|

Coliving Hamburg – Realizing Progress wird unsere Marke und bleibt unser Anspruch

Fast alle mit vollständigem Impfschutz und mit großer Vorfreude auf ein reales Treffen aller jetzt 15 Netzwerkpartner*innen – so kamen wir Mitte Juli in Hamburg an. Nach den positiven Erfahrungen aus Berlin hatten wir uns wieder für ein Hotel in einer Großstadt und nicht für ein gemeinsames Ferienhaus entschieden. Und wir wussten, dass wir weitreichende Entscheidungen treffen würden.

Ein lebendiges Umfeld schafft neue Eindrücke

Doch zuerst zum Flair der Stadt – egal, wie gut viele von uns Hamburg schon kannten, die Lebendigkeit der Elbmetropole inspirierte uns alle. So machten sich viele von uns schon am zweiten Tag auf, die vielen Stadtviertel und unterschiedlichen Kieze zu erkunden. Unser Hotel war in der Hafencity, unweit der Elbphilharmonie, dem noch recht jungen Wahrzeichen Hamburgs. Und in diesem Stadtviertel konnten wir auch ganz direkt beobachten, wie Quartiersentwicklung funktioniert und welche Auswirkungen Stadtplanung auf das Verhalten und die Lebensqualität von Bevölkerung und Gästen haben kann.

Hamburg inspirierte uns auf vielfältige Weise.

Hamburg inspirierte uns auf vielfältige Weise.

Die neue Marke erblickt das Licht der Welt

Unser nach außen hin wichtigstes Thema war sicher unser Rebranding: Aus Tourismuszukunft wurde Realizing Progress. Für uns war das ein konsequenter und logischer Schritt aus der Entwicklung und der Diskussionen der letzten Monate und Jahre. Aus der Tatsache, dass Tourismus und Lebensraum immer weiter zusammenwachsen. Und aus unserem Anspruch, dass wir (nicht nur) die Tourismusbranche bei der dringend notwendigen Weiterentwicklung hin zu nachhaltigeren, resilienteren und zukunftsfähigen Strukturen und Geschäftsmodellen begleiten wollen. Realizing Progress eben – ab sofort nicht nur als Anspruch, sondern auch als sichtbare Marke. Wenn du weitere Hintergründe erfahren willst – Florian hat hier mehr dazu geschrieben.

Daneben gab es viele Themen, die nach außen nicht so sichtbar, für uns als menschenzentriertes Netzwerkunternehmen aber genauso wichtig waren. Von den ersten Grundsätzen für einen neuen Code of Conduct über einen internen Happyness Index bis zum Austausch über den Einsatz von Tools wie den Sinus-Milieus hatten wir die ganze Woche viele Themen, die wir in einem äußerst wertschätzenden und konstruktiven Umfeld diskutieren und erarbeiten konnten. Ein Interview zu den Grundsätzen unserer Existenz als Netzwerkunternehmen findest du übrigens hier.

Und nicht zuletzt – es tat uns einfach allen unglaublich gut, zu lachen, gemeinsam zu essen, zu trinken und die Stadt zu erkunden und die emotionale Nähe zu Menschen mit den gleichen Visionen und dem gleichen Wertegerüst zu spüren. Natürlich immer vor dem Hintergrund geltender Corona-Bestimmungen, dafür aber umso dankbarer für die Möglichkeit der Impfung und hoher Hygienestandards.

Konstruktive und wertschätzende Zusammenarbeit - die Essenz des Realizing-Progress-Teams.

Konstruktive und wertschätzende Zusammenarbeit – die Essenz des Realizing-Progress-Teams.

Lübeck zeigt uns gelungene Destinationsentwicklung

Viel zu schnell war die Woche um. Wir hatten unglaublich viele Ideen ausgetauscht, neue Eindrücke gesammelt und konnten in den sechs Tagen doch nur einen Bruchteil von dem wahrnehmen, was uns unser Umfeld und die Gedanken und Impulse unserer Netzwerkpartner*innen in dieser Zeit boten. Trotzdem verließen wir am letzten Morgen Hamburg Richtung Lübeck, um uns dort mit Christian Martin Lukas zu treffen, den wir bei der strategischen Neuausrichtung „seiner“ Lübeck und Travemünde Marketing GmbH begleiten durften. Von der konsequenten Orientierung an der Leitzielgruppe über die Ausgestaltung der Touristinfo bis zum unglaublichen Flair, das die Stadt bei einer Fahrt mit dem Elektroboot durch die wunderschönen Kanäle versprüht – wir waren beeindruckt und glücklich zu sehen, wie gut hier die Destinations- und Lebensraumentwicklung funktioniert. Unser Kollege Günter Exel hat unsere Eindrücke in einem kurzen Clip festgehalten.

Lübeck ist wirklich ein perfektes Beispiel für gelungene Destinationsentwicklung.

Lübeck ist wirklich ein perfektes Beispiel für gelungene Destinationsentwicklung.

Was wir mitgenommen haben

So eine intensive Woche hinterlässt bei uns allen Spuren – und genau das ist unser Ziel und unser Anspruch. Folgende Learnings haben wir dabei mitgenommen:

  • Mutig voran: Der Wechsel unserer Marke fühlt sich nach all den Planungen und Diskussionen einfach nur gut an. Es war konsequent und notwendig, diesen Schritt zu gehen. Wenn wir ihn nach außen erklären mussten, haben wir Zustimmung erfahren und wurden in unserer Entscheidung bestärkt.
  • Der Mensch steht im Mittelpunkt: Je größer und vielfältiger unser Netzwerk wird, desto mehr müssen wir uns um unsere interne Kommunikation und Zusammenarbeit kümmern. Damit wir bei zentralen Entscheidungen alle mitnehmen, damit wir weiterhin konstruktiv und produktiv arbeiten können und damit unser Netzwerk so lebenswert bleibt, wie es ist. Das schöne daran: Wir alle haben dazu die richtigen Werte und Einstellungen und jede Weiterentwicklung bei uns selbst ist es wert. Realizing Progress eben.
  • Strategisches, wertorientiertes Denken wirkt: Nicht nur beim lange vorbereiteten Launch unserer neuen Marke, sondern auch bei unserem Kunden Lübeck zeigt sich – unser Ringmodell und die Orientierung an den eigenen Werten und Bedürfnissen sowie eine konsequente Einbindung der Stakeholder schaffen außergewöhnliche Ergebnisse. Schön zu sehen, dass wir mit guten Tools und offenen, neugierigen Menschen solche Ergebnisse erreichen können!
  • Nach dem Coliving ist vor dem Coliving: So intensiv und ergebnisreich wir auch gearbeitet haben, wir sind alle mit mehr Fragen als Antworten nach Hause gefahren. Und das ist gut so! Die nächsten Monate werden wir uns weiter in kleineren Gruppen zu verschiedenen Colivings treffen und auch das nächste große Treffen im Sommer 2022 ist schon geplant (vielleicht dieses Mal wieder in einem Ferienhaus). In diesem Sinn: Lasst uns weiter an unserer eigenen Entwicklung und der attraktiver Lebensräume und erfolgreicher touristischer Akteure arbeiten.
Unser Lieblingsfotograf Greg Snell war auch wieder bei unserem Coliving dabei.

Unser Lieblingsfotograf Greg Snell war auch wieder bei unserem Coliving dabei. Hier findet ihr ein Behind-the-scenes-Video von ihm

 

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Christoph Aschenbrenner

... ist immer auf der Suche nach dem "happy place". Der Lebensraum-Experte hat zum Ziel, Regionen und Städte für alle Zielgruppen integriert zu entwickeln.