|

Immer wieder TZonntags: Hotellerie 4.0 | Tourismuscamp-Sieger | Google B2B Suite |Influencer Marketing|Young Traveler Studie

Tzonntags-160320

Ist denn schon wieder Sonntag? Ja, dass ist es. Hier kommen unsere Lese-Tipps der vergangenen Woche:

Florian: Tourismuscamp 2017 in Wilhelmshaven/Ostfriesland Günter: Digitalisierung in der Hotellerie          Michael: Young Traveler Studie                                                                                Catharina: Influencer Marketing                                                               Roland: Neue Google Analytics 260 Suite

Unsere Veranstaltungs-Tipps: Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst, findest du unter unseren Veranstaltungs-Tipps.

Empfohlen von Florian

Tourismuscamp 2017 in Wilhelmshaven / Ostfriesland

Was für ein Kopf-an-Kopf-Rennen: Mittwoch 24 Uhr stand der Sieger mit 4.598 Stimmen fest – Wilhelmshaven in Ostfriesland. Die Sächsische Schweiz war bis zu letzt im Rennen – musste sich allerdings mit 4075 Stimmen geschlagen geben.

Tourismuscamp Ostfriesland
Wir freuen uns schon sehr auf unser Camp im hohen Norden – der Termin steht auch schon fest:  27-29.01.2017 – Save the date!

Empfohlen von Günter

Digitalisierung in der Hotellerie

Zur ITB präsentierte die Österreichische Hoteliervereinigung weitere Details aus ihrer gemeinsam mit Roland Berger durchgeführten Studie Hotellerie 4.0.
Hier die Hauptaussagen der Umfrage:
• Die Top-Hotels sehen überwiegend Chancen in der Digitalisierung.
• Risiken werden aber klar identifiziert.
• Hauptvorteil: mehr neue Gäste, internationalerer Gäste-Mix
• Die Budgets für die Digitalisierung sind überschaubar.
• Der Vertrieb ist eher auf Saisonen ausgerichtet als auf Ansprüche unterschiedlicher Gästegruppen.
• OTAs werden standardmäßig eingesetzt, statt durch bedarfsorientierten Einsatz Kosten zu senken und Effekte zu steigern.
• Digitale Anwendungen werden primär in der Gästeansprache genutzt, betriebsintern kaum.
• Von den Hoteliers gefordert, in den Destinationen noch nicht in dem Ausmaß umgesetzt sind Initiativen und Digitalisierungsprojekte auf der überbetrieblichen Ebene.
• Beim Erheben, Verwalten und Nutzen von Gästedaten gibt es noch viel Potenzial.
Die komplette Studie kann unter www.oehv.at/Studie-Hotellerie-4-0 heruntergeladen werden.

Empfohlen von Michael

Kostenloses Download der Young Traveler Studie

Gemeinsam mit ruf reisen und dem VIR haben wir in der letzten Woche den ruf Young Traveller Kompass 2016 veröffentlicht. Dieser hat über 2.600 junge Reisende über deren Mediennutzung und Reiseverhalten befragt. Die Ergebnisse geben wichtige Implikationen für die zukünftige Kunden-Kommunikation und Produktgestaltung für  Reiseunternehmen.

Die Studie könnt Ihr hier kostenlos herunterladen:

young-traveler-studie-2016-teaser

Empfohlen von Catharina

Influencer Marketing – Was braucht es für erfolgreiche Kampagnen?

Das viel besprochene Thema liegt mir sehr am Herzen, da es erfahrungsgemäß immer noch Unklarheiten über das ‘Was’ und ‘Wie’ gibt. Auf der ITB durfte ich dazu auf der eTravel World sprechen und eine Zusammenfassung des Vortrags findet Ihr auf unserem Blog. Des Weiteren findet am Dienstag ein Webinar zum Thema statt. Bei Interesse könnt Ihr Euch über unsere Seite anmelden.

Influencer-Marketing-Produktbild

Empfohlen von Roland

Neue Google Analytics 360 Suite

Google hat diese Woche die Google Analytics 360 Suite vorgestellt und als Beta freigegeben. Das Tool zur Marketing Analyse ist vor allem für den Enterprise Sektor vorgesehen und bietet neben einer überarbeiteten Version von Analytics Premium noch weitere 5 Tools.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=PeBf__0CEcg[/youtube].

Weiters möchte ich noch auf die Crowdlending Campagne von Hertha BSC hinweisen. Der Berliner  Fußball Club wollte sich innerhalb von 60 Tagen über Crowdfunding 1 Million Euro für das Digitalisierungsprojekt „Hertha 4.0“ leihen. Die Aktion hat genau 9 Minuten gedauert, dann hatte die Hertha das Geld schon gesammelt.

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Catharina Fischer

....Beraterin und Netzwerkpartnerin bei Realizing Progress. Seit 15 Jahren ist sie rund um die Digitalisierung im Tourismus unterwegs. Sie baute das internationale Social Media Marketing der Deutschen Zentrale für Tourismus auf und realisierte zahlreiche Online- und Social Media Kampagnen. Darüber hinaus entwickelte Sie bereits verschiede Content-Marketing-Strategien und befasst sich seit den Anfängen des Social Media Marketings intensiv mit einem zielgerichteten Monitoring und der Analyse von Social Media-Plattformen sowie crossmedialen Kampagnen. Mit dem Einstieg bei Realizing Progress beschäftigt sich Catharina vielfach mit strategischen Fragestellungen und realisierte verschiedene Digital-Strategien sowie die Think Tanks Change4Destination und impulse4travel. Ihr Herzensthema ist die Nachhaltigkeit im Tourismus. Hier im Speziellen die resilienten Geschäftsmodelle, die eine zukunftsgerichtete Tourismusbranche dringend braucht.