|

Coworking in Ljubljana – Ein Kurzbericht von Roland, Ben und Pascal

Der globale Coworking-Trend

Wir lieben Coworking und sind damit nicht alleine. Die Anzahl der Coworking Spaces, also Büroräume die man gemeinschaftlich nutzen kann, stieg bis Ende 2017 auf geschätzte 13.800 weltweit. Die Nutzerzahlen haben zudem erstmals die Millionenmarke (1.180.000) geknackt.*

So ist es nicht überraschend, dass es am Markt verschiedene Konzepte gibt, die auch wir immer mal wieder auf unseren Reisen testen. Eines der bekanntesten ist wohl Mindspace, das auch ich schon mehrfach genutzt habe. An dem was man für entspanntes Arbeiten braucht, lässt Mindespace keine Wünsche offen.

Teamwork in Burghausen 2018 (Foto: Greg Snell)

Im Team nutzen wir eher selbstgewählte Unterkünfte und machen diese zu unserem Coworking Space. Es spart uns Zeit, da wir nicht die Örtlichkeiten wechseln müssen, wir sind völlig flexibel in der Nutzung der Räume und das nächste gemeinsame Essen ist gleich um die Ecke 🙂 – eine gut ausgestattet Küche ist oft Pflicht.

Themenbesprechung beim TZinno auf Mallorca 2017 (Foto: Greg Snell)

 

Coworking unter freiem Himmel

Im Sommer zelebrieren wir das Coworking gerne unter freiem Himmel. Unsere TZinnos – jährlichen Innovationsmeetings mit dem gesamten Team– sind letztlich eine Art Coworking/Coliving und führen uns immer wieder an neue Orte und dann arbeiten wir gerne ohne Dach über den Kopf. 🙂

Ideen spinnen in Leipzig 2016 (Foto: Greg Snell)

Kreatives Arbeiten beim TZInno 2017

Kreatives Arbeiten beim TZInno 2017

In kleinerem Rahmen treffen wir uns sogar mehrfach im Jahr. Wann immer es geht, kommen einige des Tourismuszukunfts-Teams an verschiedenen Orten zusammen, um an neuen Ideen oder aktuellen Themen bzw. Produkten zu arbeiten. So geschehen in Ljubljana. Dort haben sich Roland, Ben und Pascal getroffen und sich Gedanken über die Nutzung von Google Data Studio für verschiedene Einsätze gemacht sowie auch direkt Use Cases und Prototypen entwickelt. Darüber hinaus haben Sie auch über neue Produkte und gemeinsame Dienstleistungen gesprochen, die sie jetzt noch genauer definieren und evaluieren müssen. Zwischendurch gab es immer wieder einen intensiven Erfahrungsaustausch über laufende Projekte und die persönlichen Entwicklungsrichtungen. Speziell letztere diskutieren wir sehr oft in solch kleineren Runden.

In den Pausen blieb natürlich auch etwas Zeit für Sightseeing und entspannte Abende mit einem guten Glas Wein. Wie das genau ausgesehen hat, seht Ihr im unten stehenden Video.

Nutzt Ihr Coworking Spaces? Was sind Eure Erfahrungen? Welche Städte könnt Ihr empfehlen?

* Quelle: https://www.siriusfacilities.com/en/node/4996 Global Coworking Survey 2017

2 Kommentare zu
Coworking in Ljubljana – Ein Kurzbericht von Roland, Ben und Pascal

Hallo liebes TZ-Team,

ich bin seit 2,5 Jahren als Digitaler Nomade unterwegs, weshalb ich von einem Coworking Space bzw. Café zum nächsten hüpfe. Coworking Spaces bieten mir die Möglichkeit, mich mit anderen auszutauschen, nicht ausschließlich alleine unterwegs zu sein, mich von anderen durch den Spirit mitziehen zu lassen und um in einem völlig unbekannten Umfeld neue Ideen zu sammeln. Den wohl inspirierendsten Coworking Space gab es in Ubud auf Bali, den besten Coliving Space in Taghazout in Marokko und die größte Auswahl an urigen Cafés in Chiang Mai. In Europa hat mich vor allem Budapest beeindruckt. Ich hoffe, dass noch viele weitere Coworking Spaces aus dem Boden schießen werden, da ich mir sicher bin, das so für viele Branchen – natürlich nicht für alle – die Zukunft des Arbeitens aussehen wird.

Viele Grüße, Daniel.

Catharina Fischer

Hallo Daniel,

vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen. Auf Bali oder in Taghazout waren wir noch nicht. 🙂 Aber wer weiß, vielleicht kommt das noch. Und ja, wir sind auch überzeugt, dass das die Zukunft des Arbeitens ist.
Für uns ist es die Gegenwart.

Liebe Grüße
Catharina

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Catharina Fischer

....Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Realizing Progress. Seit 15 Jahren ist sie rund um die Digitalisierung im Tourismus unterwegs. Sie baute das internationale Social Media Marketing der Deutschen Zentrale für Tourismus auf und realisierte zahlreiche Online- und Social Media Kampagnen. Innerhalb des Social Media Marketings hat Catharina in den Bereichen Influencer Marketing, speziell Blogger Relations, Facebook- und Instagram-Marketing sowie im Bereich Videomarketing langjährige umfassende Erfahrungen. Darüber hinaus entwickelte Sie bereits verschiede Content-Marketing-Strategien und befasst sich seit den Anfängen des Social Media Marketings intensiv mit einem zielgerichteten Monitoring und der Analyse von Social Media-Plattformen sowie crossmedialen Kampagnen. Mit dem Einstieg bei Tourismuszukunft beschäftigt sich Catharina vielfach mit strategischen Fragestellungen und realisierte verschiedene Digital-Strategien sowie die Think Tanks Change4Destination und impulse4travel. Ihr Herzensthema ist die Nachhaltigkeit im Tourismus. Hier im Speziellen die resilienten Geschäftsmodelle, die eine zukunftsgerichtete Tourismusbranche dringend braucht.