Kategorien
Dienstleister Immer wieder TZonntags Kommunikation Live-Kommunikation Reiseveranstalter Social Media Touristische Trends Veranstaltungen

Automatische Untertitel, Ausflug in den Traumjob, Digital Leadership, Das Ende der Menschheit, Barcamp-Rückblicke, Mobiles Storytelling – Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

Digital Leadership – was braucht es?

Empfohlen von Florian

„Wir springen gerade vom Zeitalter klarer, einfacher Managementideologien mitten hinein in das Zeitalter des Verständnisses von Organisationen als organisch, lebendige Gebilde.“ Dieses Zitat sagt alles; wer mehr darüber wissen will, dem sei folgender Artikel zur Digitalen Leadership bei Linkedin Pulse empfohlen.

Warum? Weil er die Fähigkeiten und Kompetenzen visualisiert, die heute Führungskräfte benötigen – toll!

Mobiles Storytelling in der Praxis

Empfohlen von Günter

Mobiles Storytelling war mein Thema beim Digitalen Neujahrsempfang am Dienstag. Dabei erwähnte ich auch einige neue Tools und Techniken, die ich am Wochenende zuvor auf der Ferienmesse Wien bei Live-Einsätzen für die DZT und Tai Pan Touristik austesten konnte.

Besonders Video gewinnt mit neuen Formaten (Instagram Stories, Twitter Moments), neuen Techniken (Cinemagraphs) und  immer besserer Hardware (erstmals hatte ich das iPhone 7 im Einsatz) auch am Smartphone zunehmend an Bedeutung. Hier einige Beispiele, wie Stories über mobile Videos erzählt werden können:

  • Jeden DZT-Messetag bereite ich als Twitter Moment auf (s. Beispiel unten). Diese kuratierten Geschichten können als Kachel-Wall eingebettet werden; direkt in der Twitter App sind sie als Blättergeschichten zu erleben: Tag 1 | Tag 2 | Tag 3 | Tag 4
  • Regelmäßige Facebook Live Interviews (Beispiel) bildeten einen guten Tageseinstieg; entscheidend für die Qualität war der Einsatz von  Stativ und Mikro.
  • Mit Instagram Stories (Beispiel)  lieferte ich schnelle, spontane Eindrücke direkt vom Messestand.
  • Kurzvideos, aus Bildern und Video-Sequenzen mobil geschnitten? Mit der App Splice (iOS) kein Problem, wie dieses Beispiel zeigt.
  • Nicht zuletzt setzte ich erstmals Cinemagraph Videos ein (z.B. hier und hier) – App Tipp: Neben der Profi-App Cinemagraph Pro funktioniert das kostenlose MaskArt klaglos!

Automatische Untertitel bei Facebook Videos

Empfohlen von Catharina

Immer noch sehe ich  auf Facebook zahlreiche Videos ohne Untertitel. Mehrheitlich werden Videos, um genau zu sein 95% der Videos, aber ohne Ton abgespielt.

Umso wichtiger ist es, dass jedes Video Untertitel hat. Diese könnt Ihr jetzt automatisch auf Facebook erstellen. Wie? Das seht Ihr in diesem Artikel.

Rückblicke/Zusammenfassungen für Barcamps & Co

Empfohlen von Kristine

Bei Barcamps ist das Thema akut: Wie können die Inhalte der verschiedenen Sessions sinnvoll im Nachhinein gebündelt werden? Wie können die Ergebnisse interessierten Nicht-Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden? Doch auch bei „normalen“ Konferenzen stellt sich diese Frage.

Ich habe mal die verschiedenen Möglichkeiten (ohne den Anspruch der Vollständigkeit) in diesem Artikel zusammengestellt – jeweils inklusive einiger Beispiele.

Das Ende der Menschheit

Empfohlen von Johannes

Ein paar sehr intelligente Menschen, wie beispielsweise Stephen Hawking oder Elon Musk, sind der Meinung, Künstliche Intelligenz könnte das Beste sein, das der Menschheit je passiert ist – aber eben auch ihr Untergang. Wie nah wir der Superintelligenz tatsächlich schon sind, darüber gibt ein Artikel bei t3n.de Aufschluss.

Clean Up Robot

Es liegt auf jeden Fall noch ein Stückchen Weg vor uns bis zur Singularität. Trotzdem ein hochspannendes Thema, wie ich finde. Und es ist höchste Zeit, sich darüber Gedanken zu machen, denn wenn es soweit ist, könnte es zu spät sein… 🙂

Ausflug in den Traumjob

Empfohlen von Bastian

Nachdem ich euch bei unserem Neujahrsempfang auf den aktuellen Stand in Sachen eLearning bringen durfte, will ich euch diese Woche einmal etwas ganz anderes vorstellen: Descape, ein Reiseanbieter für Ausflüge in andere Berufswelten.

Ausflug in den Traumjob
Ausflug in den Traumjob

Wer also schon immer einmal einen Tag oder eine Woche lang Schreiner, Ranger oder Fotograf sein wollte, kann das nun tun. Auch wenn es auf den ersten Blick paradox erscheint, für seine Arbeit zu bezahlen, kann ich das Modell und die Beweggründe durchaus sehr gut nachvollziehen: Gerade wer viel am PC sitzt und Einsen und Nullen umsortiert, hat vermutlich öfter einmal das Bedürfnis, etwas ganz anderes zu machen. So ist das zumindest bei mir.

Ich finde das Projekt super und werde sicher das ein oder andere einmal ausprobieren!

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Kategorien
Destinationen Kommunikation Touristische Trends

Wie Pokémon Go den Urlaub verändert? Ein Selbstversuch.

Es waren mal Zeiten, in denen man in den Urlaub fuhr und darüber auch in den sozialen Medien berichtet hat. Swarm, Facebook, Instagram waren essentieller Bestandteil nicht nur meines Reisens… und dann kam Pokémon Go und veränderte alles.

Pokémon Go  – eine Disruption

Was für ein Paukenschlag. Aus dem Nichts war es da – 7.2 Millionen Downloads weltweit in der ersten Woche im Apple Store. In Deutschland sollen bisher 7,7 Millionen Menschen die App heruntergeladen haben; noch spannender: mehr als 1,6 Millionen deutsche Pokémon-Go-Nutzer (1/5 der Personen, die die App heruntergeladen haben) haben seit der Markteinführung Geld für In-App-Käufe ausgegeben. Wenn man sich umsieht wird die Nutzung gefühlt aber weniger – viele Fragen gehen in die Richtung – spielst Du noch? Trotzdem ist die App nach wie vor die umsatzstärkste App im App-Store, auch wenn bei den Downloads offenbar eine Sättigung eingetreten ist.

Bauhuber Ei (c) GregSnell
Eier ausbrüten im Urlaub – ohne Wifi ein unmögliches Unterfangen.

Pokémon Go und das Reisen

Der Kontext zwischen dem Spiel und dem Reisen ist offensichlich – folgende Punkte stellen automatisch eine Verbindung her:

  • viele Pokéstops sind Sehenwürdigkeiten
  • man muss sich bewegen (touristische Praktiken ausüben), um die Eier auszubrüten und damit tolle Pokémons zu bekommen
  • Pokémon Spieler scharen sich an relevanten Punkten – dadurch ensteht Begegnung von Menschen mit identem Interesse
  • Bilder machen ist Bestandteil von Pokémon Go und des Reisens
  • seltene Pokémons erhält man vor allem in extrem touristischen Gebieten

Pokémon Go im Urlaub – ein Selbsversuch

Wie sieht es nun in der Realität aus? Wie verändert sich (m)ein Urlaub durch Pokémon Go? Diese Frage habe ich mir ehrlich gesagt nicht vor dem Urlaub gestellt. Ich bin auch nicht mit dem Vorsatz in den Urlaub gegangen, möglichst viel Pokémon Go zu spielen – sondern wir hatten eigentlich einen anderen Plan – Städte erleben, Gleitschirmfliegen, etc. Aber wie gesagt, eigentlich…

Die Realität sah so aus:

  • eine ständige Suche nach Free-WiFi: wir waren in Kanada und den USA unterwegs – ohne kostenlosem Daten-Paket. In Folge waren wir auf Free-WiFi angewiesen und oft auch verlassen (bis auf Montreal klappt das nirgends flächendeckend und schnell).  Das reduziert den Spielspaß massiv… und macht Eier ausbrüten unmöglich.
  • viele neue seltene Pokémons: vor allem in den touristischen Hot Spots (Central Park New York, Rockefeller Center, Vieux Montreal) konnte man seltene Pokémons finden – allerdings nicht jagen. Das heißt man musste drauf warten, dass sie direkt vor einem erscheinen, wenn man im WiFi sitzt und Café trinkt.
  • andere digitale Aktivitäten leiden: da die App ständig geöffnet sein muss um Pokémons zu jagen und wie gesagt nur begrenzt Internet verfügbar war, ist das eine logische Konsequenz. Die Urlaube zuvor habe ich deutlich mehr soziale Medien genutzt. Vor allem die Nutzung Swarm und Snapchat, die für mich einen stark spielerischen Charakter haben, ist massiv zurückgegangen (nur 2 Stories bei Snapchat, ca. 15 Check ins bei Swarm während des gesamten Urlaubs).

Hat sich unser Reisen durch Pokémon Go verändert?

Die Frage ist ja immer nach der Veränderung; diese Frage ist so klar  nicht zu beantworten. Es gibt Faktoren die dafür und auch welche die dagegen sprechen:

Faktoren die für eine Veränderung des Reisens sprechen:

  • Wir haben Orte länger besucht und haben uns so wohl langsamer durch die Orte gewegt. „Wart mal schnell – ich muss noch schnell ein XY fangen“ war ein häufig von mir benutzter Satz.
  • Wir haben andere Dinge erzählt (in den sozialen Netzwerken aber auch direkt im Dialog mit Freunden) – Gespräche über Pokémons oder das Fangen von Pokémons gehörten dazu.

Faktoren die gegen eine Veränderung des Reisens sprechen:

  • Wir haben keine neuen Städte oder Orte besucht, extra um Pokémons zu fangen.
  • Wir haben auch keine expliziten Angebote genutzt, um Pokémons zu fangen, obwohl sie z.B. in Quebec auch angeboten wurden (Pokémon Go Stadttour).
  • Meine Aufmerksamkeit richtete sich auf dem Spiel – vor allem wenn wir uns im WiFi befunden haben; ob ich dadurch weniger vom Land wahrgenommen habe, glaube ich allerdings nicht. Auch in den Zeiten vor Pokémon Go habe ich im WiFi den Blick auf das Handy gerichtet – nur jetzt nicht mehr auf die sozialen Medien sondern verstärkt auf Pokémon Go.
Tour Quebec
Die App von Quebec – Pokémon Go Touren

Wie sind Eure Erfahrungen mit Pokémon Go? Was habt Ihr im Urlaub erlebt? Freu mich auf Eure Gedanken und Meinungen.

 

Kategorien
Immer wieder TZonntags Live-Kommunikation Social Media

Immer wieder TZonntags: Kostenloses Reisebüro-Webinar, Instagram vs. Snapchat, Innovationsurlaub, #smtd16

Das sind unsere 4 Tipps, die ihr diese Woche nicht verpassen solltet:

Urlaubsinnovationsimpressionen

Empfohlen von Florian

Meine Neugier hat mich auch in diesem Urlaub nicht verlassen. Ich war wie immer auf der Suche nach digitalen Innovationen und Besonderheiten. Im Gegensatz zu unserer Asienreise im letzten Jahr war es im Osten von Kanada ???????? bzw. Nordosten der USA ???????? gar nicht so einfach, echte Innovationen zu finden. Vielleicht ist das an sich die größte digitale Überraschung des Urlaubs. Generell muss man sagen, dass jedenfalls in den von uns besuchten Städten Digitalisierung nicht mehr oder weniger präsent ist, als in unseren Gefilden. Ausgewählte Schlaglichter in meinen Bildern in Facebook!

Meine Neugier hat mich auch in diesem Urlaub nicht verlassen. Ich war wie immer auf der Suche nach digitalen…

Posted by Florian Bauhuber on Mittwoch, 17. August 2016

Ist Instagram Stories der Snapchat-Killer?

Empfohlen von Günter

Der rasante Start von Instagram Stories legt den Schluss nahe, dass Instagrams neues Storytelling-Format sich zum Snapchat-Killler entwickeln könnte. Nach nur zwei Wochen zeigen von SocialMediaToday publizierte Daten allerdings einige überraschende Trends:

  • Die Snapchat-Nutzung blieb vom Instagram-Launch unbeeinflusst.
  • Instagram Stories bietet Vorteile durch hohe Reichweite und Interaktion sowie eine bessere Videoqualität.
  • Die höhere Auflösung der Instagram Stories verlangt allerdings längere Ladezeiten, was in beträchtlich höheren Abbruchraten resultiert.
  • Die Rate der Instagram-Follower, die Stories ansieht, ist deutlich geringer als bei Snapchat; auch ist das Risiko hoch, dass Instagram schon bald die Sichtbarkeit der Stories durch einen Algorithmus steuern wird.
  • Beide Plattformen sprechen ein unterschiedliches Publikum an, das wegen des Storytelling-Formates nicht unbedingt die Plattform wechseln wird: Instagram-User sind älter – Snapchat-User jünger, engagierter und länger auf der App.

Fazit von SocialMediaToday: Beide Optionen könnten koexistieren – spielentscheidend wird aber der nächste Zug. Facebook möchte Snapchat keinesfalls den Jungen überlassen und experimentiert bereits mit Video-Filtern – Snapchat wiederum hat sich als innovativer erwiesen. „What happens next will be the big shift …“

Instagram Story vs. Snapchat Story
Instagram vs. Snapchat auch im Tourismuszukunft-Team: Catharina postete am Jakobsweg täglich ihre Instagram Moments, während Florian aus Amerika Snapchat Stories lieferte. Oder auch nicht. Aber das ist eine andere Story …

 

Kostenloses Reisebüro-Webinar

Empfohlen von Michael

Am 30. August biete ich ein kostenloses Social Media Webinar für  Reisebüros. Infos & Anmeldung unter: https://www.tourismuszukunft.de/akademie/webinare/webinar-social-media-fuer-reisebueros/ 

Social Media Webinar für Reisebüros mit Michael Faber
Social Media Webinar für Reisebüros mit Michael Faber Foto: http://achimmeurer.com

social media travel day 2016 #smtd16

Empfohlen von Kristine

Am 27.10. zieht es mich (und übrigens auch Günter) nach Frankfurt zum social media travel day. Ich freue mich sehr, dort bereits zum dritten Mal etwas beitragen zu dürfen. Dieses Jahr zum Thema Messenger im Tourismus.

Vorab stellt das Team hinter dem #smtd16 die einzelnen Speaker vor. Dabei gibt es Fragen via Snapchat oder Instagram, Kaffee oder Tee und wen ich auf eine einsame Insel mitnehmen würde. Neugierig? Meine Antworten findet ihr hier.

Weniger privat, sondern fachlich interessant wird es dann an dem Tag selbst. In Frankfurt geht es um Storytelling, Snack-Content, Live-Streaming… Und alles mit Bezug zum Tourismus. Noch Lust dabei zu sein? Dann schnell noch ein Ticket sichern (Den Early-Bird-Tarif gibt es noch bis zum 31.8.!). Freue mich auf euch!

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr zukünftig keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

IWTZ Teaser