Kategorien
Social Media Veranstaltungen

Welche Social-Media-Plattformen sind oder werden wichtig?

Wie das häufig so ist bei Barcamps, kam mir am Freitagabend des Tourismuscamps beim Get2Gether die Idee zu meiner Session. In Anlehnung an die ersten Tourismuscamps in Eichstätt, wo wir häufig mal die Bedeutung verschiedener Sozialer Netzwerke diskutierten, stellte ich in meiner Session beim Tourismuscamp 2020 in Treuchtlingen die Frage: Welche Social-Media-Plattformen aktuell wichtig sind, welche wir im Auge behalten sollten und welche wir links liegen lassen könnten.

Kategorien
Destinationen Dienstleister Intermediäre Live-Kommunikation Marketing & Vertrieb Social Media Technik/ Web & Tech Technologie Trends Veranstaltungen

Trefft einander – und sprecht darüber: #cczk18, das Castlecamp in Kaprun

Wenn alljährlich Anfang September Begriffe wie „Open Data“, „Sales Funnel“, „Overtourism“, „Instawalk“ oder „Influencer“ (böses Wort!) durch die altehrwürdigen Mauern von Burg Kaprun hallen, dann weiß man: Es ist wieder Castlecamp Zeit! Bereits zum elften Mal trafen sich vergangenes Wochenende digital denkende Touristiker zum Austausch beim #cczk18 (oh ja, der unaussprechliche Hashtag …).

Von alten Hasen und neuen Teilnehmern

Welche Themen, welche Gespräche, welche Trends bestimmten das #cczk18? Darüber unterhielt ich mich im schon traditionellen Abschluss-Interview mit Rainer Edlinger, der das Castlecamp seit elf Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und einem tollen Team organisiert. Das Interview findet ihr hier!

https://www.facebook.com/guenterexel/videos/10209314753304553/

Was das #cczk18 prägte, war der erfreulich hohe Anteil an neuen Teilnehmern (salopp „Newbies“ genannt). Während wir dieses Jahr einige alte Hasen schmerzlich vermissten (das Arsenal der Verhinderungsgründe reichte von Hochzeiten bis zu Zugsausfällen), wehte ein frischer Wind durch die alten Mauern. Was noch nicht so klappte, war, dass möglichst viele Castlecamp-Neulinge auch eigene Sessions hielten. Das soll sich beim #cczk19 ändern – schon in der abschließenden Feedbackrunde wurden dazu einige Ideen entwickelt.

Übrigens: Schwellenangst ist bei einem Barcamp natürlich – aber lässt sich mit ein paar guten Tipps leicht beseitigen. Dazu ein Lesetipp: Unsere Kristine Honig hat dazu einen wirklich hilfreichen Blogbeitrag geschrieben!

Wir von Tourismuszukunft lieben das Castlecamp!

Das Castlecamp ist nicht nur Urgestein der touristischen Barcamp-Szene: Es ist auch ein Barcamp, das wir von Tourismuszukunft seit seinen Anfängen lieben (– und deshalb dieses Jahr auch als Sponsor unterstützen)! Selbstredend trugen Florian Bauhuber und ich auch dieses Jahr mit eigenen Sessions zum Themenspektrum bei:

Florian sprach in seiner Session über sein Spezialthema Linked Open Data im Tourismus und skizzierte das gemeinsame Bemühen im deutschsprachigen Raum um einen touristischen Knowledge Graph. Mehr im #cczk18 Livereport sowie in der Sketchnote von Beate Mader. Wie wichtig das Thema ist, zeigte die damit gekoppelte Session „The Holy Grail of Semantic SEO“ von Andrea Volpini und Gennaro Cuofano (Wordlift), die gemeinsam mit der SalzburgerLand Tourismus GmbH am touristischen Knowledge Graph des Salzburger Landes arbeiten.

Meine #cczk18 Session lautete „Kuratierung ist tot – lang lebe die Kuratierung!“ Nach DSGVO-Tango, API-Zoff mit Facebook und Instagram, dem Ende der Twitter Suchwidgets und dem Tod von Storify ist das Kuratieren (= Sammeln) von Social Media-Content schwieriger geworden. Ich arbeitete beim #cczk18 mit den Teilnehmern heraus, mit welchen Tools und Tricks es trotzdem möglich ist, Twitterwalls und Reportagen zu befüllen (Livereport).

Vielen Dank an Beate Mader für die Sketchnote aus ihrem #cczk18 Beitrag:

Session „Kuratierung ist tot - lang lebe Kuratierung“ von Günter Exel am Castlecamp 2018. Sketchnote: Beate Mader

 

#cczk18 in Echtzeit – die Livereportage

So manchem dürfte nicht entgangen sein, dass ich das Castlecamp bereits seit 2010 mit meinen Livereportagen begleite … Wenn ihr die beiden Tage auf der Burg nachverfolgen wollt, findet ihr hier Berichte zu folgenden Sessions:

Livereportage vom Castlecamp-Samstag:

  • „Pimp my Channel – Optimierung von YouTube für organischen Traffic“ (Alex Hohenthaner, Restplatzbörse)
  • Wie lässt sich Content für Alexa optimieren? (Bernhard Höfling, vioma)
  • Kuratierung ist tot – lang lebe Kuratierung! (Günter Exel, Tourismuszukunft)
  • Schwarzweiß-Fotografie im Burghof (Achim Meurer, Die Maurers)
  • Linked Open Data im Tourismus (Florian Bauhuber, Tourismuszukunft)
  •  The Holy Grail of Semantic SEO (Andrea Volpini und Gennaro Cuofano, Wordlift)
  • Facebook Gruppen – das unterschätzte Potenzial (Beate Mader, visionhochdrei.de)
  • Whiskytasting mit Rainer Edlinger

Livereportage vom Castlecamp-Sonntag:

  • Was funktioniert bei euch im Marketing? (Hans-Jörg Keiler, Restplatzbörse)
  • Videos günstig selbst produzieren (Alex Hohenthaner, Restplatzbörse)
  • Castlecamp Instawalk
  • Feedbackrunde
  • Abschlussinterview mit Rainer Edlinger

Themen, Trends und Diskussionen: die Castlecamp Blogroll

Günter Exel am Castlecamp 2018, Session „Kuratierung ist tot - lang lebe Kuratierung“ © Maike Ovens
Danke Maike Ovens für die originelle Instastory zur Castlecamp-Session „Kuratierung ist tot – lang lebe Kuratierung“!

Welche Trends und Themen prägten das Programm? Darüber informieren euch neben der Livereportage auch weitere Blogartikel und Berichte zum Castlecamp (die Liste wird laufend erweitert):

  • Alle Social Media-Beiträge rund ums #cczk18 findet ihr auf der Castlecamp Social Media Wall.
  • Unter @horsemaid war Beate Mader nicht nur eine der fleißigsten Twitter-Chronistinnen zum Castlecamp: Wertvoll sind auch ihre bewährt tollen Sketchnotes als Ergänzung zu ihren #cczk18 Blogbeiträgen zu Tag 1 und Tag 2.
  • Auch Horst Gassner twitterte auf @WandernAustria vom Castlecamp. Einen sehr ausführlichen, enzyklopädischen wie stimmungsvollen Rückblick auf die von ihm besuchten Sessions gibt es zusätzlich in seinem Blog.
  • Zusätzlich hat Horst Gassner #cczk18 Tweets zu einem schönen Twitter ⚡️ Moment zusammengestellt.
  • @DieMeurers dokumentieren das #cczk18 gleich doppelt: Monika Meurer liefert in einem Blogbeitrag ihren persönlichen Rückblick auf ihr bereits zehntes Barcamp auf der Burg; Achim Meurer hat – naheliegend nach seiner wie immer inspirierenden Foto-Session über Schwarz-Weiß-Fotografie – einige seiner stimmungsvollen Fotos in einen eigenen Beitrag „CastleCamp in Schwarz/Weiß“ gepackt.
  • Dem Schwerpunktthema Linked Open Data widmet sich Jochen Karl in seinem ausführlichen #cczk18 Rückblick. Weiters hat Jochen auch ein YouTube-Video mit Castlecamp-Impressionen erstellt.
  • Eine amüsante Begleitung des #cczk18 bietet diese Instagram Story von Maike Ovens.

 

SocialWall zum #cczk18 Castlecamp 2018
Eine goldene Barcamp-Regel lautet: Sprecht über das Barcamp! Die Castlecamp Social Wall zeigte in Echtzeit, was die #cczk18 Teilnehmer twitterten und posteten

Trefft euch beim Castlecamp – und sprecht darüber!

Das Wichtigste bei einem Barcamp sind natürlich die Gespräche vor Ort. Doch nicht minder wichtig ist die gute alte Barcamp-Regel „Sprich & blogge über das Barcamp“. Hier spielen Blogbeiträge vor, während und nach der Veranstaltung eine entscheidende Rolle. Doch auch die Livekommunikation rund um das Barcamp ist in ihrer Außenwirkung nicht zu unterschätzen … Auftritt: Twitter.

Ein bisschen erschreckte es mich, dass von den ca. 50% Castlecamp Newbies kaum jemand aufzeigte, als gefragt wurde, wer auf Twitter präsent sei. Der Eindruck verstärkte sich während der beiden Tage: Getwittert wurde großteils von „alten Hasen“. Dagegen: Kaum neue Gesichter auf der #cczk18 Timeline.

Es ist zwar nett, das sich auf Instagram bislang 71 Beiträge mit dem Hashtag #cczk18 finden. Doch bei Veranstaltungen wie dem Castlecamp kann Twitter durch nichts ersetzt werden. Wie wichtig die Echtzeit-Kommunikation rund um ein Barcamp ist, lässt sich mit Gratis-Tools wie Tweetbinder leicht ermitteln: Zum Hashtag #cczk18 wurden bis zum 10. September 526 Original-Tweets und 224 Retweets abgesetzt. Exakt 100 Accounts sprachen auf Twitter über das Castlecamp und erreichten damit 1.885.704 potenzielle Sichtkontakte. Den detaillierten Twitter Report von TweetBinder könnt ihr hier aufrufen.

Tweetbinder Analytics Castlecamp #cczk18

750 Tweets mag jetzt nicht nach viel klingen – aber wenn Accounts mit hoher Reichweite dabei sind und häufig retweetet werden, dann bedeutet dies auch eine hohe Sichtbarkeit für die Veranstaltung. Fazit: Gemeinsam haben wir es geschafft, #cczk18 in Österreich zum Trending Topic zu machen! Auf Tweetbinder lässt sich auch schön erkennen, welche Twitterer am Castlecamp besonders aktiv waren:

Tweetbinder Castlecamp #cczk18 Beiträge

 

Besonders Barcamp-Neulingen möchte ich daher mitgeben: Trefft euch, redet darüber – und unterschätzt Twitter nicht! Welche Reichweite hat das Twittern rund ums Castlecamp tatsächlich gebracht? 1.885.704 „potential impacts“ klingt zwar beeindruckend – aber die tatsächlichen Impressions lassen sich nur über die Reichweitedaten jedes einzelnen Accounts feststellen.

Darum ein Beispiel: Sehen wir uns einmal die Twitter Analytics zu den 153 Original-Tweets meiner #cczk18 Reportage an (die Reichweite meiner 25 Retweets scheint nicht in meinen Statistiken auf, sondern in denen der von mir retweeteten Accounts). Also, was sagen die Analyse-Daten vom 8. bis 10. September? Mit 153 Tweets zum Castlecamp erzielte ich „83.0K Impressions“ = ca. 85.000 tatsächliche Sichtkontakte.

Twitter Analytics @guenterexel #cczk18

Was bedeutet das für euch? Unterschätzt die Bedeutung von Twitter für Veranstaltungen nicht – und nutzt Twitter auch als Plattform für eure Informationen, Multimedia-Impressionen und Gedanken! Also: Wäre doch gelacht, wenn wir beim #cczk19 die Marke von 750 Tweets nicht noch übertreffen!

Nach dem Castlecamp ist vor dem Tourismuscamp! #tcamp19

Zum Abschluss noch ein Überblick auf einige Barcamps, bei denen wir von Tourismuszukunft in den kommenden Monaten involviert sind.

  • NiedersachsenCamp: In Celle findet vom 18. bis 20. Oktober zum zweiten Mal das NiedersachsenCamp statt.
  • Hotelcamp: Bereits zum zehnten Mal geht das Hotelcamp (#hcamp18) über die Bühne – diesmal vom 11. bis 13. Oktober im GenoHotel Baunatal.
  • Tourismuscamp: Das Tourismuscamp (#tcamp19) findet vom 18. bis 20. Jänner 2019 in St. Peter-Ording statt.  Dieses Jahr neu: Bis 21.9. gibt es ein Kontingent für eine kostenpflichtige Early Bird-Anmeldung, die wir zu Gunsten des Bundesfachverbandes unbegleitete minderjährige Flüchtlinge spenden. Ab dem 21.9. ist dann die Anmeldung für die verbleibenden Plätze kostenlos möglich.

Damit bleibt uns nur mehr, den Termin für das Castlecamp 2019 zu kommunizieren: Das #cczk19 findet vom 6. bis 8. September 2019 statt!

Kategorien
Destinationen Immer wieder TZonntags Intermediäre Live-Kommunikation Marketing & Vertrieb Social Media Touristische Trends Veranstaltungen

AirBNB in Berlin, Blockchain & Politik, Kulturerbe über-setzen, Relevanz von Messaging, Zielgruppenprozess – Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

Blockchain Positionspapier an Bundesregierung

Empfohlen von Florian

Der Blockchain Bundesverband, ja den gibt es, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Blockchain-Technologie in Deutschland zu fördern, hat ein tolles Positionspapier für die neue deutsche Bundesregierung verfasst. Es ist zum Download für alle verfügbar und beschreibt schön die Einsatzmöglichkeiten der Blockchain im digital denkenden und handelnden Deutschland der Zukunft.

Team Tourismuszukunft
Die Blockchain: nun auf einen Aufgabe für die Politik! Foto: Greg Snell

Was? Jetzt auch noch Blockchain und Politik! Wie soll das zusammengehen? Österreich macht es uns vor – dort wurde gerade ein großes Forschungsprogramm aufgelegt und der Wirtschaftsminister Harald Mahrer stellt die Technologie in den Mittelpunkt seines Handelns – über was reden wir in Deutschland? Dieseltechnologie und einen Flüchtlingsstrom, der seit Monaten inexistent ist – na bravo.

 

Wie werden wir in Zukunft unser Kulturerbe vermitteln?

Empfohlen von Günter

Dieser Frage widmeten sich die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg am vergangenen Freitag in einem höchst ambitionierten Symposium: „Kulturerbe über-setzen“. Ich war im Barockschloss Mannheim als Twitter-Livereporter im Einsatz – hier der Storify-Report: www.j.mp/KulturerbeBaWu.

Warum ich euch diesen Symposiumsbericht als IWTZ Lesetipp empfehle? Weil er Gedankenanstöße lieferte, die über den Tourismus hinaus Relevanz für die Zukunft haben. Wie kann man jüngere Generationen für historische Schlösser begeistern? Welche gesellschaftliche Rolle spielt unser Kulturerbe im interkulturellen Dialog? Wie kann Kulturvermittlung zu einer offenen, vorurteilsfreien Begegnung mit dem Islam beitragen? Und welche Rolle spielt die Digitalisierung dabei?

Das Symposium #KulturerbeBaWu brachte allen Beteiligten wertvolle neue Erkenntnisse, die SSG-Geschäftsführer Michael Hörrmann bereits in seinen Schlussworten in konkrete Maßnahmen ummünzte. Wie können Kulturbetriebe Jugendliche und Menschen mit Migrationshintergrund ansprechen? Die spannenden Antworten des Symposiums empfehle ich allen Touristikern zur Lektüre. Zugleich war #KulturerbeBaWu in Zeiten wie diesen ein wohltuendes Plädoyer für eine Gesellschaft der Zukunft, die auf Dialog, Austausch und Verständnis beruht.

 

Digitale Kommunikation heißt: Messaging

Empfohlen von Catharina

Auf Statista habe ich eine ganz spannende Grafik entdeckt. Sie zeigt welche Relevanz Messaging-Dienste in unserer alltäglichen Kommunikation haben.

Es ist kein Geheimnis, dass die vier großen Messaging-Dienste (WhatsApp, Facebook Messanger, WeChat und Viber) die global vier größten Sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter, LinkedIn und Instagram) hinsichtlich der aktiven monatlichen Nutzer bereits überholt haben. Dieser Abstand wird aus meiner Sicht auch immer größer werden und umso wichtiger ist es, dass man sich mit den zahlreichen Möglichkeiten des Messanger-Marketings im Hinblick auf eine schelle und unkomplizierte Kundenkommunikation beschäftigt. Chatbots sind da nur eine Möglichkeit, die letztlich nur bestimmte Use Cases abdeckt.

 

Zielgruppenprozess – und dann?

Empfohlen von Kristine

Wir begleiten einige Regionen und Unternehmen bei ihren Zielgruppenprozessen. Das heißt:

  • Personas erarbeiten,
  • deren Customer Journey durchlaufen,
  • konkrete Ableitungen für Kommunikation, Marketing und das Produkt treffen
  • und letztlich auch dafür zu sorgen, dass all diese Informationen da landen, wo sie benötigt werden: bei den Partnern.

Wie eine solche Aufbereitung der Persona, der Customer Journey sowie der erarbeiteten Informationen für die Partner aussehen kann, habe ich letztens in einem Blogbeitrag zusammengestellt.

Was dabei nicht vergessen werden darf: Natürlich die Umsetzung der Ergebnisse eines solchen Zielgruppenprozesses im Marketing, also in Richtung der (potentiellen) Gäste. Mein heutiger Linktipp geht deshalb nach Rheinland-Pfalz. In diesem Beitrag auf dem Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz wird schön aufgezeigt, wie die Inhalte für die definierten fünf Zielgruppen auf der eigenen B2C-Website Gastlandschaften.de aufbereitet wurden.

 

AirBNB in Berlin

Empfohlen von Bastian

Der ewige Streit zwischen der Hauptstadt und dem Ferienwohnungsportal geht in die nächste Runde, diesmal allerdings unter geänderten Vorzeichen.

Wie die taz und darauf folgend gruenderszene.de melden, sollen die Regelungen für Privatpersonen nun doch deutlich gelockert werden und die Vermietung von Wohnraum bis zu 60 Tagen im Jahr gestattet werden.

Auf der anderen Seite wird aber auch verschärft: Vermittlungsportalen soll künftig eine Auskunftspflicht über ihre Nutzer vorgeschrieben werden, um Missachtung der Regelungen besser verfolgen zu können.

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Kategorien
Allgemein Immer wieder TZonntags Intermediäre Kommunikation News & Infos Technologie Trends Webinare

Alexa überall, Seid neugierig, Webinare Oktober, Livestreaming – Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

Alexa überall – jetzt auch im Auto!

Empfohlen von Florian

Nach einer turbulenten Woche für Amazon Echo kann man sagen, dass sich Alexa auf dem Weg befindet ein ständiger Begleiter in unserem Alltag zu werden. Amazon stellte in der vergangene Woche nicht nur zahlreiche neue Endgeräte auf Echo-Basis vor, sondern auch andere Akeure veröffentlichten ihr Commitment zur Echo Plattform.

Nachdem Microsoft bereits vor Wochen eine enge Zusammenarbeit von Cortana und Echo bestätigte, war es letzte Woche der nächste große Weltkonzern namens BMW, der verlautbaren ließ, dass ab 2018 alle BMW und Mini Modelle mit der Alexa ausgestattet werden. Amazons konsequente Umsetzung des Plattformgedankens ist diese Entwicklung zu verdanken.

Foto: Greg Snell

Wir werden in Zukunft noch mehr Anwendungsmöglichkeiten auch im touristischen Kontext sehen. Warum? Weil Alexa den Zugang zu Informationen durch ein sehr einfaches Conversational Interface ermöglicht! Und viele touristische Use Cases benötigen genau dieses Interface ohne Barrieren.

 

Leute, seid neugieriger!

Empfohlen von Günter

So viele spannende News und Diskussionen gab es diese Woche, dass ich mich kaum für ein Thema entscheiden kann, um es ausführlicher zu behandeln … Also habe ich ausnahmsweise gleich mehrere IWTZ-Linktipps:

  • Twitter plant, das 140-Zeichen-Limit für Tweets auf 280 Zeichen zu erhöhen.
  • Mit „The Germany Travel Show“ bringt  die DZT Storytelling via Instagram Stories gekonnt und amüsant rüber.
  • Spannende Details gibt es zu der bei den Österreichischen Tourismustagen präsentierten digitalen Weltkarte von Easybooking, die Österreich-Buchungen in Echtzeit zeigt.
  • Großer Relaunch für Googles Fotobearbeitungs-App Snapseed, mit dem Bereich der Looks – voreingestellte Filter, die im Unterschied zu Instagram & Co. kein Farbtupfer-Chi-Chi bringen, sondern als Lösungen für fotografische Standard(problem)fälle konzipiert sind.

Und zuletzt: Leute, seid neugieriger! Neugier ist einer der zentralen Werte in der Markenidentität von Tourismuszukunft – und für Forscher gar die wichtigste aller Eigenschaften in der „postnormalen“, digitalen Ära. Und doch scheint sich gerade die deutsche Mentalität mit der „Neugier“ schwer zu tun. Warum das so ist, erläutert Martin Weigert in dieser erleuchtenden t3n Kolumne.

Leute - seid neugierig!
Leute – seid neugierig!

 

Webinare Influencer Marketing, Instagram, aktuelle Trends

Empfohlen von Catharina

Foto: Greg Snell

Im Oktober halte ich gleich drei Webinare in Kooperation mit der School of Communication and Management (SCM) ab.

Es besteht immer noch die Möglichkeit sich anzumelden. Ich freue mich auf Euch! 

Live. Warum eigentlich?

Empfohlen von Kristine

Wir haben bei uns im Team einige, bei denen die Live-Kommunikation schon länger in die alltägliche Kommunikations-Arbeit integriert ist (hallo Günter!, hallo Michael!). Doch auch für unser gesamtes Team, für Tourismuszukunft, werden wir zukünftig stärker mit Live-Formaten arbeiten.

Foto: Greg Snell

Hier gibt es fünf Gründe, warum sich Livestreaming zur Unternehmenskommunikation lohnt, unabhängig davon ob konkret via Facebook, Instagram oder andere. Und, welche Einsatzmöglichkeiten siehst du für dich und dein Unternehmen?

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Kategorien
Allgemein Dienstleister Immer wieder TZonntags Social Media

Restaurants in der AirBnB-App, 5000mal @Tourismusblog, virtuelle TI, Wahlkampf auf Facebook – Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

5000mal @Tourismusblog

Empfohlen von Günter

5000 Tweets in 9 Jahren: @Tourismusblog, der Twitter-Account von Tourismuszukunft, feierte diese Woche Jubiläum!

5000 Tweets – das mag nicht viel klingen: Kristine kommt auf ihrem persönlichen Account @KristineHonig auf 25.900, ich selbst mit @guenterexel auf 31.100. Doch was wir auf unserem Tourismuszukunft-Sammelaccount posten (bzw. retweeten), ist immer eine Einladung zur näheren Beschäftigung mit dem jeweiligen Thema.

Also: Sollte es da draußen noch irgend jemand geben, der @Tourismusblog nicht folgt … You know what to do!

 

Wahlkampf auf Facebook

Empfohlen von Catharina

Sicher habt Ihr es auch schon gesehenen. Auf Facebook tauchte in den vergangenen Tagen immer wieder eine Meldung in meinem Feed auf (siehe unten). Diese bot mir an, mir die einzelnen Positionen der Parteien – zu den unterschiedlichsten Themen – in kurzen Statements anzuschauen.

Informationen zu den Parteien auf Facebook

Unabhängig von den direkten Posts der Parteien über ihre eigenen Seiten, konnte man so – ähnlich wie beim Wahl-O-Mat– sich relativ schnell einen Überblick verschaffen. Was mir dabei zu denken gab, ist die Kürze der Aussagen und damit die Oberflächlichkeit mit der hier informiert wird. Sicher ‚mundgerecht‘ für unsere Aufmerksamkeitsspanne von gerade einmal 8 Sekunden – doch ist das wirklich ausreichend?

Was darf man bei dem Thema Digitalisierung erwarten?

Vielleicht als letzte Entscheidungshilfe – mal vorausgesetzt das man sich die Wahlprogramme wirklich angesehen hat – und damit eine Art Erinnerung. Doch mit dem Wissen, dass immer mehr Menschen Informationen ausschließlich über Kanäle wie Facebook beziehen, ganz schön beängstigend. (Die Aussagen zur Digitalisierung sind es auch. Es gibt bei keiner Partei wirkliche Konzepte zu diesem Thema.)

Restaurants mit der Airbnb App reservieren

Empfohlen von Pascal

Dass Airbnb zur umfassenden Reiseplattform werden möchte, ist seit der Lancierung von Airbnb Trips bekannt:

The ability to book reservations at a curated selection of restaurants is part of our ongoing commitment to focus on the entire trip, not just homes, and follows the launch of Experiences last year.

Durch die Partnerschaft mit Resy können nun 650 Restaurants in der USA direkt innerhalb der App gebucht werden. Wann und ob diese Funktion nach Europa kommt ist zur Zeit noch nicht bekannt.

Die virtuelle Tourist-Info

Empfohlen von Kristine

Ich bin gerade auf dem Rückweg vom Niedersachsencamp in Wolfenbüttel (mehr Infos dazu gibt es nächste Woche hier bei uns im Blog). Eine Session dort beschäftigte sich mit der Zukunft der Tourist-Info. Im Prinzip ging es um die Frage: Braucht es das noch oder kann das weg?

Eine spannende Diskussion, die sich hieraus entwickelte und wo vor allem die Frage nach der Aufgabe einer Tourist-Info im Mittelpunkt stand. Im Rahmen der Session wurde auf den neu entwickelten „Digital Showroom“ in Thüringen verwiesen:

Von der interaktiven Thüringen-Karte bis hin zu audiogestützten VR-Brillen werde der Showroom alle technologi­schen Möglichkeiten nutzen, um Thüringen interaktiv erfahrbar und erlebbar zu machen, so Tiefensee.

Eine Tourist-Information also, welche – neben persönlicher Beratung und Print-Informationsmaterial – diverse digitale Möglichkeiten nutzt, um den Gast zu inspirieren und informieren. Ab Dezember dieses Jahres kannst du einen längeren Umsteigestopp im Thüringer Bahnhof also perfekt in Thüringens neuem „digitalem Schaufenster“ verbringen.

Mehr Infos hierzu gibt es auf dem Tourismusnetzwerk Thüringen oder in diesem Video auf YouTube:

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Kategorien
Kommunikation Live-Kommunikation Social Media Technologie Trends

Twitter Moments: Echtzeit-Storytelling in einer neuen Dimension

Twitter Moments als Storytelling-Tool

#TwitterMoments for everyone! Seit Freitag vergangener Woche ist Twitters Storytelling-Tool „Moments“ auf meinem Account @guenterexel freigeschaltet. Wie Twitter kurz zuvor bekannt gab, hat der Rollout für das vor einem Jahr gestartete, bisher nur für Werbungtreibende und Influencer verfügbare Tool jetzt weltweit begonnen.

Was kann Twitter Moments? Wie legt ihr damit multimediale Stories an? Wie werden diese in der Twitter App oder auf Webseiten, mobil oder am Desktop dargestellt? Und: Was bedeutet Twitter Moments fürs Echtzeit-Storytelling?

Antworten auf diese Fragen und einen kompakten Moments-Kurzguide findet ihr in diesem Beitrag,

Wie werden Moments erstellt?

Was kann Moments? Kurz gesagt: Über Moments könnt ihr Tweets zu multimedialen Stories verknüpfen.  Angelegt werden diese Stories über das eigene Profil (Tab „Moments“ oder Link nach dem Muster www.twitter.com/USERNAME/moments).

Beim Klick auf „Neuen Moment erstellen“ öffnet sich ein Editor, über den ihr Titel, Beschreibung und Titelbild erstellen könnt:

Twitter Moments Editor

 

Tweets könnt ihr aus verschiedenen Quellen hinzufügen:

  • Tweets aus den eigenen Favoriten („Gefällt mir“)
  • Tweets eines bestimmten Accounts
  • Tweets aus der Twitter-Suche (wobei die Resultate nicht ganz zu durchblicken sind)
  • Tweets über den Link

Twitter Moments Editor 2

Im Editor könnt ihr die gesamte Story sehr flott komponieren, indem ihr Einzeltweets hinzufügt, verschiebt oder auch wieder löscht.

Wichtig ist, dass ihr mit Twitter Moments auch für das Smartphone mitdenkt. Welche Tweets, welche Bildausschnitte funktionieren auch im Hochformat? Extra für diesen Zweck könnt im Editor auch Bildausschnitte zuschneiden:

Twitter Moments Editor - Zuschneiden des Bildformates

Wie werden Twitter Moments dargestellt?

Twitter Moments werden sehr unterschiedlich dargestellt – je nach Gerät (Desktop vs. Smartphone) und Plattform (Twitter App oder Browser). Einen Vergleich könnt ihr anhand meiner ersten Story anstellen, die ich zum #TheVideoSummit Leipzig erstellt habe (www.twitter.com/i/moments/781737393779081216):

 

Twitter Moments - Darstellung in der Twitter App

In der Twitter App: Storytelling vom Feinsten
In der Twitter App bieten Moments das beste Multimedia-Erlebnis – in Form einer Story, die man durch Wischen nach links durchblättern kann. Interaktionen wie Likes oder Retweets sind leicht möglich. Besonders attraktiv: Twitter Videos und Vines werden automatisch abgespielt!

 

Twitter Moments Webansicht

Im Twitter Stream: Scrollen!
Direkt auf Twitter stellen sich Moments als normaler Feed dar – mit allen Interaktionsmöglichkeiten von twitter.com.

 

twitter-moments-web

Auf der Website: Bilderkacheln
Per Embed-Funktion können Twitter Moments auch in jeder beliebigen Website einbettet werden. Am Desktop oder mobil werden sie als Sammlung quadratischer Kacheln angeordnet, wobei nur eine bestimmte Anzahl an Tweets dargestellt wird. Die Interaktionsmöglichkeiten sind beschränkter – über das Herz rechts oben können aber einzelne Tweets geliked werden. In der Praxis könnt ihr diese Ansicht gleich weiter unten ansehen!

 

Was bedeutet Twitter Moments fürs Storytelling?

Einige spannende Erkenntnisse lassen sich aus diesem ersten Praxiseinsatz von Twitter Moments bereits ziehen:

Echtzeit-Storytelling. Mit Moments macht Twitter in der Dokumentation von Echtzeit-Content wieder Terrain gut, das zuletzt von Snapchat Stories und Instagram Stories besetzt wurde. Moments ist die lang erwartete attraktive Aufbereitung von bereits vorhandenem Twitter-Content fürs Smartphone.

Qualität – hui statt pfui! Twitter Moments vereint die Stärken von Instagram/Snapchat Stories (schnelles Konsumieren von Multimedia) mit hochwertigem Content. Geschichten werden durch „Swipen“ konsumiert – aber: Es gibt keine wackeligen Mobilvideos mehr, keine pixeligen Bilder. Ein echter Qualitätssprung!

Mobile first. Die Story-Sammlung ist am Desktop und am Smartphone, aber noch besser direkt als Moments-Slideshow in der Twitter App anzusehen. Weil: Snack Content. Weil: Schnelles Lesen per Wischen nach links. Weil: Videos mit Autoplay.

Horizontal vs. Vertikales Video. Das „klassische“ Video-Querformat kann auf Moments konsumiert werden, indem das Smartphone gedreht wird. Ist also möglich – aber nicht optimal. Vertical video rulez … (Hi Snapchat! Hi Instagram Stories!)
Achtung: Auf einer Website eingebettet, werden Videos wiederum quadratisch ausgespielt!

Plattformspezifischer Content. Videos mit Autoplay sind nur dann zu sehen, wenn sie direkt als Twitter Video oder Vine gepostet werden. Das Posten von YouTube-Videos führt hingegen als Link aus der App hinaus. Ein Bewegtbild-Trend wird also bestätigt: Video verlangt immer mehr plattform-spezifische Aufbereitung!

Interaktion leicht gemacht. Mit Moments können ältere Tweets leicht in ein attraktives Format gebracht werden, das auch langfristig noch zum Liken und Retweeten einlädt.

Lange Haltbarkeit. Vergänglicher Content? Im Gegensatz zu Snapchat und Instagram Stories wird Twitter mit Moments zur Content-Plattform, auf der visuelle Inhalte auch langfristig erhalten bleiben, verlinkt und auf anderen Websites eingebaut werden können. Eine perfekte Ergänzung zur bereits etablierten Kuratierung mit Storify!

… und so sehen Twitter Moments in der Praxis aus!

Damit zur versprochenen #TheVideoSummit Story – seht sie euch am Desktop oder mobil als Sammlung quadratischer Kacheln  an – oder blättert sie über den folgenden Link direkt in der Twitter App durch: twitter.com/i/moments/781737393779081216

Was ist eure Meinung?

Ist Twitter mit Moments attraktiver für euch geworden? Ich freue mich auf euer Feedback! Euer Günter.

Kategorien
Destinationen eLearning Immer wieder TZonntags Kommunikation Marketing & Vertrieb Social Media Technologie Trends Webinare

Immer wieder TZonntags: Infografiken für DMOs; Social Travel Summit – Think Tank; 140 Zeichen plus; Nie „fertig“ – Nachjustieren und Hinterfragen

Es ist Sonntag, strahlend blauer Himmel, das Oktoberfest ist in vollem Gange und die Bits & Pretzels geht auch los. Die Lederhose liegt bereit, das Zugticket ist auf dem Handy gespeichert und eigentlich kann es los gehen…

Aber da war doch noch was!

Klar, selbstverständlich bekommt ihr auch diese Woche unseren Lesestoff zum Sonntag, egal ob auf der Terrasse oder im Zug nach München, ein bisschen Zeit zum Lesen sollte man sich schon nehmen 🙂

Viel Spaß und genießt den Sonntag!

Immer wieder TZonntags, 25.9.2016: Infografiken für DMOs; Social Travel Summit – Think Tank; 140 Zeichen plus; Nie “fertig” – Nachjustieren und Hinterfragen

140 Zeichen plus: Twitter erweitert sein Zeichenlimit

Empfohlen von Günter

Wichtige Neuerung bei Twitter: Fotos, Videos, Links und Retweets werden nicht mehr vom 140-Zeichen-Limit abgezogen! Die von The Verge angekündigte Neuerung trat diese Woche in Kraft.

140 Zeichen auf Twitter

Wird Twitter jetzt geschwätziger? Die Befürchtungen mancher zielen ins Leere: Am Charakter von Twitter wird sich nichts verändern. Es ist in der Praxis hingegen ein deutlicher Unterschied, ob man ein Foto mit knappen 116 oder mit knackigen 140 Zeichen versehen kann.

Erfreulich ist die Änderung auch für mich – ab jetzt habe ich bei meinen Twitter-Livereportagen mehr Platz, um Multimedia-Content zu kommentieren!

 

Social Travel Summit (STS) – Think Tank

Empfohlen von Catharina

Letzte Woche war ich in Inverness, Schottland, und habe am STS teilgenommen. Der STS ist eine Veranstaltung von, über und mit professionellen Travel Bloggern aus der ganzen Welt. Ich sprach u.a. zum Thema „Online Marketing Value“ sowie moderierte ich einen Teil des Think Tanks. Speziell letzterer ist sehr spannend in Bezug auf die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit von touristischen Unternehmen und Organisationen mit Travel Bloggern.

Immer wiederkehrende Fragen – Wie kann die Zusammenarbeit verbessert werden? Wie kann die Arbeit der Blogger noch gezielter messbar und damit verständlicher gemacht werden? Welche Informationen benötigt es einerseits von den Bloggern sowie andererseits von involvierten Partnern, um eine Kampagne so erfolgreich wie möglich zu machen?  – wurden diskutiert. Des Weiteren welchen Einfluss die Arbeit von Bloggern auf lokale Akteure hat und wie dieser durchaus steigt. Die wichtigsten Aussagen des Think Tanks, wie auch schon in den letzten Jahren, werden auf der Webseite des STS veröffentlicht. Absolute Leseempfehlung für alle die mit Bloggern arbeiten bzw. arbeiten wollen. 

 

Kleine Infografiken für DMOs

Empfohlen von Bastian

Wie Ihr wisst, beschäftige ich mich seit langem fast ausschließlich mit der Aufbreitung und der Distribution von Wissen in Destinationen.

Dabei habe ich euch in letzter Zeit schon diverse Videos und Whiteboard Animationen gezeigt, diese Woche möchte ich das einmal am Beispiel einer Infografik zum großen Thema „Vegetarisches und Veganes Reisen“ (Klick aufs Bild) tun.

Hier gibt es die Infografik
Hier gibt es die Infografik

Ich finde gerade die Form der Infografik sehr ansprechend, wenn man wirklich nur das Nötigste schnell und einfach in eine angenehme Form bringen und kommunizieren will.

Sie sind verhältnismäßig schnell und einfach produzierbar und eignen sich ideal, um beispielsweise Betriebe innerhalb einer DMO per Email jede Woche ein bisschen besser zu machen!

Wir verfügen mittlerweile über eine Menge Grafiken, Videos, Texte etc., wer also Interesse an einem bestimmten Thema hat oder oben genannten fortlaufenden Knowledge-Feed nach innen umsetzen will, einfach melden, wir tauschen da sehr gerne offen unsere Erfahrungen aus!

Immer wieder: Hinterfragen! Nachjustieren!

Empfohlen von Kristine

Sicher kennt der größte Teil von euch Annette Schwindt. Sie hat viele Jahre als schwindt pr vor allem über Facebook, aber ebenso über Kommunikation generell gebloggt. Jetzt wird sie dieses Blog und alle ihre schwindt-pr-Präsenzen im Web schließen. Aus persönlichen Gründen, aus gesundheitlichen Gründen. Lest einfach ihren Blogbeitrag hierzu. Dort findet ihr auch Hinweise für zukünftige mögliche Ansprechpartner.

Mein ganz herzlichen Dank geht an dieser Stelle an Annette für all ihre Antworten, Informationen und ihr Engagement der letzten Jahre!

Gleichzeitig zeigt das, was Annette macht, einen wesentlichen Punkt im Internet auf, der oft vergessen wird: Nicht einfach machen, weil es irgendwann mal so entschieden wurde. Stattdessen: Hinterfragt immer mal wieder eure Positionierung, eure Ausrichtung, eure Aktivitäten. Passt das alles noch zu euch und zu den aktuellen Entwicklungen? Falls nicht – justiert nach. Das tut vielleicht erst einmal etwas weh, aber langfristig wird es sich auszahlen.

 

Veranstaltungs-Tipps

Nachfolgend unsere Veranstaltungstipps für Tagungen, BarCamps etc., auf denen ihr uns treffen könnt – auf der Bühne oder als Teilnehmer.

IWTZ Teaser

 

 

Kategorien
Allgemein Destinationen Immer wieder TZonntags Kommunikation Marketing & Vertrieb News & Infos Social Media Termine Veranstaltungen Webinare

Immer wieder TZonntags: Social Media Plattformen 2017 / Bitcoin im Tourismus / Themen & Zielgruppen / SCM Intensivkurs Tourismuskommunikation / Webinarreihe Social Media / VIR-Seminar Social Media

Heute haben wir wieder eine ganz bunte Mischung an Themen für euch zusammengestellt.

Catharina schaut ins Jahr 2017: Welche Social-Media-Kanäle sind dann relevant? Auch Florians Tipp, die Bezahlung via Bitcoins im Tourismus ist größtenteils noch Zukunftsmusik. Wieso eigentlich?

Doch auch aktuelle Themen beschäftigen uns: Wie gestaltet sich der Übergang vom Themenmarketing zum themenorientierten Zielgruppenmarketing in Rheinland-Pfalz?

Wer Interesse daran hat, tiefer in bestimmte Themen einzusteigen, dem seien die Seminar-Tipps von Günter (Intensivkurs Tourismuskommunikation und -markting) sowie von Michael (Webinar-Serie Social Media im Reisebüro) zu empfehlen.

Viel Spaß und einen schönen Sonntag,
Kristine

Bitcoins im Tourismus, Social Media 2017, Themen und Zielgruppen, Seminare/Webinare

 

Bezahlung via Bitcoin im Tourismus?

Empfohlen von Florian

Bitcoin und Blockchain – zwei Themen, die den Tourismus noch massiv verändern werden.  Erste Einflüsse sind schon sichtbar – so hat die bekannteste spanische OTA Destinia seit 1. Januar 2014 bereits die Zahlungsmöglichkeit via Bitcoin.

Zwei spannende Trends ergeben sich seitdem:

  • Bitcoin-Kunden sind bereit, mehr Geld für einzelne Reisen auszugeben – durchschnittlich 16 Euro pro Reise
  • Enorme Einsparung von Transaktionskosten durch das Einsparen der Zahlungsdienstleister – es können Rabatte von 50 € pro Reise für Bitcoin Nutzer gewährt werden.

Und nu? Warum nutzen andere Akteure Bitcoin nicht? Diese Frage stelle ich mir auch – deutsche Piloten herzlich Willkommen!

SCM Intensivkurs Tourismuskommunikation & Marketing, Berlin

Seid ihr bereit für den SCM-Intensivkurs „Tourismuskommunikation und -marketing“?

Empfohlen von Günter

In wenigen Wochen starten wir mit SCM, der School for Communication and Management, in den zweiten gemeinsamen  Schulungsherbst. Zwischen Oktober und Dezember halten Catharina, Kristine und ich im Rahmen des Intensivkurses Tourismuskommunikation und -marketing drei dreitägige Workshops in Berlin ab, die einzeln oder – günstiger! – im Paket gebucht werden können. Hier alle Termine und Themen im Überblick:

  • „PR im Tourismus“ (Günter Exel): 20. – 22. Oktober
  • „Marketing im Tourismus“ (Catharina Fischer): 17. – 19. November
  • „Onlinekommunikation und Social Media im Tourismus“ (Kristine Honig): 8. – 10. Dezember

Interesse? Alle Infos samt Anmeldeformular findet ihr auf der SCM-Website.

9-teilige Webinarserie „Social Media für Reisebüros“ & VIR-Kompaktseminar am 10.10.2016

Empfohlen von Michael

Wir haben eine neunteilige Webinarreihe zum Thema Social Media aufgelegt, die auch gleichzeitig als terminunabhängiges Online-Learning genutzt werden kann. Die Module können als ermäßigtes Paket zu 199,- € oder als Einzelmodule hier gebucht werden: www.tourismuszukunft.de/akademie.

achimmeurer.com
achimmeurer.com

Die Module splitten sich dabei in folgende Themen auf:

  • Grundlagen Social Media
  • Facebook Marketing Grundlagen
  • Facebook Marketing Content & Konzept
  • Facebook Werbeanzeigen
  • Instagram
  • Bloggen
  • Video-Marketing
  • Twitter
  • Messenger-Marketing

Die Inhalte richten sich an Reisebüros und alle interessierten Touristiker, die Social Media professionell einsetzen möchten.

PS: Für das VIR-Kompaktseminar „Social Media“ am 10. Oktober in München gibt es noch Restplätze hier.

2017: Relevante Social Media Plattformen

Empfohlen von Catharina

Sicher, 2017 ist noch nicht ganz zu sehen, doch man kann es schon erahnen. Die Planung der Social Media-Aktivitäten ist somit bestimmt schon auf der ein oder anderen Liste für die nächsten Monate vermerkt und daher macht es Sinn, sich einmal die relevantesten Plattformen für das nächste Jahr anzusehen. SocialMediaToday hat hierzu einen Überblick veröffentlicht.

Insgesamt schließe ich mich dieser Aufstellung an. Ich möchte aber betonen, dass je nach Zielgruppe, Zeit, Budget und Know-How eine Fokussierung auf ausgewählte Plattformen erfolgreicher ist und sicher oftmals notwendig. In diesem Zusammenhang wären Facebook, Instagram und YouTube meine erste Wahl im deutschsprachigen Raum. International sollte man Twitter und  Pinterest nicht vergessen.

Sinnvoll: Vom Themenmarketing zum themenorientierten Zielgruppenmarketing

Empfohlen von Kristine

Sinnvolles Marketing hat einerseits etwas mit der Auswahl passender Kanäle zu tun (siehe der obige Beitrag von Catharina), jedoch ebenso mit der Fokussierung auf relevante Themen und Zielgruppen. Themen, Zielgruppen – was genau steht im Fokus? Wie erfolgt der Einstieg im Marketing?

Die touristischen Akteure in Rheinland-Pfalz haben bisher ihr Marketing auf die Themen Wandern, Radfahren, Weinerlebnis sowie Gesundheit/Wellness ausgerichtet. Als Folge des in der letzten Zeit durchgeführten Zielgruppenprozesses entwickelt sich aus diesem Themenmarketing ein themenorientiertes Zielgruppenmarketing. Was das genau bedeutet, welche Relevanz die Themenkompetenz auch weiterhin hat und wie sich die (vorherigen) Themen in den einzelnen Zielgruppen widerspiegeln – all das gibt es auf dem Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz nachzulesen.

Veranstaltungs-Tipps

Und hier gibt es wieder unsere wöchentliche Veranstaltungsübersicht:

 

Kategorien
Destinationen Immer wieder TZonntags Kommunikation Live-Kommunikation Marketing & Vertrieb Social Media Technik/ Web & Tech Touristische Trends

Immer wieder TZonntags: Wertlose Hashtags, Digitalisierung als Chance, 5 Vorteile Influencer Marketing, Persona-Aktualisierung, Kooperation statt Kirchturm

Einer der letzten Sommersonntage: und wir können es trotzdem nicht lassen, über die wichtigsten Links aus unserer Perspektive in der letzten Woche zu schreiben. So seid Ihr fit für die nächste Woche und könnt Euch den Digitalisierungs- und Change-Kritikern mit breiter Brust stellen. Wir wünschen Euch wie immer viel Spaß beim Lesen und blicken selbst schon mit viel Vorfreude auf unsere Sommerverlängerung #TZinno !

sommerwochende-cgregsnelo
Sommer, Sonne & viel Neugierde! (c) GregSnell

Natürlich enthalten unsere Veranstaltungs-Tipps wieder alle Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst.

 

Empfohlen von Florian

Personas aktualisieren? Wann?

Ein interessanter Artikel bei usability.ch beschäftigt sich mit der Frage, wie häufig man Personas aktualisieren soll und zitiert dabei aus einer Studie, in der Unternehmen zu ihrem Persona-Aktualisierungsverhalten untersucht wurden. Eine zentrale Erkenntnis würde ich gerne teilen, da der Satz mir im Kopf blieb:

Ein quartalsmässiger Kontrollintervall lohnte sich für viele Projekte.Diese Trends zeigen, dass Teams, die ihre Personas aktuell halten, ihre Projekte als erfolgreicher zur Verbesserung des Nutzererlebnisses des Endprodukts einstufen, als Teams, die ihre Persona-Daten nicht aktualisieren.

Um auch noch kurz auf die Ergebnisse der Studie einzugehen. Fast die Hälfte der befragten Unternehmen (46%) aktualisiert Personas alle 1-4 Jahre. Die anderen Antworten waren relativ gleichmässig verteilt: 28% der befragten Unternehmen aktualisieren ihre Personas jedes Quartal oder öfter und die verbleibenden 26% nehmen Revisionen nach 5 Jahren oder gar nicht vor.

Empfohlen von Johannes

Begreift die Digitalisierung endlich als Chance!

Viele Menschen sind Gewohnheitstiere und begreifen jegliche Veränderung als Angriff auf ihren Lebensentwurf, als bedrohlich und negativ. Persönlich ticke ich da etwas anders und tue mich folglich ziemlich schwer mit dieser Sichtweise. Wird doch dabei übersehen, welche riesigen Chancen auf so vielen Ebenen die großen Treiber von Veränderung, wie die Digitalisierung, mit sich bringen – und vor allem auch, wie viele positive Entwicklungen sie bereits ausgelöst haben!

Der Artikel „Die Digitalisierung ist der größte Gleichmacher unserer Zeit“ der Süddeutschen Zeitung spricht mir daher aus der Seele. Begreift die Digitalisierung und die Veränderungen, die sie mit sich bringt, endlich als Chance! Als Chance für uns als Individuen, aber auch als Chance für uns als Gesellschaft. Lasst uns neugierig und offen nach vorne schauen und uns die riesigen Gestaltungsmöglichkeiten nutzen!

Sind Hashtags wertlos? Soll man überhaupt noch twittern? Foto: Pixabay
Sind Hashtags wertlos? Soll man überhaupt noch twittern? Foto: Pixabay

Empfohlen von Günter

Hashtags sind wertlos? Plappert nicht jeden Unsinn nach!

Unsinn bleibt Unsinn. Auch wenn er fleißig verbreitet und weiter publiziert wird … „Hashtags Are Worthless“, resümmierte Venngage kürzlich eine Auswertung von 137,052 Tweets. Eine Analyse von Hashtags wie #Advertising, #Business oder #Marketing ergab, dass deren Verwendung wenig Sinn mache. Zu wenig originärer Content. Zu viele Bots und Fake-Accounts. Daraus resultierend: Falsche Signale und falsche Marketing-Entscheidungen. Fazit: Stop using Twitter. Never use hashtags. Chase engagement, not vanity metrics.

Hashtags sind für Unternehmen wertlos: Diese plakative Schlagzeile verbreitete sich prompt – und taucht seitdem auch im deutschen Sprachraum in zahlreichen Follow-up-Artikeln auf.

Warum hinkt diese Untersuchung? Weil sie auf völlig falschen Voraussetzungen beruht – und daraus die falschen Schlüsse zieht. #Money. #Business. #GrowthHacking. #SocialMedia … Ja, Hashtags wie diese SIND wertlos. Daraus zu schließen, dass der Einsatz von Hashtags auf Twitter wertlos ist, halte ich für Humbug. Warum? Das erläutere ich hier

Empfohlen von Catharina

Influencer Marketing: Was machen diese Meinungsführer überhaupt?

Eine oft – und mir erst kürzlich – gestellte Frage und anscheinend für viele noch nicht zu beantworten. Deshalb möchte ich an dieser Stelle hoffentlich ein wenig Licht ins Dunkle bringen.

Die Zusammenarbeit mit Influencer hat viele Facetten. Influencer sind nicht nur Meinungsführer bzw. Einflussnehmer, sondern auch Content-Produzenten und/oder Social Media-oder Themenspezialisten.  Hier meine Top 5 Vorteile einer Zusammenarbeit:

  1. Content – Content ist DAS Unterscheidungskriterium im Online Marketing. Vielseitiger, auf die Zielgruppe zugeschnittener, sowie qualitativ hochwertigen Content können Euch Influencer liefern.
  2. Reichweite – Professionell aufgebaute Plattformen und eine persönlich geführte Kommunikationen sind die Basis für (interaktive) Reichweiten und der Zugang, durch den Influencer, zu neuen Kunden.
  3. Zielgruppen  – Influencer bedienen viele Zielgruppen, da Influencer nicht nur auf YouTube existieren und Bibi heißen. Familie, Natur, Kultur, Food etc. um nur einige thematische und damit interessante Themenfelder für verschiedene Zielgruppen zu nennen.
  4. Social Media – Professionelle Influencer haben bzw. investieren ständig in ihr Social Media Marketing. Kanäle die einige hunderttausende Follower haben müssen täglich bespielt und „gepflegt“ werden. Diese Expertise, auch dahingehend was funktioniert und was nicht, könnt Ihr gewinnbringend einsetzen.
  5. SEOGuten Content sucht man, sehr guten Content findet man von ganz allein. Letzterer ist Schwerpunkt einer jeden Zusammenarbeit und DAS, siehe oben, Unterscheidungskriterium im Online Marketing.

An dieser Stelle auch nochmal der Verweis auf meinen Artikel zur ITB.

Empfohlen von Bastian

Kooperation statt Kirchturm

Die Woche möchte ich euch ein kleines Projekt von mir vorstellen, das der ein oder andere von euch vielleicht ja bereits in den Sozialen Medien gesehen hat: Der Relaunch der Eifel-Tourismus Website und den angeschlossenen Subdestinationen. Ich durfte den Prozess strategisch begleiten, die  infomax websolutions GmbH wurde mit der technischen Umsetzung betraut.

Das neue Gesicht der Eifel und diversen Subdestinationen!

In einem idealtypischen Service-Design-Prozess wurden interne und externe Anforderungen und Ziele definiert und konsequent in eine technische Infrastruktur überführt. So wurde aus zehn Einzelprojekten ein gemeinsamer großer Website-Relaunch über mehrere Hierarchie-Ebenen hinweg, von dem alle beteiligten Partner profitieren und Synergien optimal genutzt werden. Weitere Details findet ihr im Tourismusnetzwerk Rheinland-Pflaz.

Für mich zeigt das Projekt in toller Art und Weise, dass Kooperation und vor allem Offenheit zwischen den Partnern zu Ergebnissen führt, die der Einzelne niemals in annähernd ähnlicher Qualität realisieren könnte. Dies gilt natürlich nicht nur für Relaunch Projekte sondern für fast alle denkbaren Prozesse!

Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit und das Vertrauen in mich und uns!

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr zukünftig keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

  • 12.09.2016: DRV Versammlung Säule E, Hamburg (Michael)
  • 15.09.2016: Travel One Kompass, Frankfurt (Michael)
  • 17.09.2016: Touristikcamp Young Future, Wien (Michael, Günter)
  • 20.09.-21.09.2016: STS Social Travel Summit, Schottland (Vortrag Catharina)
  • 25.-27.09.2016: Bits&Pretzels (Roland)
  • 27.09.2016: Tourismustag Fläming (Vortrag Kristine)
  • 04.10.2016: Seminar Der eigene Blog als Kommunikationskanal, Boppard (Kristine)
  • 05.10.2016: Seminar Unbekannte(re) Social-Media-Kanäle, Boppard (Kristine)
  • 04.-05.10.2016: Video Summit Leipzig (Catharina, Günter, Florian)
  • 07.10.2016: Tourismustag Region Stuttgart (Vortrag Florian)
  • 12.10.2016: PR-Abstimmungstreffen Oberbayern Influencer Marketing (Vortrag  Catharina)
  • 14.-19.10.2016: Tourismuszukunft Innovationsmeeting, Mallorca (TZ Team)
  • 20.-22.10.2016: SCM Intensivkurs PR im Tourismus, Berlin (Günter)
  • 26.10.2016: Camp Coburg.Rennsteig, Coburg (Kristine Moderation)
  • 26.-30.10.2016: DRV Jahrestagung Berlin (Michael)
  • 27.-29.10.2016: Hotelcamp (Florian)
  • 27.10.2016: social media travel day, Frankfurt (Günter, Kristine)
  • 02.-04.11.2016: Deutscher Tourismustag, Dortmund (Florian)
  • 09.-11.11.2016: DGT Jahrestagung, Worms (Michael)
  • 17.-19.11.2016: SCM Intensivkurs Marketing im Tourismus, Berlin (Catharina)
  • 18.-19.11.2016: BarCamp: Service Experience Camp, Berlin (Kristine)
  • 23.11.2016: Tourismustag Sachsen-Anhalt, Lutherstadt Wittenberg (Florian, Keynote / Günter, Livereportage)
  • 28.11.2016: Trendforum GBZ, Koblenz (Bastian)
  • 08.-10.12.2016: SCM Intensivkurs Social Media im Tourismus, Berlin (Kristine)
  • 27.-29.01.2017: Tourismuscamp in Ostfriesland – ein letzter freier Platz für Plattformen/Intermediäre

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Kategorien
Allgemein Destinationen Kommunikation Live-Kommunikation Social Media Technologie Trends Touristische Trends Veranstaltungen

Burg, Berg, Barcamp: Tourismuszukunft am Castlecamp

CastleCamp 2016 auf der Burg Kaprun, Salzburger Land

Ich weiß nicht, wie es euch geht … Aber wir freuen uns in diesem Jahr ganz besonders aufs Castlecamp in Kaprun! Eineinhalb Tage lang werden bei dieser traditionsreichen „Unkonferenz“ aktuelle Trends im E-Tourismus diskutiert. Aber das Castlecamp ist noch viel mehr: Sommerausklang im Salzburger Land, Klassentreffen mit langjährigen Freunden, Kontaktbörse für neue Ideen, Party, Jam Session und einfach nur Flausch … Heuer sind wir von Tourismuszukunft zu viert vertreten – Florian, Kristine, Johannes und ich.

Neben Auhof-Abend, Whisky-Verkostung, Russian Ice Divers und Baumbar gibt es (bereits zum siebten Mal seit 2010!) eine weitere Castlecamp-Tradition: meine Twitter-Livereportage. Auch heuer ist der zweitägige Report auf www.castlecamp.at und www.guenterexel.com mitzuverfolgen:

Und was tut sich gerade jetzt beim #cczk16? ???????? #dasisteinhashtag #aufdenkannmanklicken

Was Florian (@bauhuber), Kristine (@kristinehonig), Johannes (@joboehm) und ich (@guenterexel) zu Burg, Berg und Barcamp twittern, findet ihr jedenfalls hier im #cczk16 Live-Fenster: