Kategorien
Allgemein Technik/ Web & Tech Technologie Trends

Google AMP, Facebook „M“ und das Ende der Websites!

Am Montag durfte ich beim HSMA eMarketingDay 2016 in München dabei sein und einen Vortrag im Trend Track gestalten. Mein Thema dabei waren die aktuellen Entwicklungen in Bezug auf Webseiten.

Das Thema wie die Websites in Zukunft aussehen und welche Bedeutung sie haben werden, beschäftigt mich schon seit längerem. Immer wieder wenn man mit einem Kunden den Relaunch einer Webseite angeht, stellen sich die selben Fragen: was ist heute aktuell, was muss ich machen, um für die nächsten Jahre gewappnet zu sein, wohin geht die Reise.

Bild Andreas Schebesta
Roland Trebo beim eMarketing Tag – Bild: Andreas Schebesta

2015 hat es einige Entwicklungen gegeben, die großen Einfluss darauf haben werden, wie die Zukunft von Websites aussieht und wie sich unser Zugang und unser Konsum von Informationen entwickeln wird. Google AMP und Facebook M sind zwei Stellvertreter ihrer Zunft, und sie stehen für zwei Trends, die sich diesbezüglich abzeichnen. Aber schauen wir uns zuerst mal an, was hinter Google AMP und Facebook M steht.

Google AMP

AMP ist Googles Lösung um das mobile Surfen schneller zu machen. Googles Lösung insofern, da auch Facebook und Apple schon Projekte haben, die in die selbe Richtung gehen. Was macht AMP? AMP holt sich bestimmte Informationen von der Website und zeigt diese in standardisierter und auf Geschwindigkeit optimierter Form an.

Ladezeiten haben Einfluss auf Ranking und Klickpreis!

Die Folge: die Ladezeiten reduzieren sich von oft über 8 Sekunden (Google gibt das als durchschnittliche Ladezeit einer mobilen Seite an) auf praktisch 0. Dies ist insofern wichtig, da der User normalerweise nicht gewillt ist mehr als 4 Sekunden auf das Landen einer Seite zu warten. Geschwindigkeit ist ja seit jeher ein großes Anliegen und seit einiger Zeit auch Ranking-Kriterium für Google. Und auch bei Google Adwords spielt die Geschwindigkeit eine Rolle und hat im Endeffekt auch eine Auswirkung auf den Preis, den man pro Klick zahlen muss.

Seit Dienstag, dem 23. Februar hat Google jetzt AMP in die eigenen Suchergebnissen integriert. Bei einigen Seiten wird nun auf mobilen Geräte ein grüner Blitz angezeigt. Dieser signalisiert, dass es von der Seite eine für mobile Geräte und auf Geschwindigkeit optimierte AMP Version gibt, welche dann bei einem Klick auch geladen wird.

Das Schöne am AMP ist, dass Google es als Open Source Projekt frei zugänglich gemacht hat und das ist normalerweise kein großer Aufwand für eine Webseite ist, ihre Inhalte für AMP anzubieten. Es reicht hier meist ein Plugin aus, das installiert werden muss. Automattic, die Macher von WordPress, haben sogar angekündigt, AMP für alle Blogs auf WordPress.com standardmäßig freizuschalten. AMP ist vorerst nur für News gemacht, aber der Weg scheint klar gezeichnet.

Diese Entwicklung ist an sich ja eine gute Sache, aber man muss sich bewusst sein, dass sich AMP die Informationen von der Webseite holt, den Nutzer nicht mehr hin schickt. Und auch die Art wie die Informationen dargestellt werden, liegt nur mehr zum Teil in unserer Hand.

Facebook „M“

Facebook „M“ ist in den Facebook Messenger integriert und geht im Vergleich zu Siri & Co. noch einen Schritt weiter. Neben Antworten auf spezifische Fragen erledigt er auch Bestellungen und Buchungen. Man kann Facebook „M“ also bitten, mir ein Taxi zu holen oder mir eine Pizza zu bestellen. Genauso gibt der Assistent auch Auskunft zu interessanten Orten und Lokalen in der Nähe, basierend auf den Besuchen oder Likes anderer Facebook User.

Mischung aus künstlicher und menschlicher Intelligenz!

Ein weiterer Unterschied zu Siri und Co.: das Ganze geschieht hier als Mischung von künstlicher Intelligenz (AI) und menschlicher Intelligenz. In der Tat sitzen hier auch echte Menschen bei Facebook, die einen bei den kleinen Problemen des Alltags unterstützen. Es soll nicht wahrnehmbar sein, ob ich die Hilfe jetzt vom Algorithmus oder von einem Menschen bekomme. Sicher ist, dass das Ziel von Facebook hier sein wird, den automatischen Part so gut zu machen, dass der Mensch hier immer weniger eingreifen muss. Facebook „M“ befindet sich aktuell noch in der Testphase.

Assistenten, AMP und die Zukunft der Websites!

In welche Richtung sich Websites entwickeln hängt stark davon ab, wie wir in Zukunft nach Informationen suchen. Und wie wir die Information konsumieren. AMP und die virtuellen Assistenten werden darf starken Einfluss haben.

Zu diesem Thema gibt es einige Entwicklungen zu beachten:

  • Fragen statt Suchen. Und Antworten statt Suchergebnisse.
    Allen voran die Assistenten, aber auch Google selber, bringen uns immer mehr dazu, mit unseren Geräten zu sprechen. Und wenn wir reden stellen wir Fragen und geben keine Suchbegriffe ein. Und wir möchten auf unsere Fragen Antworten haben, keine Suchergebnisse. Eine Studie von Juli 2015 zeigt, dass Google für fast ein Drittel der Fragen schon eine Antwort parat hat.
    vw
  • Absichten statt Suchbegriffe
    Dies ist eine Entwicklung, die seit einiger Zeit schon im Gang ist und auch auf die Suchmaschinenoptimierung Auswirkungen zeigt. Neben der eigentlichen Frage oder den Suchbegriffen werden von den Suchmaschinen noch andere Parameter berücksichtigt, um die Absicht des Suchenden festzustellen und ihm die bestmögliche Antwort zu liefern. Diese anderen Parameter können GPS Daten, Zusammenhang zur vorhergehenden Frage oder bestimmte Muster sein. Die Auswertung von Absichten macht den Suchbegriff im Extremfall zum Detail und erlaubt es sogar, Antworten bzw. Hinweise zu geben, ohne dass eine Frage gestellt wurde. Ein Beispiel dafür ist das Smartphone, das sich meldet wenn ich mich morgens um 7.30 Uhr ins Auto setze und mir ungefragt sagt, wie lange ich noch ins Büro brauche.
  • Data driven Search statt Web Search
    Es geht immer mehr um Informationen und die Interpretation und Zusammenführung von Informationen, nicht mehr um Websites. Und wieder darum, am Ende eine Antwort zu liefern und keine Liste von Suchergebnissen. Hierbei spielt die künstliche Intelligenz eine große Rolle.

Der rote Faden, der sich durch diese Entwicklungen zieht ist klar.

Die Website steht nicht mehr im Mittelpunkt, sondern ist nur mehr einer der Kanäle, mit welchen ich den User erreiche. Was immer mehr im Mittelpunkt steht ist die Information selber.

Und meine Website?

Websites werden (zumindest auf absehbare Zeit) natürlich weiter bestehen, aber Aussehen, Sinn und Bedeutung werden sich in den nächsten Jahren stark ändern. Entwickelt sich die Website zur Datenbank, die über verschiedene Kanäle Informationen an Suchmaschinen und Assistenten liefert? Wird die Website nur mehr die Oberfläche eines integrierten Systems sein, welches an sich und als Kern andere Aufgaben hat? Verkümmert die Website zur reinen Visitenkarte, zum Prospekt oder Katalog?

Die Antwort wird von den Entwicklungen der nächsten Jahre abhängen, und da kommt noch einiges auf uns zu.

Was kann man jetzt tun?

Die wichtige Frage hier ist aber, wie man sich heute schon wappnen kann um für die Veränderungen gerüstet zu sein. Neben der üblichen Empfehlung das Thema Website und die Entwicklungen rund um dieses Thema als strategischen Teil des Auftretens immer mit Priorität im Auge zu behalten und mit der Zeit zu gehen, kann ich hier noch auf diese Punkte verweisen:

  • Die eigene Marke stärken!
    Eine Starke Marke ist gegen Änderungen bestens gerüstet, weil die Werte im Mittelpunkt stehen. Weil der Marke eigentlich egal ist, über welchen Kanal sie kommuniziert wird.
  • Stark auf visuelle Inhalte bauen!
    Fotos und Videos sind die besten Werkzeuge um Botschaften zu transportieren. Zudem kann ich hier die Marke unzertrennbar an den Content binden.
  • Stellen Sie sich folgende Fragen:
    • sind unsere Daten schon optimal für Google & Co zugänglich?
      Thema SEO und strukturierte Daten
    • sind unsere Daten über alle möglichen Medien und Kanäle zugänglich und erreichbar?
      Thema responsive, aber nicht gedacht als Website, die mobiltauglich ist, sondern wirklich in der vollen Bedeutung jedem Gerät und jedem Kanal in optimaler Darstellung ausgeliefert werden zu können.
    • warum sollte Google unsere Website als Datenquelle wählen?
      Welche Informationen bekommt Google bei uns besser und genauer, aktueller als anderswo?
    • AMP im Auge behalten
      Das Thema ist schon suchmaschinenrelevant und wird eines der großen Themen für 2016 sein.

Am Ende noch der Hinweis auf meine Präsentation vom HSMA #emd16.

Google AMP, Facebook M & Co., das Ende der Websites? from Tourismuszukunft

Es bleibt also spannend. Und es bleibt alles anders!

Kategorien
Allgemein Immer wieder TZonntags

Immer wieder TZonntags: Erfolgreiche Allgäuer, Icelandair Stopover-Buddy, Googles Garden, Instagram Account-Switch, Kostenloses Webinar Website-Relaunch, Instagram-Webinar, Facebook-Marketing Seminare

Bereitet Ihr Euch schon für die ITB vor. Wir sind gerade mittendrin und freuen uns über Eure Kontaktaufnahme. Bis dahin dreht sich natürlich die (digitale) Welt weiter. Wir haben unsere wichtigsten Themen und Links der letzten Woche  für Euch zusammengefasst.

Direkt zu deinem gewünschten Tipp klicken:
Tipp von Florian (Erfolgreiche Allgäuer) · Tipp von Günter (Icelandair) · Tipp von Michael (Facebook Seminare) · Tipp von Catharina (Instagram Webinar) · Tipp von Basti (Website-Webinar) · Tipp von Kristine (Instagram-Wechsel) · Tipp von Roland (SEO-Tipps)

Unsere Veranstaltungs-Tipps: Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst, findest du unter unseren Veranstaltungs-Tipps.

20160214-IWTZ

Empfohlen von Florian

Allgäu gewinnt ADAC-Tourismuspreis

Seit Jahren begleiten wir die Allgäu GmbH bei zahlreichen Herausforderungen im digitalen Zeitalter (z.B. Social Media Strategie, Website-Relaunch-Begleitung, Wikipedia-Optimierung). Umso mehr freut uns, dass jetzt ein Leitprodukt des Allgäus – die Wandertrilogie – den bayerischen ADAC-Tourismuspreis gewonnen hat.  Unglaublich viel Herzblut und Arbeit steckt hinter dem Projekt – nicht nur bei der Allgäu GmbH sondern in der gesamten Region, Chapeau!

Empfohlen von Günter

Request a Stopover-Buddy here …

Airline? Destination? Gastgeber? Aus der Sicht des Gastes ist jede Aufgabenteilung in der Vermittlung eines touristischen Erlebnis höchst künstlich. Mit Icelandair hat nun eine Airline die Servicekette konsequent zu Ende gedacht. Das Resultat ist ein cooles Konzept – der Icelandair Stopover-Buddy.

Icelandair stellt Stopover-Passagieren, die einen Zwischenstopp in Island einlegen, auf Anfrage einen persönlichen (und kostenlosen) Begleiter zur Verfügung. Mit diesem kann man die Insel unmittelbar erleben: Schwimmen im offenen Meer, Mountain Biking, Heli-Skiing, Querfeldeinlauf, rosa Pullis stricken … ?

#?adventure? ?#?culture? ?#?food? ?#?health? ?#?lifestyle? ?#?nature? – für jedes Thema stehen Buddies aus den Reihen der Airline-Mitarbeiter zur Verfügung, die hier angefordert werden können. Sogar Icelandair CEO Birkir Hólm Guðnason steht als Stopover-Buddy mit seinem persönlichen Island-Tipp bereit – wow!

[youtube width=“560″ height=“315″]https://www.youtube.com/watch?v=E_QTPZ400Vw[/youtube]

Empfohlen von Michael

Facebook-Marketing Seminare im April in Frankfurt & Kastellaun

Da wir extremen Nachholbedarf beim professionellen Facebook-Marketing festgestellt haben, biete ich im April wieder Facebook-Marketing-Seminare. Am ersten Tag lernt Ihr die Funktionsweise von Facebook und deren Anwendung kümmern, wobei sich Tag 2 mit den unterschiedlichen Beitragsformaten, erfolgreichen Content und der Erstellung eines Konzeptes beschäftigt. Tag 3 beschäftigt sich dann detailliert mit den Werbemöglichkeiten von Facebook Werbeanzeigen. Ich freue mich auf Eure Teilnahme.

Frankfurt:

Kastellaun:

201604-Seminar-Facebook-Marketing-3Tage_bearbeitet-1

Empfohlen von Catharina

Instagram-Webinar am 25. Februar 2016

Mit 9 Millionen monatlich aktiven Nutzern in Deutschland gehört Instagram zu den größten Sozialen Netzwerk und ist zeitgleich die größte reine Photo-Sharing-Community in Deutschland.

Im Webinar „Instagram für Tourismusunternehmen“ lernt Ihr die Einsatzmöglichkeiten und den Nutzen von Instagram für die touristische Vermarktung kennen. Neben der Funktionsweise und dem Aufbau von Followern und Reichweite erhaltet Ihr Expertentipps für die sinnvolle Verwendung von Hashtags  und für die Durchführung von Wettbewerben und Kampagnen.

Infos & Anmeldung hier.

20160225-Instagram-Webinar-gross

Empfohlen von Bastian

Kostenloses Webinar „Website-Relaunch“

Eine attraktive Website mit durchdachtem Content sind heute das A&O der allermeisten touristischen Webpräsenzen.

Obwohl alle Destinationen oder Hotels primär einmal Gäste anziehen wollen, warten die Websites mit unterschiedlichsten Funktionen und Designs auf.

In meinem kostenlosen Webinar „Projekt Website Relaunch” erfahrt Ihr mehr über die Trends und Entwicklungen bei touristischen Websites und wie Ihr Euer eigenes Website Projekt angehen könnt.

Infos & Anmeldung hier.

teaser_Relaunch2

 

Empfohlen von Kristine

Instagram – einfach zwischen Accounts switchen

Die Foto-App Instagram machte die Nutzung für Unternehmen in der Vergangenheit nicht unbedingt einfach: Statt mehrere Accounts innerhalb der App verwalten zu können, musste sich der Nutzer jeweils ab- und neu anmelden. Viel Aufwand und vor allem nervig.

Ich bin sicher, dass unzählige Fotos hierdurch nicht veröffentlicht wurden. Und ich kenne Mitarbeiter in Unternehmen, die aus diesem Grund das Aufsetzen eines eigenen Firmenaccounts immer wieder verzögerten.

Ab jetzt jedoch ist es einfach, zwischen 2 Instagram-Accounts zu switchen.

So schnell und unkompliziert kann man Instagramer glücklich machen. Und vielleicht ja auch für euch ein Anlass, euch Instagram noch mal genauer anzuschauen.

https://www.instagram.com/p/BBjmRr_nLgR/

 

Empfohlen von Roland

5 Tipps zur Suchmaschinenoptimierung von Blog

Mein erster Link-Tipp diese Woche sind diese 5 Tipps zur Suchmaschinenoptimierung von Blogs. Herausheben möchte ich hier besonders den ersten Tipp: Konzentriert euch nicht nur auf die Keywords! Ich werde immer wieder gefragt, wie viele Keywords und welche Keywords und wie man diese platziert und ob das eine besser ist als das andere…

Ganz provokant gesagt: Vergesst die Keywords und konzentriert euch auf den Content. Stimmt der Content, dann stimmen auch die Keys und die Platzierungen und Backlinks kommen von alleine.

Mein 2. Tipp ist korto.it,

01

Die Seite gibt es nur in italienisch, deshalb hier kurz das Model dieses Managed Gardens: Man stellt sich online seinen persönlichen Gemüsegarten zusammen, indem man die gewünschten Gemüsesorten auswählt. Dieser Garten wird dann angelegt und von Gärtnern gepflegt. Sobald das Gemüse reif ist bekommt man es geliefert. In der ganzen Zeit kann man dem Gemüse per Webcam beim Wachsen zusehen, ist mit dem Gärtner über Whatsapp in Kontakt und kann Samstags sogar selbst vorbeifahren um im Garten zu haken und arbeiten. Als Zusatzservice wird noch angeboten, das Gemüse nach der Ernte noch einzukochen.

Eine wunderbare Geschäftsidee, die Online und Offline perfekt kombiniert und zeigt, dass das Internet und der Onlinehandel nicht zwangsmäßig der Tod des lokalen Handels sein muss, sondern diesen mit einem guten Konzept fördern und beflügeln kann

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Kategorien
Allgemein Immer wieder TZonntags Kommunikation Social Media Technik/ Web & Tech Technologie Trends

Immer wieder TZonntags: Social Media ist tot, Tourismuscamp XY, Twitter, Warum wird Content viral oder auch nicht?, Relaunch Tipps, Google ist schlauer als Facebook

 

Headerbild IWTZ 20160131

Nach dem Tourismuscamp ist vor dem Tourismuscamp! Nur wo wir uns nächstes Jahr treffen, wissen wir noch nicht – wir sind schon gespannt und freuen uns auf Eure Bewerbungen! Andere Themen verkommen da fast schon zur Nebensache… wir haben uns natürlich trotzdem umgeschaut und die besten Links und wichtigsten News der Woche für Euch zusammengestellt. Viel Spaß beim Durchklicken und Lesen!

Johannes

Direkt zu Deinem gewünschten Tipp klicken:

Unsere Veranstaltungs-Tipps: Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst, findest du unter unseren Veranstaltungs-Tipps.

 

Empfohlen von Florian

Bewerbung Tourismuscamp 2017 gestartet

Das Tourismuscamp sucht eine neue Heimat für das Jahr 2017, 9 Jahre Eichstätt sind genug – Destinationen, Hotels oder Unternehmen können sich bis 15. Februar darauf bewerben. Mehr Infos findet Ihr auf der Tourismuscamp-Seite.

Empfohlen von Johannes

Google ist schlauer als Facebook

Diese Woche ist Google ein Durchbruch bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz gelungen. Zum ersten Mal konnte eine KI einen menschlichen Profispieler in Go schlagen. Facebook, in Person von Mark Zuckerberg, ärgert das gewaltig, da auch seine Forscher am selben Ziel arbeiten aber noch lange nicht so weit sind.

display-dummy-915135_1280

Wieso ich das so spannend finde, wenn ein Computer einen Menschen in einem simplen Brettspiel schlägt? Naja, zum einen ist dieses Spiel wohl gar nicht so simpel. Man ist bisher immer davon ausgegangen, dass es noch etwa zehn Jahre dauern wird, bis die Technologie überhaupt soweit entwickelt ist, um einen professionell spielenden Menschen schlagen zu können. Dass es aber eben jetzt schon gelungen ist, lässt mich hoffen, dass die „Intelligente Revolution“ vielleicht schon näher ist, als wir uns vorstellen können – oder wollen.

 

Empfohlen von Günter

Social Media ist tot!

„Jetzt kommt die Wahrheit von heute: Es geht um Kommunikation.“ Selten hat mir jemand so aus der Seele gesprochen wie Guido Augustin im BASIC thinking Blog, der Social Media dieser Tage kurzerhand für tot erklärt.

Ja, Social Media als Disziplin ist tot – weil es eben „nur“ eine Facette des großen Themas Kommunikation ist. Darum definiere ich meinen Schwerpunkt bei Tourismuszukunft auch nicht als Social Media (das „können“ wir dort alle), sondern als Kommunikation in all ihren Aspektenvon PR und Social Media bis zu Multimedia und Live-Content.

Die Herausforderung liegt nicht mehr darin, einfach Facebook, Twitter, WhatsApp zu „machen“. Um es mit Augustin zu sagen: „Professionelle Kommunikation muss umfassend, durchgängig und systematisch sein.“ Dafür heißt es: Mauern niederreißen, dazulernen, konzipieren, umstrukturieren, rekrutieren, coachen, experimentieren – und auch Spaß haben, denn: Kommunikation passiert zwischen Menschen. Also gehen wir’s an!

kommunikation_icon

 

 

 

Empfohlen von Catharina

Warum wird Content viral oder auch nicht?

Es ist eine oft gestellte Frage: Warum wird einiger Content millionenfach gelikt und geteilt und anderer nicht? Was macht oft nachgefragten Content aus? Grundsätzlich, um es schon einmal vorwegzunehmen, es gibt keine magische Formel. Es gibt aber einige wichtige Komponenten, die in einem interessanten Artikel auf dem Blog von Buzzsumo genannt werden.

Quelle: http://buzzsumo.com/blog
Quelle: http://buzzsumo.com/blog

 

 

 

 

Losgelöst von den oben genannten Themen und dem Anspruch immer hunderte von Likes und Shares zu haben, hilft diese Übersicht einen guten Content-Mix zu erzielen. Das nicht nur bezogen auf das jeweilige Content-Format, sondern auch auf die Ansprache und dem berühmten Call-to-Action.

Fragen zum Thema Content-Strategie, -Marketing oder der -Produktion? Dann gerne bei mir melden.

Empfohlen von Kristine

Twitter im Tourismus

Ich sehe aktuell verstärkt neue Twitter-Accounts aus dem Boden schießen. Auf den ersten Blick erscheint Twitter immer etwas undurchsichtig und unverständlich. aber ist man erstmal drin, wollen die meisten auf Twitter nicht mehr verzichten.

Auf meinem Blog habe ich bereits einige Beiträge zu Twitter veröffentlicht und diese letztens gebündeltvon der Basis, über den Start bis hin zu konkreten Aktionen aus dem Tourismussektor. Schau gerne einmal rein.

Du hast noch Fragen zu Twitter oder benötigt individuelle Unterstützung? Dann gerne einfach melden!

Empfohlen von Roland

Wichtige Infos zum Website Relaunch

Wichtige News gab es diese Woche von Google für all jene, die eine Neugestaltung der eigenen Website planen. Zum einen wurden die Webmaster Guidelines überarbeitet und enthalten dieamal wieder einige interessante Neuheiten. So werden nun Themen wie Verschlüsselung (https) und responsive Design zu echten Empfehlungen erhoben. Erstmals gibt es auch eine Empfehlung zur Zugänglichkeit von Seiten. Es lohnt sich also einen Blick auf die Änderungen zu werfen.

Zudem plant Google für 2016 mit Strukturierten Daten ernst zu machen. Das Strukturieren der Informationen auf der eigenen Website hilft den Suchmaschinen, die Art der Informationen zu verstehen und somit auf Suchanfragen echte Antworten statt eine Liste von Seiten mit möglichen Antworten zu geben. Auch diese Entwicklung sollte man auf alle Fälle ernst nehmen.

Meine Empfehlung: Aktuell gibt es viele Chancen, sich technisch gut zu positionieren und somit Vorteile in Bezug auf Suchmaschinenpositionen und Conversions zu erreichen. Wer heute einen Relaunch angeht, sollte auf diese Empfehlungen auf alle Fälle berücksichtigen.

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Kategorien
Hotel Veranstaltungen

29 Themen die Hoteliers bewegen

Rückblick auf das Hotelcamp 2015

Letzten Donnerstag bis Samstag fand in Bendorf das 7. Hotelcamp statt, zudem wir gemeinsam mit der HSMA eingeladen haben.Hotelcamp 2015

110 Teilnehmer – 31 Sessions – 29 Themen – 4 Räume

Die 110 Hotelcamper (Hoteliers, Destinationen, Vermittlungsportale, Technikanbieter und weitere Dienstleister) haben sich in 31 Sessions zu aktuellen Themen ausgetauscht, aktuelle Problemstellungen diskutiert und neue Ansätze erarbeitet. Florian, Benjamin und Michael haben dabei über die Themen WhatsApp, Website Relaunch, Livebewertungen in Hotels und eLearning im Tourismus gesprochen.