.

Gefällt mir sehr. Deshalb ist der Fläming hierfür in meinen Seminaren eines der Paradebeispiele. Schau dir doch mal genauer an, was die Brandenburger in dieser Region so treiben. Daniel Sebastian Menzel, Geschäftsführer vom Fläming, hat mir in einem Interview ganz viele Einblicke gegeben.

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

Kategorien
Allgemein Immer wieder TZonntags Kommunikation Live-Kommunikation News & Infos Social Media

New Work bei TZ, Video vs. Audio, #Maitagung, ThinglinkVR – Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

Tourismuszukunft ein New Work-Unternehmen

Empfohlen von Florian

Letzte Woche hatte ich die Ehre im Rahmen der Münchner Webwoche auf Einladung der Digital Media Women unserer Geschichte der Transformation zum New Work-Unternehmen zu erzählen. Als Quotenmann durfte ich in einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „Reality Check – so geht digitaler Wandel“ unsere Herangehensweise vorstellen. Wer das nacherleben will, kann das tun. Es gab einen Livestream, der nach wie vor verfügbar ist aber auch unter dem Hashtag #nahdran gibt es zahlreiche Statements via Twitter.

Da es bei der Diskussion stark um Tools ging, hier auch noch ein Link auf einem Blogbeitrag der beschreibt, mit welchen Tools wir arbeiten.

Mikrophon - Audio vs. Video

Unterschätzt Audio nicht!

Empfohlen von Günter

Video-Content hat in den letzten Jahren quer über alle Plattformen an Relevanz gewonnen. Dieser Boom verdeckt den Blick auf ein zweites multimediales – und unterschätztes – Format: Audio.

Diese Woche hat Facebook ohne großen Aufhebens mit dem weltweiten Rollout seines Podcast-Formates Facebook Live Audio begonnen. Damit wird Facebook endgültig zur Podcast-Plattform. Das Reizvolle an Echtzeit-Audio ist, so BASIC Thinking, dass sich der Nutzer beim Zuhören – im Gegensatz zu Video-Livestreams – weiterhin frei innerhalb der App bewegen kann.

Video oder Audio? Einen Überblick über die Vorteile und Nachteile beider Formate lieferte Zielbar diese Woche in einem lesenswerten Beitrag. Auch in meinen Livereportagen setze ich trotz des enorm gestiegenen Video-Anteils immer wieder Podcasts ein. Gerade für Interviews arbeite ich schon seit über sechs Jahren mit dem von Zielbar erwähnten audioBoom – hier die Kanäle von @guenterexel und @TravelLiveCC. Übrigens: audioBoom rankt auch gut in Google!

Inspiration aus dem Kultursektor

Empfohlen von Kristine

Diese Woche fand in Bonn die Mai-Tagung statt. Eine Konferenz, organisiert vom Landschaftsverband Rheinland unter dem Motto „Museums and the internet“.

Kultur ist ja generell ein wichtiger Bestandteil im Tourismussektor. Darüber hinaus ein extrem kreativer.

Ob der Einsatz von WhatsApp als Guide, Virtual Reality oder iBeacons: auf der Mai-Tagung werden konkrete Projekte praxisnah präsentiert, mit vielen Einblicken hinter die Kulissen der jeweiligen Museen.

Für alle, die nicht dabei sein konnten: die fabelhafte Tanja Neumann hat umfangreiche Storifys beider Tage der Mai-Tagung zusammengestellt! Danke dafür! Und: meine absolute Leseempfehlung in dieser Woche.

ThinglinkVR

Empfohlen von Bastian

Diese Woche habe ich mich einmal wieder ein kleines Bisschen mit dem Thema Virtual Reality befasst. Dem ganzen Thema AR/VR wird in der eLearning-Thematik eine ziemlich große Rolle zugeschrieben.

Mein (zugegeben etwas teureres) Fundstück der Woche ist die neue Funktion meines Infografik-Tools: ThinglinkVR. Ziemlich schnell und einfach lassen sich so interaktive -und vor allem browserbasierteVR Anwendungen basteln:

Ich habe den ersten Raum einmal mit Sprechtext und ein paar Regeln zur Arbeitssicherheit in der Küche hinterlegt, an sich könnte man da aber alles Mögliche reinpacken. Vor allem im zusammenspiel mit den echt erschweinglichen 360°Grad Kameras wird es wirklich spannend.

Mir gefällt das Tool echt gut, einfach aus dem Grund, dass es super einfach zu bedienen ist. Im Vergleich zu anderen Aktueren wie WondaVR oder InstaVR geht das Setup solcher Applikationen super schnell und einfach.
Und im Vergleich zu deren Preise ist man mit Thinglink immer noch ganz gut dabei.

Die Umsetzung von VR-Learning-Projekten ist zwar spannend, allerdings im Tourismus und vor allem im DMO-Hinblick nicht ganz einfach. Aber auch außerhalb des Weiterbildungsbereiches lassen sich hier echt starke Projekte umsetzen. Wenn ihr es einmal ausprobieren wollt oder selbst gute 360 Grad Bilder habt, meldet euch, ich bastel euch da gerne etwas mit euch!

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Kategorien
eLearning Immer wieder TZonntags Kommunikation Live-Kommunikation Marketing & Vertrieb Social Media Technik/ Web & Tech Technologie Trends

Digitale Ökonomie, Micro-Influencer, Augmented Reality, Mobiles Filmen, Interaktive 360 Grad Videos, Pauschalreisesuche von Google – Immer wieder TZonntags

Tourismuszukunft - Immer wieder TZonntags

Am heutigen Palmsonntag und somit passend zum Beginn der Karwoche wollen wir euch noch mit Lesestoff für die kommende Woche versorgen.

Genießt die freien Tage, sofern ihr welche habt, den Fisch am Freitag und das hoffentlich gute Wetter!

 

Neuer Ordnungsrahmen für die Digitale Welt

Empfohlen von Florian

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie  (BMWi) arbeitet gerade an einem neuen Ordnungsrahmen für die Digitale Ökonomie und hat hierfür auf Basis eines Grünbuchs ein Weißbuch erarbeitet. Das Weißbuch schlägt konkrete Maßnahmen für eine digitale Ordnungspolitik vor. Das BMWi wird das Weißbuch im parlamentarischen Raum und mit der Europäischen Kommission erörtern – wir können uns also schon mal vorbereiten in welche Richtung sich Deutschland und Europa in der Digitalisierung in den nächsten Jahren entwickeln wird – lesenswert.

 

Osmo Mobile im Einsatz: Qualitätssprung fürs mobile Filmen

Empfohlen von Günter

Diese Woche waren Michael und ich bei der Jungfernfahrt des Luxus-Kreuzfahrtschiffs Silver Muse im Reportage-Einsatz. Dabei konnte ich erstmals das Handheld-Gimbal DJI Osmo Mobile [Disclaimer: selbst bezahlt, kein Sponsoring, kein Affiliate] im Praxiseinsatz testen.

Mobiles Storytelling ist mein Thema. Mit mobiler Bildbearbeitung (Snapseed) und Fotoschnitt (Splice) habe ich am Smartphone schon seit langem Tools, mit denen am Smartphone anschauliche Fotos und Videos im Handumdrehen erstellt werden können. Mit seiner Bildstabilisierung macht der Osmo nun das mobile Filmen auch für Unternehmen im Tourismus attraktiv – zum Beispiel für Social Media-Content.

Was bedeutet Bildstabilisierung in der Praxis? Extrem ruhige Kamerafahrten und  Schwenks, so wie dieses Beispiel von Bord der Silver Muse zeigt:

Ein paar Erkenntnisse meines Tests des DJI Osmo Mobile:

  • Voll zum Tragen kommt die Stabilisierung beim Filmen in der Bewegung. Noch effektvoller sind Kamerafahrten im Raum, wenn sich auch die Bezugsobjekte bewegen.
  • Das Fokussieren und sanfte Folgen von Objekten bringt Hollywood-Gefühl ins Smartphone Video.
  • Ein Segen ist der Osmo fürs Livestreaming mit dem Smartphone – er filtert das typische Zittern und Schwanken und sorgt für ansehnliche Streams.
  • Die automatischen Kamerabewegungen des Gimbals haben ein gewisses Eigenleben, an die man sich erst gewöhnen muss.
  • Der Osmo ersetzt eine ruhige Hand nicht zur Gänze. Schwenktempo und Bewegung verlangen noch immer Feingefühl vom Bediener.
  • Wichtig für die Video-Qualität ist ein hochwertiges Smartphone (iPhone 7, Samsung Galaxy S7 etc.), das z.B. bei Belichtungswechsel sanft und schnell nachjustiert.
  • Viele weitere Funktionen habe ich noch gar nicht ausgetestet – there is more to come!
  • Mit mobilen Videoschnitt-Apps (Splice) können auch leicht effektvolle Kompilationen wie dieses Video aus der Casa Milá in Barcelona erstellt werden:

Fazit: Die etwas über 300 Euro für den Osmo Mobile waren eine gute Investition – und bringen einen Qualitätssprung beim mobilen Filmen!

 

Micro-Influencer statt YouTube-Sternchen

Empfohlen von Catharina

Seit 2012 beschäftige ich mich mit Influencer Marketing. Damals sprach man hauptsächlich über Travel Blogger. Mit der Zeit sind weitere Meinungsführer auf Plattformen wie YouTube, Instagram oder auch Snapchat dazugekommen.

Im Wesentlichen hat sich aber eigentlich nicht viel geändert. Erfolg stellt sich nur ein, wenn man Reichweite in der Zielgruppe generiert. Große Followerzahlen nützen einem überhaupt nichts, wenn sie an der Zielgruppe (des Unternehmens) vorbeigehen.

Daher freut es mich umso mehr, dass das nun nach und nach auch konstruktiv diskutiert und erkannt wird. Das zeigt u.a. der folgende Artikel: Micro-Influencers Are More Effective With Marketing Campaigns Than Highly Popular Accounts. Die Interaktionsrate, daher direktes Interagieren mit dem Content, ist beim Micro-Influencern um 60% höher. Warum? Weil es hier mehrheitlich um zielgruppenspezifische Ansprache und nicht um Follower geht.

PS: Micro-Influencer sind Accounts mit 30.000 Followern oder weniger. Grundsätzlich benötigt es dafür aber keinen eigenen Namen, denn Einfluss, wie man oben sieht, definiert sich sowieso anders. Mehr dazu in meinem Webinar am 01.06. 2017: Über Micro-Influencer, Chatbots und Virtual Reality – Was ist sinnvoll für Ihr digitales Marketing?

 

Und noch einmal: Augmented Reality

Empfohlen von Kristine

Und noch ein kurzer Nachtrag zu meinem Vortrag über Augmented Reality im Tourismus von der ITB:

  • Jürgen Drensek von „Was mit Reisen“ interviewte mich direkt im Anschluss an meinen Vortrag zu diesem Thema. Hier geht es zu seinem Audio-Mitschnitt.
  • Auch die Österreich Werbung interviewte mich zu diesem Thema. Hier deren Videomitschnitt.

 

Interaktive 360 Videos

Empfohlen von Bastian

Wie ihr wisst, beschäftige ich mich für meine eLeanring Projekte fortlaufend mit neuen Wegen, Content ordentlich uns ansprechend aufzubereiten und Wissen zu kommunizieren.

Eines meiner Lieblings-Tools Thinglink, das ich euch schon einmal vorgestellt habe, kommt jetzt mit einer neuen Funktion um die Ecke, die mich auf den ersten Blick ziemlich beeindruckt: Schnell und einfach interaktive 360 Grad Videos gestalten.

Was ich bisher mit meinen eigenen Bildern gebastelt habe, ist vielversprechend, was die Jungs von Thinglink als Demomaterial auffahren zeigt aber noch einmal besser, was das gute Stück für Potential hat!

Das wird sicher auch Bestandteil meines Webinars am 16. Mai sein!

Google testet Pauschalreisen-Suche in Deutschland

Empfohlen von Michael

Am Dienstag hat Google-Travel Chef Oliver Heckmann auf einer Konferenz bekannt gegeben, dass Google die Suche nach Pauschalreisen in Deutschland und UK testet. Dahinter steckt in Deutschland wohl die Technologie von Peakwork, was bereits seit einigen Monaten vermutet wurde.

Mehr dazu hier: https://skift.com/2017/04/04/google-trials-travel-package-metasearch-in-the-uk-and-germany/

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

Kategorien
Destinationen Immer wieder TZonntags Kommunikation Live-Kommunikation Marke News & Infos Social Media Technik/ Web & Tech Technologie Trends

Facebook macht Fernsehen, Digital überholt TV, Sprachassistenten im Tourismus, Storytelling-Formate, Facebook Stories, Facebook City Guides, Maschinen entscheiden über Menschen, Foursquare lebt, Barcamps – Immer wieder TZonntags – 02.04.2017

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

Foursquare lebt – nur anders als gedacht!

Empfohlen von Florian

Foursquare – was war das nochmal! Achja, der Grund warum es die Places-Funktion in Facebook gibt. Viele haben die Plattform abgeschrieben – aber es ist doch ein Einhorn! Nur nicht aus Endkunden-Perspektive – das erfolgreiche Geschäftsmodell ist nicht Werbung für Endkunden sondern die Nutzung der globalen Datenbasis an Geodaten. Ein toller Artikel auf Entrepreneur.com beschreibt den Wandel des Unternehmens – echt lesenswert.

Storytelling: Es muss nicht immer die Heldenreise sein (Foto: Pixabay)
Storytelling: Es muss nicht immer die Heldenreise sein (Foto: Pixabay)

Storytelling: 10 Alternativen zur Heldenreise

Empfohlen von Günter

Welche Geschichten kann ich rund um meine Marke erzählen? Zu diesem Kernproblem im Content-Marketing taucht oft das Thema Storytelling auf – und damit in Verbindung die sogenannte „Heldenreise“. Allerdings ist das 12teilige Erzählformat der Heldenreise vom Aufbau her recht komplex und nicht auf jede Situation leicht umsetzbar.

Es geht auch anders: Basierend auf dem Beitrag „11 Storytelling Formulas to Supercharge Your Social Media Marketing“ von Alfred Lua (Buffer) hat onlinemarketing.de 10 Alternativen zur Heldenreise in diesem höchst inspirierenden Beitrag zusammengestellt – beide Artikel lege ich euch als absolute Leseempfehlung ans Herz!

Auch in den äußeren Ringen des Tourismuszukunft Ringmodells spielen diese Erzählformate eine zentrale Rolle – und zwar im Kreis des „WAS“ (der Geschichte). Seht euch die von Buffer mit vielen Beispielen unterlegten Storyformate an – ihr werdet sicherlich Inspirationen für eure eigene Content-Strategie finden!

Facebook macht Fernsehen

Empfohlen von Catharina

Fast in jedem meiner Workshops spreche ich darüber. Daher ist es schön, es im Kontext der CeBIT auch mal aus anderem Munde zu hören. Facebook wird eine eigene TV-App launchen. In Kooperation mit Apple TV, Amazon Fire TV und Samsung Smart-TV werden die Netzwerkinhalte um zusätzlichen Video-Content angereichert.

Was heißt das? Genau das: Der weitere Wandel von der Social-Media-Plattform zum ganzheitlichen Medien- und Entertainment-Unternehmen.

JETZT ist die Zeit sich Gedanken zu machen mit welchen Video-Inhalten man zukünftig auf Facebook auftaucht. Schon letztes Jahr gab es interne Stimmen die das angekündigt haben: „Facebook wird in rund 5 Jahren hauptsächlich nur noch Bewegtbild sein.“

Wozu dient das? Die Leute weiter im Netzwerk zu halten und den Content mit entsprechender Werbung versehen zu können.

Mehr dazu auch in meinem Webinar: „Video ist das neue Fernsehen“ http://bit.ly/2nFPulf am 28. September.

Wachablösung in der Werbung: Digital überholt TV

Empfohlen von Martin

2017 wird das erste Jahr in der Geschichte sein, in dem die Unternehmen weltweit mehr Geld für Online-Werbung als für TV-Werbung ausgeben. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie von Zenith Media.

Das größte Wachstum innerhalb der digitalen Werbung entfällt dabei auf Social Media Advertising mit einem unglaublichen Wachstum um sage und schreibe 51%.  In Deutschland sollen 2017 schon mehr als die Hälfte aller Ausgaben auf mobile Werbeformate entfallen.

Diese und weitere Interessante Statistiken hat onlinemarketing.de in einem lesenswerten Artikel zusammengetragen.

Die Richtung ist klar… Gehen wir es an!

Facebook testet City Guides

Empfohlen von Pascal

Facebook testet mit City Guides an einer neuen Funktion welche für Reisende hochspannend ist. Angezeigt werden Sehenswürdigkeiten, Restaurants oder Veranstaltungen welche von Euren Freunden schon besucht wurden oder bei Einheimischen besonders beliebt sind. Sollte die Funktion definitiv ausgerollt werden, dürfte es eine ernsthafte Alternative zu Google Trips werden.

Warum sich Barcamps lohnen

Empfohlen von Kristine

Beim Barcamp Ruhr am vergangenen Wochenende hielt Berthold Barth eine Session zum Thema Finanzierung von Barcamps. Ich war selbst nicht bei dem Barcamp dabei, bin aber auf Twitter bei diesem Tweet hängengeblieben: Warum Barcamps jede Sponsorenunterstützung wert sind.

Experten, Reichweite, Image Ehrlichkeit…. – für  mich sind die verschiedenen hier genannten Gründe nicht nur Argumente für die Unterstützung durch Sponsoren. Stattdessen ganz klar auch dafür, ein eigenes Barcamp z organisieren.

A propos Barcamps: Unsere Ausschreibung für das Tourismuscamp 2018 habt ihr schon gesehen, oder? Bis 10.4. könnt ihr eure Bewerbungen noch einreichen!

Wenn Maschinen über Menschen entscheiden

Empfohlen von Johannes

Es gibt aktuell kaum  Bereiche, in denen sich spannendere Entwicklungen abspielen, als in der künstlichen Intelligenz. Oft falsch verstanden, gehypt und unterschätzt zugleich. Sascha Lobo hat sich in seiner Kolumne bei Spiegel Online nun an einer Einordnung versucht. Echt lesenswert!

Facebook Stories & Live-Reportage #SilverMuse

Empfohlen von Michael

Am Mittwoch wurde Facebook Stories ausgerollt. Mit dem neuen Beitragsformat, das lediglich in der mobilen APP für 24 Stunden angezeigt wird, eifert Facebook nun Snapchat nach.

Welche Beiträge kann ich mit Facebook Stories veröffentlichen

Facebook Stories Beiträge bestehen aus Fotos oder Videos, die mit Filtern, Texten und Zeichnungen ergänzt werden können. Derzeit sind keine reinen Textbeiträge (nur Text im Bild) oder Links teilbar. Die Beiträge sind auf das mobile Hochformat ausgerichtet. 

Die Beiträge können öffentlich, mit bestimmen Freundeslisten oder Personen geteilt werden. 

Facebook Stories sind nur über die mobile App und für Personenseiten verfügbar. Veröffentlichte Beiträge sind nur 24 Stunden sichtbar.

Welche Möglichkeiten zur Interaktion gibt es?

Nach Ansicht der jeweiligen Story kann der Nutzer diese kommentieren. Der Autor wird über den Kommentar benachrichtigt und ein privater Story-Dialog wird eröffnet. 

Was bringt es? 

Bei geteilten Beiträgen kann sich der Autor eine Statistik anzeigen lassen. Hier sieht er wie viele Personen und welche Personen einzelne Stories angeschaut haben.

Unsere ersten Tests zeigten interessante Reichweiten, was aber stark auf die jeweiligen Personenaccounts und deren Reichweite ankommt.

Wir werden dazu weiter testen und berichten.

Welche Kanäle für Stories gibt es noch?

Das Storyformat wurde durch den Messenger/Microblogging-Dienst Snapchat etabliert. Facebook kopierte das Format zunächst als Instagram Stories, dann als WhatsApp Status und Messenger Day in Facebook Messenger.

Live-Reportage #SilverMuse

Am heutigen Sonntag brechen Günter und ich nach Mailand zur Shakedown Cruise des neusten Silversea Kreuzfahrtschiffes Silver Muse auf.

Wir werden als eine der ersten 200 Gäste an Bord noch vor der Taufe vom Bordleben und hinter den Kulissen berichten. Folgt unseren Updates via Facebook Stories und Facebook Postings auf unseren persönlichen Facebook Profilen (mifaber / guenterexel), auf Twitter (@travelliveCC) und WhatsApp (+491715734007).

Sprachassistenten im Tourismus

Empfohlen von Bastian

Pünktlich zum Wochenende gewähren uns Julia und Stefan von neusta etourism einen ersten Einblick in ihr neues eBook zum Thema Sprachassistenten im Tourismus.

Sprachassistenten im Tourismus
E-Book Künstliche Intelligenz II

Sie geben einen schönen Überblick über die Hintergründe der Entwicklung, den Kampf um die Vorherrschaft der Systeme sowie die Implikationen für den Tourismus.

Für mich ist neben dem Inhalt vor allem die Darstellung sehr gelungen, absolute Empfehlung – nicht nur, weil Florian aus unserem Team auch einen Teil dazu beigetragen hat.

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

Kategorien
Immer wieder TZonntags Kommunikation Live-Kommunikation Marketing & Vertrieb Social Media Technologie Trends

Facebook Messenger Day, Video-Produktion, Google Maps, State of the German Internet, Augmented Reality, Was Kunden wollen: Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

Nach der ITB ist Ferienzeit angesagt: Dem Vernehmen nach sind etliche aus dem Tourismuszukunft-Team derzeit zwischen Neuseeland, Nepal und anderen exotischen Destinationen auf der Suche nach digitalen wie analogen Inspirationen …

Doch auch wir Daheimgebliebenen haben wieder genügend Lesestoff für eine neue Ausgabe von „Immer wieder TZonntags“ – also: Viel Spaß mit unserem aktuellen Wochenrückblick!

One more thing … Ich schüttle immer noch den Kopf über den Launch von „Messenger Day“. Konnte Facebook da nicht mit dem „real thing“ – Facebook Stories – warten?  Ist ein weiterer Snapchat Stories-Klon nicht im Facebook Newsfeed besser aufgehoben als im Messenger? Aber vielleicht kann Michael hier erklären, was Facebook sich davon erwartet … Euer Günter

 

Messenger Day – „Stories“ im Facebook Messenger

Empfohlen von Michael

Wer die letzten Tage auf den Launch von Facebook Stories in der Facebook-App gewartet hat, wurde im Facebook Messenger mit der neuen „Messenger Day“ Funktion überrascht.  In der Messenger App kann man nun Beiträge veröffentlichen, die nach 24 Stunden wieder verschwinden. Nach Instagram Stories und WhatsApp Status ist Messenger Day nun der dritte Snapchat-Klon von Facebook. In einigen Profilen wurde zudem schon die vierte Variante „Facebook Stories“ freigeschaltet.

Facebook integriert damit also präsent ablaufende Beiträge in seine Produkte. Die Kombination von mehreren „Stories“ hintereinander ergibt technisch eine schöne Art, Geschichten zu erzählen.

Wie geht es weiter mit den vier Facebook Stories? Meine Einschätzung: „WhatsApp Status“ und der kommende Launch von „Facebook Stories“ in der Facebook App werden sich als Beitragsformate mit interessanter Reichweite integrieren.

Alle Infos zu Messenger Day sind im Blogpost von Facebook nachzulesen; eine schöne Zusammenfassung gibt es hier.

 

State of the German Internet

Empfohlen von Martin

Wie steht es um die deutsche Internetwirtschaft? Wie schlagen sich die deutschen Unternehmen im Vergleich zu den großen US-Konzernen?  Welche Unternehmen haben das Potential erfolgreich durchzustarten? Diese Fragen haben sich die Online Marketing Rockstars in Ihrer Studie „State of the German Internet“ gestellt. Gründer Philipp Westermeyer hat dazu beim OMR Festival 2017 einen sehenswerten Vortrag gehalten:

[youtube width=“600px“ height=“338px“]https://www.youtube.com/watch?v=5avn2v6nvTI[/youtube]

 

Google Maps – Die neue Destinations-App?

Empfohlen von  Pascal

Mit der neuen Listenfunktion in Google Maps werden mit Freunden und Gästen Lieblingsplätze, Orte, Sehenswürdigkeiten oder Restaurants geteilt. Nach Destinations, Trips und den Local Guides ein weiterer Schritt, dass Google vor sowie während der Reise zu einer der zentralen Informationsquellen für Reisende wird.

[youtube width=“600px“ height=“338px“]https://www.youtube.com/watch?v=g8jTeS_Ey4A[/youtube]

Was bedeutet dies für Destinationen, Restaurants, Hotels oder Freizeitanbieter?

  • Pflegt und verifiziert Eure Google My Business Einträge. Wieso? Diese werden öfters angeschaut als auf eurer Website oder in eurer App.
  • Ergänzt, bewertet oder korrigiert Einträge als Google Local Guide in Eurer Region.
  • Baut eigene Google Maps Listen auf und stellt diese öffentlich via Social Media oder Website zur Verfügung. Hier ein Beispiel von mir.

 

Video mal drei

Empfohlen von Günter

Diese Woche im Fokus meiner #IWTZ Linktipps: Video-Content und Video-Produktion. Anbei drei aktuelle Beiträge zum praktischen Einsatz von Social Media-Video und Live-Content:

  • Einen Überblick zu den wichtigsten Video-Plattformen liefert OnlineMarketing.de mit dem „Ultimativen Social Media Video Guide“. Darin enthalten sind Charakteristika und alle verfügbaren Metriken für Facebook Video, Facebook Live, Instagram Video, Instagram Stories, Instagram Live, YouTube, Snapchat Stories, Twitter Video und Periscope.
  • Live-Video wird ein immer wichtigerer Bestandteil des Content-Marketings. Welche Plattformen gibt es? Wie können sie eingesetzt werden? Das verrät dieser gute Überblick von CMSWire.
  • Teil 3 meines Video-Schwerpunkts: ZIELBAR hat Tipps parat, wie Unternehmen der Einstieg mit Videos gelingt.

 

Kennen Sie Ihre Kunden?

Empfohlen von Catharina

„Die Deutschen kennen ihre Kunden nicht“ – das ist die Headline eines Artikels in der Wirtschaftswoche. In diesem wird Bezug genommen auf eine Umfrage unter 294 Entscheidern aus Großkonzernen in den USA und Deutschland. Als Ergebnis kam u. a. heraus, dass 63 Prozent der Befragten sich noch nie Gedanken darüber gemacht haben, was ihre Kunden wollen. Sicher ist diese Umfrage nur ein kleiner Ausschnitt aus einem großen Gesamtbild, doch überraschend ist das Ergebnis (leider) nicht.

In einem meiner letzten Webinare zum Thema „Digitale Trends und ihre Relevanz für den Tourismus“ habe ich, bevor ich irgendeinen Trend besprochen habe, folgenden Satz platziert: Die Digitalisierung ist nicht getrieben von neuen Technologien oder globalen Akteuren wie Google und Facebook, sie ist getrieben durch den Kunden.

Digitale Trends oder auch neue Social Media Plattformen/ Funktionen kommen, bleiben oder gehen auch, wie z.B. Vine. Wichtig ist, was der Kunde meint, brauchen zu müssen – und damit langfristig in seinen Alltag und so auch in seine regelmäßige Kommunikation integriert. Was wollen Ihre Kunden?

 

Augmented Reality

Empfohlen von Kristine

Als Nachgang zu meinem ITB-Vortrag rund um Virtual und Augmented Reality heute ein Artikel zum selben Thema. In meinem Vortrag habe ich bereits angesprochen, dass sich hier bei der Technologie noch einiges tun muss. Der aktuelle  Beitrag  „Warum Augmented Reality doch noch das nächste große Ding werden kann“ bei t3n zeigt schön, was Snapchat mit seinen Spectacles richtig gemacht hat – im Vergleich zu Google Glass & Co.

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Kategorien
Destinationen Hotel Immer wieder TZonntags Kommunikation Live-Kommunikation Marketing & Vertrieb Social Media Technologie Trends Veranstaltungen

Hotel der Zukunft, Mensch und Maschine, Mobiles Storytelling, Digitale Customer Journey, Content Curation, WhatsApp Transformation – Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

Studie: Hotel der Zukunft

Empfohlen von Martin

Tomorrow, hotels will need to be about people

Eine erfrischend andere Studie über die Zukunft von Hotels wurde von Doblin Deloitte Consulting veröffentlicht. Es geht einmal nicht um Roboter und Beacons, sondern um das Hotel, als einen inspirierenden und sozialen Ort, an dem gelebt, gearbeitet und sozial interagiert, anstatt bloß übernachtet wird.

Im folgenden Video sind die Ergebnisse schön zusammengefasst. Die Zusammenfassung der Studie kann hier gelesen werden.

[youtube width=“560″ height=“315″]https://youtu.be/V_L65rWzeNM[/youtube]

Mensch und Technik verschmelzen

Empfohlen von Florian

Ein toller Artikel bei Wired beschäftigt sich mit einer der Zukunftsfragen – dem Verhältnis von Mensch und Technik. Kleiner Vorgeschmack gefällig?

Der Mensch wird zum Gott, nicht im Tod, sondern im Leben. Die Upgrade-Möglichkeiten scheinen grenzenlos: Biotechnik erlaubt es, unser eigenes Wesen zu verändern.

 

Angst oder Vorfreude? Meine Antwort lautet definitiv Vorfreude. Und Deine/Ihre?

Mobiles Storytelling beim Congreso de Turismo Rural de Navarra

Empfohlen von Günter

Am Freitag waren Catharina und ich beim Congreso Internacional de Turismo Rural in Pamplona als Referenten im Einsatz.  Mein Thema: „Smart Experiences: How Real Time Content Changes our Communication“.

Vier Jahre nach meiner ersten Keynote beim #CongresoTRN sprach ich wieder über Echtzeit-Content – und über den enormen Wandel, den Livestreaming, neue Story-Formate und Videotechniken mit sich brachten. Mit Kurzvideos, Vertical Video, Cinemagraphs und der Ankündigung von Facebook Stories wird 2017 zum Jahr des mobilen Videos – diese Aussage unterstrich ich mit zahlreichen Video-Beispielen, von denen ich einige noch am Vortag in Pamplona produziert und in die Präsentation eingebaut hatte. Die Aufzeichnung der Präsentation samt der Videos ist (mit spanischer Übersetzung) ab Minute 31:00 des Konferenzvideos zu finden, die komplette Präsentation ist auch auf Slideshare hochgeladen.

[youtube width=“560″ height=“315″]https://www.youtube.com/watch?v=W4wBXyu1pvY#t=31m0s[/youtube]

Vor und nach dem Kongress war ich auf #PamplonaLive Foto- und Videotour unterwegs und experimentierte auch mit etlichen Videoformaten. Die Resultate? Die gibt’s hier als Twitter Moment zu begutachten!

Digitale Customer Journey beim Congreso de Turismo Rural de Navarra

Empfohlen von Catharina

Neben Günter sprach auch ich beim Congreso Internacional de Turismo Rural in Pamplona. Mein Thema: „How to engage with your customer in the digital age – Design your digital customer experience“ 

In der Vorbereitung zu meiner Präsentation fiel mir sofort folgender Satz von Steve Jobs ein: „You’ve got to start with the customer experience and work backwards to the technology.“ Übertragen auf die Tourismusbranche und damit die Teilnehmer des Kongresses heißt das: Nicht der Kanal, das Endgerät oder die Applikation ist zuallererst zu diskutieren, sondern was der Kunde braucht und wann. 

Bildschirmfoto 2017-02-24 um 13.38.46

Bei der unendlichen Anzahl von digitalen Interaktionspunkten (Touchpoints) wird nur der erfolgreich sein, der sich diese Frage konsequent stellt und dann priorisiert anstatt, wie ich leider oft beobachte, auf sämtliche digitalen Touchpoints aufzuspringen.  – Ich kann nur sagen: Your goal should not be to be everywhere but to be best at critical touch points. Das gilt speziell für mittelständische und kleinere Akteure im Tourismus.

Und ein kritischer Interaktionspunkt ist für den ländlichen Tourismus definitiv vor Ort am Standort. Den Gast dann zu überzeugen, mit einem ausgezeichneten – durchaus auch digitalen – Produkt, ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. Die Aufzeichnung der Präsentation gibt es hier (ab Minute 2:51:52 und in spanischer Übersetzung :))
[youtube width=“560″ height=“315″]https://www.youtube.com/watch?v=W4wBXyu1pvY[/youtube]

Content Curation: Fremdinhalte sinnvoll nutzen

Empfohlen von Kristine

Ihr wisst nicht, was ihr auf euren verschiedenen Social-Media-Kanälen veröffentlichen sollt? Schaut doch einfach mal, was andere so machen und nutzt deren Inhalte. Content Curation heißt das Zauberwort: Bestehende Inhalte anderer für eigene Kanäle nutzbar machen und nutzen. Nicht neu, aber gern im Alltag immer wieder vergessen. Einige hilfreiche Tipps bietet hierzu PR-Gateway in diesem aktuellen Beitrag.

WhatsApp Transformation

Empfohlen von Michael

WhatsApp ist mit über 36 Millionen monatlich aktiven Nutzern unangefochten das größte Social Network in Deutschland. Nun entwickelt Facebook die App weiter und geht mit der Erweiterung der Status-Funktion einen großen Schritt in Richtung eigener Timeline. Ähnlich wie bei Facebook sind nun die aktuellen Status-Updates der WhatsApp Nutzer zu sehen, die allerdings nach 24 Stunden nicht mehr zu sehen sind. Damit kupfert WhatsApp die Funktion Stories von Snapchat und Facebook-Schwester Instagram ab. Übrigens testet Facebook auch an einer solchen Facebook Stories Funktion.

Meiner Meinung nach legt WhatsApp hier den Grundstein für eine höhere Nutzeraktivität und die kommerzielle Nutzung des Dienstes. Durch die Einführung des Newsstreams (derzeit nur 24 Stunden) gibt es Platz für Statusmitteilungen,  die private aber auch geschäftliche Botschaften enthalten können. Gutes Beispiel für die Weiterentwicklung sind die asiatische Chatdienster WeChat und LINE, bei denen bereits kommerzielle Kommunikation und Dienstleistungen integriert sind.

Der nächste konsequente Schritt sind also Ausweitung der Timeline, offizielle Business Profile auf WhatsApp und Platzierung von Werbeplätzen in der Timeline, die über den Facebook Werbeanzeigenmanager ausgesteuert werden.

Mehr zu den aktuellen Möglichkeiten mit WhatsApp & Co gibt es in meinem Webinar „Messenger Marketing“ am 23. Mai . Über die Werbemöglichkeiten mit dem Facebook Werbeanzeigenmanager erzähle ich am 16. Mai mehr beim Webinar „Facebook Werbung“.

Wer gerne zukünftig über WhatsApp über unsere Blogbeiträge informiert werden möchte, kann sich unter dem folgenden Link zu unserem WhatsApp-Newsletter anmelden:

© by WhatsBroadcast

 

ITB-Tipps

Im Rahmen der ITB Berlin werden wir zahlreiche Events besuchen bzw. selbst Vorträge halten – unsere Tipps findet Ihr hier:

  • 08.03.2017: 10:30-10:50 Uhr – Vortrag: Travel Technology Trends für Reiseveranstalter, Halle 6.1, eTravelStage, Michael
  • 08.03.2017: 10:50-11:10 Uhr – Vortrag: Travel Technology Trends für Destinationen, Halle 6.1, eTravelStage, Basti
  • 08.03.2017: 11:10-11:30 Uhr – Vortrag: Travel Technology Trends in der Hotellerie, Halle 6.1, eTravelStage, Roland
  • 08.03.2017: 12:00-12:30 Uhr – Vortrag: Digitale Führungskultur – alles eine Frage der Haltung, Halle 7.1c, Florian
  • 08.03.2017: 13:00 – 14:00 Uhr – Panel ‚How to reach and address Millennials?‘, eTravel Stage, Halle 6.1, Catharina
  • 08.03.2017: 14:00-14:30 Uhr – Vortrag: Augmented Reality: Mehr als nur ein Hype?, Lab, Kristine
  • 08.03.2017: 15:15-16:15 Uhr – Digitalisierung der Tourismusbranche: Showcase, Karrierekick, neue Berufsbilder, Bühne Halle 11.1, Michael
  • 09.03.2017: 15:30-16:00 Uhr – Vortrag: Digitale Weiterbildung im Tourismus, Lab, Bastian zusammen mit Ina von TourComm
  • 08.-10.03.2017: Livereportage #ifeelsLOVEnia auf @SloveniaInfo, Günter

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.