|

Wie Pokémon Go den Urlaub verändert? Ein Selbstversuch.

Es waren mal Zeiten, in denen man in den Urlaub fuhr und darüber auch in den sozialen Medien berichtet hat. Swarm, Facebook, Instagram waren essentieller Bestandteil nicht nur meines Reisens… und dann kam Pokémon Go und veränderte alles.

Pokémon Go  – eine Disruption

Was für ein Paukenschlag. Aus dem Nichts war es da – 7.2 Millionen Downloads weltweit in der ersten Woche im Apple Store. In Deutschland sollen bisher 7,7 Millionen Menschen die App heruntergeladen haben; noch spannender: mehr als 1,6 Millionen deutsche Pokémon-Go-Nutzer (1/5 der Personen, die die App heruntergeladen haben) haben seit der Markteinführung Geld für In-App-Käufe ausgegeben. Wenn man sich umsieht wird die Nutzung gefühlt aber weniger – viele Fragen gehen in die Richtung – spielst Du noch? Trotzdem ist die App nach wie vor die umsatzstärkste App im App-Store, auch wenn bei den Downloads offenbar eine Sättigung eingetreten ist.

Bauhuber Ei (c) GregSnell

Eier ausbrüten im Urlaub – ohne Wifi ein unmögliches Unterfangen.

Pokémon Go und das Reisen

Der Kontext zwischen dem Spiel und dem Reisen ist offensichlich – folgende Punkte stellen automatisch eine Verbindung her:

  • viele Pokéstops sind Sehenwürdigkeiten
  • man muss sich bewegen (touristische Praktiken ausüben), um die Eier auszubrüten und damit tolle Pokémons zu bekommen
  • Pokémon Spieler scharen sich an relevanten Punkten – dadurch ensteht Begegnung von Menschen mit identem Interesse
  • Bilder machen ist Bestandteil von Pokémon Go und des Reisens
  • seltene Pokémons erhält man vor allem in extrem touristischen Gebieten

Pokémon Go im Urlaub – ein Selbsversuch

Wie sieht es nun in der Realität aus? Wie verändert sich (m)ein Urlaub durch Pokémon Go? Diese Frage habe ich mir ehrlich gesagt nicht vor dem Urlaub gestellt. Ich bin auch nicht mit dem Vorsatz in den Urlaub gegangen, möglichst viel Pokémon Go zu spielen – sondern wir hatten eigentlich einen anderen Plan – Städte erleben, Gleitschirmfliegen, etc. Aber wie gesagt, eigentlich…

Die Realität sah so aus:

  • eine ständige Suche nach Free-WiFi: wir waren in Kanada und den USA unterwegs – ohne kostenlosem Daten-Paket. In Folge waren wir auf Free-WiFi angewiesen und oft auch verlassen (bis auf Montreal klappt das nirgends flächendeckend und schnell).  Das reduziert den Spielspaß massiv… und macht Eier ausbrüten unmöglich.
  • viele neue seltene Pokémons: vor allem in den touristischen Hot Spots (Central Park New York, Rockefeller Center, Vieux Montreal) konnte man seltene Pokémons finden – allerdings nicht jagen. Das heißt man musste drauf warten, dass sie direkt vor einem erscheinen, wenn man im WiFi sitzt und Café trinkt.
  • andere digitale Aktivitäten leiden: da die App ständig geöffnet sein muss um Pokémons zu jagen und wie gesagt nur begrenzt Internet verfügbar war, ist das eine logische Konsequenz. Die Urlaube zuvor habe ich deutlich mehr soziale Medien genutzt. Vor allem die Nutzung Swarm und Snapchat, die für mich einen stark spielerischen Charakter haben, ist massiv zurückgegangen (nur 2 Stories bei Snapchat, ca. 15 Check ins bei Swarm während des gesamten Urlaubs).

Hat sich unser Reisen durch Pokémon Go verändert?

Die Frage ist ja immer nach der Veränderung; diese Frage ist so klar  nicht zu beantworten. Es gibt Faktoren die dafür und auch welche die dagegen sprechen:

Faktoren die für eine Veränderung des Reisens sprechen:

  • Wir haben Orte länger besucht und haben uns so wohl langsamer durch die Orte gewegt. „Wart mal schnell – ich muss noch schnell ein XY fangen“ war ein häufig von mir benutzter Satz.
  • Wir haben andere Dinge erzählt (in den sozialen Netzwerken aber auch direkt im Dialog mit Freunden) – Gespräche über Pokémons oder das Fangen von Pokémons gehörten dazu.

Faktoren die gegen eine Veränderung des Reisens sprechen:

  • Wir haben keine neuen Städte oder Orte besucht, extra um Pokémons zu fangen.
  • Wir haben auch keine expliziten Angebote genutzt, um Pokémons zu fangen, obwohl sie z.B. in Quebec auch angeboten wurden (Pokémon Go Stadttour).
  • Meine Aufmerksamkeit richtete sich auf dem Spiel – vor allem wenn wir uns im WiFi befunden haben; ob ich dadurch weniger vom Land wahrgenommen habe, glaube ich allerdings nicht. Auch in den Zeiten vor Pokémon Go habe ich im WiFi den Blick auf das Handy gerichtet – nur jetzt nicht mehr auf die sozialen Medien sondern verstärkt auf Pokémon Go.
Tour Quebec

Die App von Quebec – Pokémon Go Touren

Wie sind Eure Erfahrungen mit Pokémon Go? Was habt Ihr im Urlaub erlebt? Freu mich auf Eure Gedanken und Meinungen.

 

4 Kommentare zu
Wie Pokémon Go den Urlaub verändert? Ein Selbstversuch.

Beeindruckende Zahlen im App-Store und ein spannender und authentischer Selbstversuch!

Ich kann die Begeisterung nachvollziehen und finde gerade die reelle Begegnung mit anderen Menschen mit einem gleichen Interesse gut.

Dennoch kann Pokemon Go ansonsten nicht viel abgewinnen. Vielleicht bin ich ja zu alt dafür… 🙂 Auf Reisen käme das Spielen für mich aber grundsätzlich nicht in Frage, da wird das Smartphone für Infos zu Sehenswürdigkeiten oder zum Navigieren genutzt.

Das Wachstum von Pokemon Go! war wirklich rasant aber leider haben es die Entwickler nicht ganz geschifft mit den Nutzerzahlen mitzuhalten, weshalb viele Spieler mittlerweile inaktiv sind.

Was uns euer Selbstversuch und Pokemon Go! aber auf jeden Fall aufgezeigt haben ist die Tatsache welches enorme Potential in Virtual Reality Anwendungen steckt und, dass der Markt bereit ist dafür.

Aber man hat auch gesehen wie schnell so ein Hype wieder abflachen kann – wer solche Chancen in Zukunft für sich und seinen Betrieben nutzen möchte muss noch schneller handeln als bisher. Denn wie wir gesehen haben kann es gut sein, dass der Effekt nur wenige Tage oder Wochen anhält. Gerade deshalb sollte sich das Social Media Team nicht nur um bestehende Plattformen kümmern sondern auch neue Trends so früh wie möglich aufspüren.

Der hype nimmt ab , oder habe ich ihn hier in der pfalz noch nicht mitbekommen?

Ein klasse selbstversuch ????

Florian Bauhuber

@Markus Husner: danke für das Feedback

In der Pfalz war kein Hype? oder ist der Hype in der Pfalz immer noch da?

Viele Grüße,
Florian Bauhuber

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Realizing Progress.. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation