|

Destination Brand goes digital – Messung touristischer Themenkompetenz im Internet

Destination digital

Wandern, Reiten oder doch eher Kulinarik? In welchen touristischen Themen sind deutsche Reiseziele stark bei ihren Zielgruppen? Wo stehen deutsche Reiseziele und die von ihnen vermarkteten Urlaubsthemen im Konkurrenzumfeld? Diese und viele weitere Fragen konnten sich Destinationsmanager seit 2010 erstmals mit Hilfe der vom Institut für Management und Tourismus (IMT) herausgegebenen Studie „Destination Brand 10 – Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele“ beantworten. Neben der Wiederholung dieser Studie im Jahr 2013, untersucht nun Destination Brand 13 – digital erstmals zusätzlich die Themenkompetenz 137 deutscher und 33 internationaler Reiseziele im Internet. Und wir dürfen die Ergebnisse erheben – und das freut uns riesig!

Ziel der Studie

Ziel dieses zusätzlichen, digitalen Moduls in der Destination Brand-Studienreihe ist die Ermittlung der Themenkompetenz einzelner Urlaubsziele auf Basis von Suchanfragen im Internet. Es wird hierbei untersucht, welche Themenfelder in Verbindung mit der jeweiligen Destination (ungestützt) gesucht werden. Analog zur Destination Brand Studie wird ein Vergleich der Destinationen untereinander ermöglicht und aufgezeigt, welches Reiseziel bezogen auf ein Thema wie z.B. Wandern, Reiten oder Kulinarik in der öffentlichen Wahrnehmung derzeit dominant ist.

Die Analyse der Suchanfragen in Online-Suchmaschinen eignet sich besonders gut um die digitale Themenkompetenz einer Destination aufzuzeigen. Mit der dargestellten Methode können die Themen abgebildet werden, die von im Internet Suchenden spontan und ungestützt mit einem Reiseziel in Verbindung gebracht werden.

Vorteile der Studie

„Die Studie zur digitalen Themenkompetenz ist die logische Ergänzung zur bisher in der Studienreihe gemessenen bevölkerungsrepräsentativen Themeneignung“ erklärt Prof. Dr. Bernd Eisenstein, Leiter des Instituts für Management und Tourismus und Herausgeber der Destination Brand-Studienreihe. Die Methodik der Studie setzt bei der Reiseinspiration und der damit verbundenen Informationssuche an. „Das macht die Analyse besonders für die operative Marketingarbeit wertvoll“ so Eisenstein weiter.

49 Urlaubsarten, 170 Destinationen

„Destination Brand 13 – digital“ wurde erstmals durchgeführt vom Institut für Management und Tourismus (IMT) der FH Westküste in Heide in Zusammenarbeit mit uns. Im Rahmen der Studie wurden insgesamt 49 Urlaubsarten bzw. -aktivitäten für 170 deutsche und ausländische Reiseziele berücksichtigt. Für alle Reiseziele wurde die Themeneignung für „Gesundheit“, „Kulinarik“, „Kultur“, „Natur“ und „Wellness“ analysiert. Zusätzlich können je Destination aus dem umfassenden Themenportfolio fünf weitere Themen gewählt werden. Der Untersuchungszeitraum umfasst das Kalenderjahr 2013.
Das digitale Modul kann exklusiv von Destination Brand Beziehern zum Preis von 2.500€ netto bestellt werden.

Der Veranstaltungstipp hierzu:

Die ersten ausgewählten Ergebnisse der Studie werden auf der diesjährigen Internationalen Tourismus Börse (ITB) in Berlin im Rahmen einer öffentlichen Präsentation vorgestellt: „Wandern, Reiten oder doch eher Kulinarik? DestinationBrand 13 – digital untersucht erstmals die Themenkompetenz deutscher und ausländischer Reiseziele im Internet“ (Freitag 07.03.2014; 15.00 Uhr, Salon 21, ICC)

Sehen wir Euch? Wir würden uns sehr freuen.

1 Kommentar zu
Destination Brand goes digital – Messung touristischer Themenkompetenz im Internet

Ich denke der Schwerpunkt wird das Wandern sein. Wenn ich daran denke wieviele unserer Freunde begeisterte Wanderer sind ist das wohl der neue Trend. Reiten ist für viele zu teuer.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Florian Bauhuber

... ist Geschäftsführer des Experten-Netzwerks Realizing Progress.. Bereits seit dem Jahr 2006 berät und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. In seinem Fokus stehen dabei unterschiedliche Beratungsschwerpunkte: #ServiceDesign #WebsiteRelaunch #ContentStrategie #Marketing #Vertrieb #Change #Innovation