blog-thumbnail

airbnb, 9flats und Wimdu – Die Vermietung privater Unterkünfte als neuer touristischer Trend

Buchungsplattform, Couchsurfing, Hotel, Unterkunft

Florian Bauhuber27. Jul 2011

Die Idee des Couchsurfings ist eine populäre Alternative zu klassischen Unterkunftsformen wie Hotels, Ferienwohnungen oder der guten alten Jugendherberge. Auf der Grundlage dieser Idee haben sich die  3 Plattformen airbnb9flats und Wimdu entwickelt, mittels denen eine Vielzahl von Unterkünften unterschiedlichster  Art gebucht werden kann, die andere Personen privat eingestellt haben. Dabei ist alles möglich, vom Bett über die Couch bis hin zu Zimmern, Wohnungen, Häusern oder ganzen Inseln. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, selbst ein Objekt über diese Plattformen zu vermieten und Gäste aus aller Welt bei sich zu beherbergen. Durch die Vernetzung von Vermietern und potenziellen Mietern wird somit erfolgreich die Brücke zwischen einer „Mitwohnzentrale“ bzw. Buchungsplattform und einem Social Network geschlagen.

Besonders bei den vorgestellten Portalen ist die direkte Buchungsfunktion und Abwicklung der Zahlung über die jeweilige Plattform hervorzuheben, wodurch auch dem wichtigen Thema Sicherheit Rechnung getragen wird. Neben jeder Menge Fotos zu den privaten Unterkünften ist auch die sehr prominente Einbindung von Google Maps, der Kontaktmöglichkeiten sowie wirklich sehr authentischen Bewertungen positiv zu nennen, sodass der potentielle Gast sofort auf der ersten Seite einen Großteil der wichtigen Informationen im Blick hat, ohne lange Klickpfade zu verfolgen. Zudem bietet die Schnittstelle zu vielfältigen Social Media Kanälen die Möglichkeit einer schnellen Verbreitung von Informationen und Meinungen zu bestimmten Objekten innerhalb von relevanten Communities und treibt somit die Veröffentlichung von Bewertungen sowie den Bekanntheitsgrad derartiger Portale entscheidend voran.

Doch warum sollte sich der Gast für die Buchung auf einer dieser Plattformen entscheiden, wenn es doch unzählige Hotelbuchungsplattformen gibt, die im Grunde ähnliche Funktionen aufweisen?

Ein großer Vorteil ist, dass die Unterbringung in diesen Privatunterkünften oftmals günstiger ist als in Hotels oder Ferienwohnungen, in der Regel aber dennoch die gleichen Standards erfüllen. Ein  zusätzlicher Pluspunkt der 3 vorgestellten Plattformen ist sicherlich auch die prominente Platzierung des jeweiligen Kontaktes inklusive Foto zum ausgewählten Objekt.  Dadurch gelingt neben einer Herabsetzung der Kontaktbarriere außerdem ein Aufbau von Vertrauen, wenn direkt mit dem Vermieter kommuniziert werden kann. Bei Hotelbuchungsportalen ist der konkrete Ansprechpartner oftmals nicht sofort erkennbar. Anders als in klassischen Hotels oder Ferienwohnungen ist zusätzlich gleich bei Ankunft der direkte Kontakt zu Einheimischen hergestellt. Diese halten mit Sicherheit auch den einen oder anderen Insider-Tipp bereit und tragen zu besonders authentischen (Reise-)Erlebnissen bei.  Auch sind airbnb und Co. nicht ausschließlich auf die touristische Nutzung der zu vermietenden Objekte ausgerichtet, sondern es besteht durchaus auch die Möglichkeit, bestimmte Unterkünfte zu oft recht erschwinglichen Preisen beispielsweise als Übergangszimmer/-wohnungen für Auslandsaufenthalte zu mieten. Daher werden noch einmal deutlich andere Zielgruppen angesprochen als auf HRS und Co.

Die Idee von airbnb und Co. spricht in jedem Fall für sich, denn allein das Unternehmen Airbnb hat einen Marktwert von 1 Mrd US Dollar und sammelt fleißig weiter Venture Kapital. Interessant ist auf jeden Fall dabei, dass die Möglichkeiten der vorgestellten Plattformen bei Weitem nicht nur von jüngeren Zielgruppen genutzt werden. Ein Anteil der über 40-jährigen von 25% ist bereits jetzt eine Ansage. Was denkt Ihr? Eine nachhaltige Veränderung im Reisemarkt?

Wird diese Collaborative Consumption auch den Tourismus nachhaltig treffen – wir sagen ja! Und nicht nur wir!

author-profile-img
Florian Bauhuber Geschäftsführer | Change Maker | Mentor

Florian Bauhuber ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Realizing Progress. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet er gemeinsam mit seinen Kolleg*innen unzählige Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #Change #Nachhaltigkeit #DigitalStrategie #OpenData #Innovation

Ähnliche
Blog-Artikel
blog-thumbnail

31.08.2021

Lebensraum - von Utopien, Zukünften und der Suche nach Glück.

Mehr erfahren

#Lebensqualität

#Lebensraum

#Lebensräume

#Raum

#Region

#Standort

#Strategie

#Utopie

#Zukunft

blog-thumbnail

18.07.2021

Rebranding: Tourismuszukunft wird Realizing Progress

Mehr erfahren

#Marke

#RealizingProgress

#Rebranding

#Tourismuszukunft

#Umbenennung

blog-thumbnail

23.05.2021

Ein goldenes Zeitalter des Reisens?

Mehr erfahren

#change

#Corona

#Klimakrise

#Tourismustrends

#Transformation