|

Lebensraumperspektive: Lass uns zusammen tiefer eintauchen

Wir von Realizing Progress wünschen euch ein frohes neues Jahr und einen guten Arbeitsstart! Auch wir starten hier wieder aktiv durch, wollen euch durch das Jahr  2022 begleiten, euch Impulse geben und euch unterstützen.

2021 war ein verrücktes Jahr. Für uns bedeutete dies das Ende von Tourismuszukunft und den Neubeginn als Realizing Progress. Ein zentraler Grund dieses Rebrandings: Die Perspektive auf den Tourismus ändert sich. Denn Tourismus muss in Zukunft deutlich breiter und systemischer gedacht werden als nur mit Fokus auf die kerntouristischen Bereiche wie Unterkünfte, Gastronomie und Attraktionen. Deshalb ist bereits jetzt klar, dass uns die Lebensraumperspektive auch in diesem Jahr sehr oft begleiten wird.

Am Donnerstag, dem 13.1.2022, starten wir direkt mit einem ZukunftsIMPULS zu diesem Thema. In diesem wollen wir gemeinsam mit euch etwas tiefer in diesen Themenbereich eintauchen. Hier schon mal die Kernfakten für Eilige:

Lebensraum? Was soll das?

Lebensraum bedeutet, dass im Rahmen des Tourismusmanagements nicht mehr rein die Gästefokussierung im Mittelpunkt steht, sondern stattdessen ganzheitlich gedacht wird. Hierzu zählt die Natur gleichermaßen wie die einheimische Bevölkerung.

Einflüsse kommen von innen und von außen, von Megatrends und gesellschaftlichen Entwicklungen. Die impulse4travel Lebensräume-Map, die Florian hier im Blog im August vorgestellt hat, stellt diesen ganzheitlichen Blick auf Tourismus- und Wirtschaftsräume wunderbar dar und zeigt die Komplexität, die hier dahinter steckt:

impulse4travel Lebensräume-Map (Realizing Progress)

Auch in unseren Gedankenstartern zum Jahresabschluss spielte die Lebensraumperspektive bereits eine wesentliche Rolle: 24 sich hierauf beziehende Impulsfragen haben Christoph, Roland, Johannes und Kristine dir im Dezember für die Zeit zwischen den Jahren mitgegeben. Hast du diese schon für dich beantwortet?

Das Allgäu: Raus aus der Theorie, rein in die Praxis

Eine Region, die die Lebensraumperspektive bereits seit Jahren verfolgt, ist das Allgäu. Nicht nur kommunikativ, sondern auch organisatorisch-strukturell werden ganzheitliche Entscheidungen getroffen und haben sich auch die Rolle und die Aufgaben der Allgäu GmbH verändert. Ein wahres Best-Practice-Beispiel, von welchem wir alle einiges lernen können.

(CC BY-SA: Allgäu GmbH, Christiane Gloeggler)

Deshalb wird auch unsere erste OpenWeek genau dort stattfinden. Denn bei der OpenWeek geht es genau darum: Einen Lebensraum erkunden, Einblicke hinter die Kulissen in das Zusammenspiel der verschiedenen Stakeholder*innen zu erhalten und die Zukunft gemeinsam zu gestalten. (Übrigens: die Anmeldung für die OpenWeek wird jetzt im Januar geöffnet. Auf unseren Social-Media-Kanälen und hier im Blog/Newsletter bekommst du die entsprechenden Informationen.).

Unser ZukunftsIMPULS Lebensraum am 13.1.2022, 11.30 Uhr

Gemeinsamer Austausch – so wichtig

Weil die OpenWeek erst Ende Mai 2022 startet, nehmen Kristine und Christoph sich die Lebensraumperspektive gemeinsam mit Stefan Egenter von der Allgäu GmbH bereits im Rahmen unseres ersten diesjährigen ZukunftsIMPULSES vor.

Was wir gemeinsam mit dir in maximal anderthalb Stunden vorhaben:

  • Verständnis: Gemeinsam verstehen, was alles hinter der Lebensraumperspektive steckt.
  • Praxisbeispiel: Einblicke von Stefan Egenter, Allgäu GmbH, wie sowohl Gäste als auch Bevölkerung von der Lebensraumperspektive profitieren und welche Herausforderungen es gleichzeitig zu bewältigen gilt.
  • Interaktives Erarbeiten: Gemeinsames interaktives Eintauchen & Austauschen: Was bedeutet das für dich selbst, deine eigene Destination bzw. dein eigenes Angebot?

Interessiert? Dann hier noch mal alle Rahmenbedingungen:

Wir freuen uns schon, dich zu sehen!

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Christoph Aschenbrenner

... ist immer auf der Suche nach dem "happy place". Der Lebensraum-Experte hat zum Ziel, Regionen und Städte für alle Zielgruppen integriert zu entwickeln.