Kategorien
Destinationen eLearning Immer wieder TZonntags Kommunikation Marke Social Media Technik/ Web & Tech

Immer wieder TZonntags: Google+ reimagined | Facebook hilft beim Trennungsschmerz | eLearning für DMOs | Pagespeed | Happy Birthday Windows | STADT.BOKS

IWTZ Themenbanner 20151122 - Google+; Windows; Pagespeed; STADT.BOKS

Nach zwei Wochen ohne ImmerwiederTZonntags ist es jetzt wieder soweit. Unser Innovationsmeeting in Spanien (#TZinnoSpain) hat nicht nur dazu geführt, dass unser IWTZ-Beiträge ausfielen, sondern auch, dass wir nun noch klarer wissen, welche Themen & Geschichten wir Euch transportieren wollen. Nun also viel Spaß mit den Links und Themen aus der vergangenen Woche.

Direkt zu deinem gewünschten Tipp klicken:

Neu bei Immer wieder TZonntags: Unsere Veranstaltungs-Tipps. Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst. Direkt zu unseren Veranstaltungs-Tipps.

 

Empfohlen von Florian

Pagespeed ist alles

40% der Webseitenbesucher verlassen die Website sofort wieder, falls sie nicht in 3 Sekunden geladen ist – nur eine Erkenntnis von meinem Besuch von der SEOkomm in Salzburg. Was man dagegen tun kann, zeigt eine tolle Präsentation zum Thema Seitengeschwindigkeit von Bastian Grimm.

Empfohlen von Johannes

Happy Birthday Windows

Mit Microsofts Windows durfte diese Woche eine der größten Marken unserer Zeit ihren 30. Geburtstag feiern. The Verge hat zu diesem Anlass eine schöne Historie in Bildern zusammengestellt. Bemerkenswert ist, wie Microsoft es geschafft hat, seine wichtigste Marke durch alle Irrungen und Wirrungen – von denen es ja nicht gerade wenige gab – hindurch zu manövrieren. Gerade durch bewusste strategische Entscheidungen und mutige Veränderungen schaffte man es so, dem Kern der Marke bis heute treu zu bleiben.

Windows 10 Logo
Logo des aktuellen Windows 10

Empfohlen von Günter

Google+ startet durch – nur: wohin?

Google+, oft tot gesagt, erfindet sich neu … „Google+, reimagined“ gibt auf, ein soziales Netzwerk wie Facebook sein zu wollen. Statt dessen forciert Google, wie im Blog betont, seine „Communities“ und „Sammlungen“ mit identem Look & Feel über alle Endgeräte. Auch in den iOS und Android Apps, die einen Tag nach dem Roll-out relauncht wurden, sind diese beiden Elemente neben der normalen Feed-Übersicht prominent gefeaturet.

Der Ansatz mag nicht falsch sein, die Umsetzung irritiert doch. Nur ein paar der Ärgernisse, die viele Fragezeichen aufwerfen:

  • Etliche Features wurden absichtlich (noch?) nicht ins „New Google+“ integriert und können nur mit Klick in die alte Ansicht gesehen werden.
  • Was G+ in der Übersicht liefert, ist weder chronologisch noch relevant.
  • Kreis-Streams sind nur nach Aktivieren sichtbar – so geht’s. Selbst dann werden nur die ersten 6 Kreise angezeigt. Aushilfe: Ins alte Layout wechseln und wichtige Kreise vorreihen.
  • In der App kann zwischen verschiedenen Google-Profilen geswitcht werden – dafür nicht mehr zu Google+ Seiten!
Introducing the new Google+ – Foto: Google
Introducing the new Google+ – Foto: Google

 

Empfohlen von Catharina

Facebook hilft beim Trennungsschmerz

Facebook testet derzeit eine neue Funktion  in den USA, die es erleichtern soll eine Trennung besser zu verkraften.  Bei einer Änderung des Beziehungsstatus schlägt Facebook zukünftig vor, dass man keine Einträge mehr vom bisherigen Partner im Nachrichtenstrom zu sehen bekommt. Freunde kann man dann immer noch bleiben, denn „entfreunden“ muss man sich dafür nicht.

Quelle: Facebook
Quelle: Facebook

Des Weiteren soll es möglich sein Postings vor dem Ex-Partner zu verbergen und den Kreis der gemeinsamen Facebook-Freunde einzuschränken.  Auch gemeinsame Fotos oder Videos sind dann nicht mehr sichtbar. Die Änderungen bekommen die Ex-Partner übrigens nicht mit und man kann sich somit still und leise alter, sichtbarer,  Erinnerungen entledigen. Wie immer wird diese neue Funktion erst einmal ausschließlich für Mobil-Geräte in den USA verfügbar sein.

 

Empfohlen von Bastian

eLearning im Tourismus

Am Dienstag war es endlich soweit: Nach gefühlten Ewigkeiten ist die Browserversion unserer eLearning-Lösung online gegangen und endlich einsatzbereit!

eLearning

Der Ansatz war, Wissenstransfer und Weiterbildung im Tourismus endlich auf eine moderne und effiziente Art und Weise zu gestalten!

Wir denken, dass wir damit touristische Akteure unterstützen können, die Reichweite von Schulungsmaßnahmen zu erhöhen, die Ergebnisse der Maßnahmen messbar zu machen und die Inhalte stets aktuell zu halten.

Und weil Videos so aufwändig in der Produktion sind, haben wir euch das in weiten Teilen schon abgenommen oder können euch bei der Produktion unterstützen. =)

Wer es versuchen will, kann das gerne hier tun. Der Code ist 2345.

Und wer das Ganze lieber im eigenen Look & Feel  probieren will, einfach Bescheid sagen, wir richten euch das gerne innerhalb eines Tages ein!

Empfohlen von Kristine

Tourismus & regionale Produkte kombiniert: STADT.BOKS

Von mir gibt es heute einen Tipp für ein neues Produkt hier aus Bonn. Ein Offline-Produkt. Es handelt sich um die STADT.BOKS (und ja, die wird tatsächlich so geschrieben).

Was ist das? Kurz gesagt: ein Präsent-Päckchen, eben eine Box.

Was ist drin? Unterschiedliche, aber immer regionale Produkte. So findet sich in der BONN.BOKS Getränke neben Gin, Craft Bier und einem Lakritzlikör auch ein Tee aus Bonn. In der BONN.BOKS Lebensmittel werden hingegen Dattel-Kekse, Kaffee Sesamöl und eine BBQ Sauce miteinander kombiniert.

Für wen ist diese Box geeignet? Für Hotels als Präsent für ihre Gäste, aber ebenso für regionale Touristorganisationen als Souvenir.

Karin erklärt euch am besten persönlich, woher die Idee stammt. In dem Video sehr ihr auch direkt, wie die Boxen aussehen:

Ihr habt Interesse an einer der bestehenden Boksen oder auch an einer eigenen für eure Region? Dann am besten direkt Karin kontaktieren.

Was hat dieser Tipp hier zu suchen, obwohl das doch so gar nichts mit digital zu tun hat? Wir reden im Tourismus immer wieder über die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure. Wir reden über Wertschöpfung in der Region. Wir reden über Mehrwert, der dem Gast geboten werden soll. All das vereint die STADT.BOKS für mich. Ganz offline.

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr zukünftig keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

P.S.: Unsere neue Infografik zur Digitalisierung im Tourismus ist fertig! Viel Spaß beim Benutzen.

Kategorien
Destinationen Immer wieder TZonntags Technik/ Web & Tech Technologie Trends Touristische Trends

Immer wieder TZonntags: Windows as a Service, #ReclaimYourFans, God Google, Runtastic Story Run, Phind

Immer wieder TZonntags, 10.5.2015: Story Run durch Österreich, Phind – Reiseinfos per Foto, #ReclaimYourFans, In Google we trust

 

Auch heute am Muttertag gibt es von uns wieder einen Rückblick auf die News der Woche. Viel Spaß beim Lesen!

 

Phind – Tourismusinfos per Foto finden

Empfohlen von Günter

Von Zeit zu Zeit werde ich von Pressetext um meine Einschätzung zu aktuellen Social Media-Themen gebeten. Diese Woche ging es um ein Interview zum Startup Phind.  Mit der iOS App können User die Umgebung abfotografieren und erhalten Restauranttipps, geschichtliche Informationen und Wissenswertes zu Touristenattraktionen in der Nähe. Damit ist Phind faktisch eine Meta-App für touristische Daten aus Quellen wie Foursquare, Yelp, Wikipedia und TripAdvisor.

Der Gedanke hinter Phind setzt auf dem Trend auf, dass Reiseinformationen immer öfter erst direkt vor Ort mit dem Smartphone abgefragt werden. Die Reiseplanung wird so kurzfristig, spontan, intuitiv – und vernetzt; sogar Uber ist in die App integriert. Vom Konzept her liegt Phind also  goldrichtig. Wirklich smart ist das Patent, dass diese Abfrage durch eine Kombination aus Foto und Geolocation erfolgt. Ob sich die App gegen die Original-Datenquellen wie TripAdvisor, Yelp & Co auch durchsetzen kann? Hier würde mich eure Einschätzung per Kommentar interessieren!

Die iOS App Phind ruft per Foto ruft touristische Informationen ab

 

 

In god äh… Google we trust…

Empfohlen von Florian

Es ist soweit… Suchmaschinen haben laut dem Trust Barometer im Jahr 2015 traditionelle Medien von der Spitzenposition nicht nur bei den Millenials abgelöst. Dies dokumentiert den globalen Wandel der Medienwelten. Bei der Nutzung sehen wir es ja bereits seit Jahren – aber nun kommt es noch dramatischer für die klassischen Medien. Das Vertrauen schwindet… keine Reichweite, kein Vertrauen, was bleibt?

Trust in Medien 1015

 

Ein weiterer Schritt in Richtung autonomes Fahren

Empfohlen von Ben

Autonomes Fahren ist schon viel tiefer in unserem Alltag verankert, als wir allgemein wahrnehmen. Vom Spurhalteassistenten und Tempomat, über den automatischen Abstandsregler oder die Erkennung der Straßenschilder (inkl. Einblendung derselben im Fahrzeugdisplay) bis hin zum freihändigen Einparken durch den Einparkassistenten werden viele Dinge schon „autonom“ in unseren Fahrzeugen durchgeführt. Der Schritt hin zum vollständig autonomen Fahren ist somit nicht mehr alls zu groß. Die größte Hürde dürfte hiebei vor allem in der Gesetzgebung und, damit einhergehend, der Haftung liegen.

Einen weiteren mehr als großen Schritt in diese Richtung hat Mercedes in Nevada getan: Der erste selbstfahrende LKW wurde für die Straßen des US-amerikanischen Bundesstaates zugelassen. Noch ist die Technik nur semi-autonom, da stets ein Fahrer mit an Bord sein muss, der ggf. noch eingreifen kann. Sehr interessant auf jeden Fall. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie und bis wann sich das auf andere US-Bundesstaaten und ganz besonders Deutschland anwenden lässt. Bei einer massenhaften Verbreitung – mit der man mittel-, eher langfristig rechnen muss – kann diese Thematik auch teilweise massive Auswirkungen auf den Tourismus haben.

 

#ReclaimYourFans

Empfohlen von Bastian

Erst kürzlich hat Facebook die organische Reichweite seiner Unternehmensseiten auf 2,6% reduziert (bzw. 2,27% für Seiten mit über 1. Mio Fans).  Wer mehr erreichen will, zahlt.

Da kommt natürlich öfter die Frage: Brauchen wir Facebook unter diesen Umständen eigentlich noch oder gibt es eventuell schon bessere Alternativen? Aber was mache ich mit den Fans? Über Jahre wurden sehr zeit- und kostenintensiv Fanbases aufgebaut, die man natürlich nicht aufgeben will. Ein weit verbreitetes Dilemma.

David Eicher von den webguerillas stellt in seinem Artikel  #ReclaimYourFans die selbe Frage und zeigt Alternativen auf.

Sein Fazit: Spart euch das Geld für Werbung und steckt es lieber in Stories! Wir haben dazu unterschiedliche Meinungen, wie seht ihr das denn? Geht es ohne Facebook und wenn ja, wie?

 

Kooperation: Österreich & Runtastic

Tipp von Kristine

Die Österreich Werbung ist eine clevere Kooperation eingegangen: mit der App Runtastic. Der Runtastic „Story Run“ durch Österreich wurde bereits 64.000 Mal heruntergeladen. Was verbirgt sich dahinter? Ein knapp 40-minütiges Hörspiel, welches sich der Läufer während seinesTrainings anhört. Die Geschichte beeinflusst dabei die Schnelligkeit des eigenen Lauftempos: Wird die Geschichte spannender, läuft der Hörer intuitiv schneller.

Vor dieser Kooperation lag die Definition der eigenen Zielgruppen und das Durchlaufen der Customer Journey für diese. Wo kann ich meine Zielgruppe erreichen, wo bewegen sich diese? Eine Idee entstand hierbei: die Kooperation mit Runtastic. Schön, wenn Ideen real werden.

 

Windows 10 wird das letzte Windows!

Empfohlen von Johannes

Es deutet sich ja schon länger an, dass Windows in die Richtung geht, seine Produkte nicht mehr als einzelne Releases zu Verkaufen, sondern als abonnierbare Services anzubieten. Dass das Redmonder Unternehmen diesen Schwenk allerdings derart ernst angeht, damit hatte zumindest ich persönlich nicht gerechnet.

So soll Windows 10 (auf absehbare Zeit) die letzte Version von Windows sein! Dies bedeutet einen krassen Bruch in der klassischen Denkweise von Release zu Release. Nun gibt es ein Produkt, das laufend weiter verbessert, angepasst und optimiert wird. Dies setzt natürlich ein entsprechend geeignetes technisches Grundgerüst voraus.

Gerade im Bereich der Webseiten Relaunches gibt es hier einige Parallelen. Warum sich immer von Relaunch zu Relaunch hetzen lassen? Es lohnt sich auf jeden Fall, über alternative Ansätze nachzudenken!

 

Immer wieder TZonntags