Kategorien
Change Management Destinationen Dienstleister Gesellschaftliche Trends Produktentwicklung Team Veranstaltungen

Goodbye #TCamp21 – das war das letzte Tourismuscamp aller Zeiten

„Endlich wieder Klassentreffen“ – so begrüßten sich nicht wenige Teilnehmer*innen des #TCamp21 vorletzten Sonntag in der Festung Mark in Magdeburg. Bei der 15. Ausgabe unseres Tourismuscamps, das wir gemeinsam mit Tagungskompetenz Marianna Ackermann organisiert hatten, erwarteten wir etwa 120 Gäste in der sachsen-anhaltinischen Landeshauptstadt. Wir freuten uns sehr auf den Austausch mit neuen Kolleg*innen und alten Freund*innen, hatten aber auch eine Nachricht im Gepäck, die noch für viel Gesprächsstoff sorgen sollte.

Tourismuscamp als „sozialer Kitt der Branche“

Den Auftakt gab’s am Sonntag mit einem Workshop unseres Gold-Sponsors neusta destination dolutions – ein herzliches Dank an dieser Stelle an all unsere Sponsoren. Und das war gleich ein Fest für Tekkies: Stefan Huber und seine Kolleg*innen stellten den etwa 40 anwesenden Gästen unter dem Titel „Besucherlenkung – Technologie (be)greifen“ allerhand nützliche technische Gadgets (nicht nur) für gut besuchte Destinationen und Hotspots vor. Danach ging’s zum Einstimmen auf die zwei Tage Workshop ans Elbufer, wo sich unsere (fast komplett geimpften) Gäste im Freien erstmal austauschen und neue Kontakte knüpfen konnte.

Die Vorstellungsrunde beim TCamp21 lief etwas anders ab als vor Corona.
Die Vorstellungsrunde beim TCamp21 lief etwas anders ab als vor Corona.

„Herzlich willkommen zum letzten Tourismuscamp aller Zeiten„, begrüßte Florian Bauhuber am Montag Morgen die Gäste. Und ließ damit die Bombe platzen, die noch bis zum Ende des #TCamp21 für Gesprächsstoff sorgen sollte. Doch bevor wir mit den Teilnehmer*innen über die Weiterentwicklung unseres Veranstaltungsformats reden konnten, gab es erst einmal barcamp as usual – mit Vorstellungsrunde und Session-Planung. An Themen mangelte es dann auch nicht. Von Klassikern (Social-Media-Trends/Influencer Marketing) über aktuelle pain points (Fachkräftemangel in der Gastronomie) bis zu Zukunftsthemen, die uns auch in unserem impulse4travel-Manifest beschäftigen (Nachhaltigkeit/Lebensraumgestaltung) war für jede*n etwas geboten. Wenn du die einzelnen Themen nochmal nachlesen willst, schau dir die wunderbare Reportage unseres Kollege Günter Exel an.

Dank der vielen spannenden Diskussionen und Themen war es dann auch gleich Abend und die Party stand an. Natürlich auch hier mit mehr Abstand als früher, mit einem Großteil der Gespräche im Freien, aber trotzdem standesgemäß mit gepflegter Musik, gekühlten Getränken und viel Spaß. Das Tourismuscamp wurde seinem Ruf als „sozialer Kitt der Branche“ (so ein Veranstaltungsteilnehmer) gerecht und bei manchen Gästen machte sich das auch am nächsten Morgen noch bemerkbar.

Bei den Sessions war für jeden was dabei.

Format wird weiterentwickelt zur OpenWeek

Am Dienstag Morgen war die Session mit den meisten Diskussionen sicher die zu unserem neuen Veranstaltungsformat, der OpenWeek, die das Tourismuscamp ablösen soll. Im Grunde spiegelt die unseren Change von Tourismuszukunft zu Realizing Progress wider: wir wollen damit Lebensräume als Ganzes verstehen, tiefer und nachhaltiger in die Gastgeberregion eintauchen und Freizeit und Arbeit verschmelzen (Workation). Der Dialog mit den Menschen vor Ort soll die touristische Perspektive ergänzen. Damit wird die OpenWeek mit 7 Tagen Programm und Freizeit deutlich länger als das Tourismuscamp. Gleich bleibt, dass wir kein festes Programm vorgeben werden, sondern die Impulse unserer Gäste und eben auch der Menschen vor Ort aufnehmen wollen.

Schön war's mit Euch auf dem letzten Tourimuscamp.
Schön war’s mit Euch auf dem letzten Tourismuscamp.

Wie genau das aussehen wird? Das können wir in einigen Wochen verraten. Am schnellsten erfährst Du davon, wenn Du unseren Newsletter abonnierst. Wir sind selbst gespannt, wo uns die Reise hinführt. Bis dahin bleibt uns nur, Euch, unseren Gästen und Sponsoren, unseren Freund*innen und Kolleg*innen danke zu sagen. Danke für wunderbare 15 Jahre, unvergessliche Momente und unzählige neue Impulse.

Barcamps im Tourismus – per se ein Auslaufmodell?

Heißt das, wurden wir in Magdeburg oft gefragt, dass ihr Barcamps für ein Auslaufmodell haltet? Nein, auch wir selbst veranstalten weiter Barcamps, z.B. gemeinsam mit gutundgut das Tourismuscamp Schweiz (12.-14. Oktober im Hotel Schloss Gerzensee im Naturpark Gantrisch) oder mit der HSMA das Hotelcamp (04.-06. November im MERCURE Tagungs- & Landhotel Krefeld). Die Anmeldungen sind offen und wir freuen uns sehr mit Euch in den Dialog zu kommen. Eine weitere Nachricht freut uns sehr: auch für das Tourismuscamp soll es ein Nachfolgeevent unter dem Namen OneCamp geben. So teilten uns die Organisatoren mit:

Das Orga-Team des #OneCamp22 ist zum Teil seit dem ersten Tourismuscamp in Eichstätt mit dabei. Als wir hörten, dass das #TCamp21 in Magdeburg die letzte Ausgabe war, haben wir daher nicht lange gezögert. Wir wollen den Austausch unter Touristiker:innen im bekannten Barcamp-Format weiter ermöglichen. Daher haben wir kurzerhand das OneCamp initiiert. Das „One-Location Camp“ findet vom 1. bis 3. April 2022 statt. Mehr verraten wir in Kürze!

Wir sagen danke und goodbye Tourismuscamp. Schön war’s mit dir. Es lebe die Barcamp-Kultur.

Kategorien
Termine Veranstaltungen

Tourismuscamp 2021 in Magdeburg: Alles, was du hierzu wissen musst

Im März haben wir dich darüber informiert, dass wir das Tourismuscamp in Magdeburg auf September verschieben. Mittlerweile haben wir Juni – und hier gibt es nun endlich alle wesentlichen Informationen für Dich. Und ja, Du musst Dich neu anmelden, auch wenn Du bei der digitalen Ausgabe im Januar  mit dabei warst.

Wo kann ich mich anmelden?

Tourismuscamp - Anmeldung
Tourismuscamp – Anmeldung

Die Anmeldung läuft über die Tourismuscamp-Seite – und kostet als Schutzgebühr 50 Euro (netto) – mehr dazu unten. Über den folgenden Link landest du direkt auf der Registrierungsseite. Bitte wähle dort Deine richtige Kategorie aus. Sollte diese bereits ausgebucht sein, kann du alternativ den Weg über ein Sponsoring gehen.

Wichtig: Bitte lies dir trotz aller Begeisterung über den Anmeldungsstart auch die folgenden Informationen durch!

Zur Registrierung für das Tourismuscamp 2021 in Magdeburg

 

Wie sind die wichtigsten Rahmenbedingungen?

Wann: Sonntag, 19.09.2021 – Dienstag, 21.09.2021

Und ja, wir wissen, dass dies ein Sonntag-bis-Dienstag-Camp statt des üblichen Freitag-bis-Sonntag-Camps wird. Die generelle zeitliche Verteilung bleibt jedoch wie gehabt:

  • Ankunft am ersten Tag (Sonntag) mit Get Together,
  • Barcamp am zweiten Tag (Montag) inklusive abendlichem Beisammensein.
  • Halber Barcamp-Tag am dritten Tag (Dienstag).

Wo: Festung Mark in Magdeburg

Hashtag: #TCamp21

 

Warum kostet das Tourismuscamp dieses Jahr etwas?

Corona hat vielfältige Einflüsse auf das Tourismuscamp – und natürlich auch auf das Verhalten der Teilnehmenden. Wir, aber auch alle Teilnehmenden benötigen Planungssicherheit. Wir wollen nicht, dass sich Personen einfach pro Forma eintragen und denen die Plätze wegnehmen, die wirklich kommen wollen.

Aus diesem Grund fragen wir in diesem Jahr einen Teilnahme-Beitrag von € 50 (netto). Wichtig dabei: Falls am Ende des Tourismuscamps Budget über ist, werden wir dieses spenden und dich selbstverständlich auch darüber informieren.

Du kannst das Camp auch gern als Sponsor unterstützen – alle Informationen findest du in unserem Sponsorendokument. Hierfür gibt es auch gesicherte Teilnehmerplätze. Bei Fragen zum Thema Sponsoring kannst du dich gerne direkt an Ben wenden.

 

Wo kann ich übernachten?

In Kürze haben wir noch ein paar Hotelkontingente mit speziellen Tourismuscamp-Preisen. Sobald diese zur Verfügung stehen, informieren wir alle angemeldeten Personen per E-Mail.

 

Gibt es wieder einen Round Table?

In den vergangenen Jahren haben wir jeweils mit unserem Hauptsponsor am ersten Tag des Tourismuscamps, am Anreisetag, ein Pre-Event als Round Table durchgeführt. Es wird auch in diesem Jahr ein Event vor dem Event geben – aber keinen Round Table, sondern einen Workshop.

Zusammen mit unserem Gold-Sponsor neusta – destination solutions nehmen wir dabei das Thema Besucherlenkung unter dem Motto „Besucherlenkung: Technologie (be)greifen powered by Neusta destination solutions“ genauer unter die Lupe.

Dieses einzigartige Format richtet sich an alle Touristiker*innen, welche die Technologien zur Besucherlenkung praktisch anfassen, verstehen und anwenden wollen. Hierfür werden unterschiedliche Technologien bzw. Sensoren vor Ort im wahrsten Sinne des Wortes greifbar gemacht und mögliche Anwendungsmöglichkeiten in Destinationen, Hotels etc. diskutiert.

Rahmenbedingungen hierzu:

  • Termin: Sonntag, 19.09.2021, 14-16.30 Uhr
  • Aufgrund der noch immer laufenden Pandemie können in diesem Jahr nur Tourismuscamp-Teilnehmende an dem Workshop teilnehmen. Bitte gib deine Anmeldung hierfür im Rahmen deiner Tourismuscamp-Registrierung auf der Tourismuscamp-Seite mit an. Gut zu wissen: Die Zahl der Teilnehmenden ist für diesen Workshop auf max. 50 Personen begrenzt.
  • Solltest du es nicht schaffen, hier mit dabei zu sein: Günter und sicherlich auch einige andere Teilnehmende werden auf jeden Fall den ein oder anderen Tweet zum Thema absetzen.

 

Was ist mit Corona?

Teamtreffen mit Corona (Foto: Greg Snell)

Wir setzen beim Tourismuscamp auf die – sicherlich allen bereits gut bekannten – drei G:

  • Genesen: Nachweislich mit einem PCR-Test positiv auf das Coronavirus getestet. Und zwar zwischen 28 Tagen und 6 Monaten vor dem Tourismuscamp.
  • Vollständig Geimpft: Impfnachweis auf Papier oder in elektronischer Form, dass deine letzte erforderliche Einzelimpfung über 14 Tage her ist.
  • Getestet: Antigen-Schnelltest oder PCR-Test mit einem negativen Ergebnis innerhalb der letzten 24 Stunden.

Ein umfangreiches Hygienekonzept vor Ort unterstützt die drei G. Gleichermaßen möchten wir jedoch an dieser Stelle auch noch einmal an die Verantwortung aller Teilnehmenden für sich selbst und für die anderen appellieren: tragt entsprechende Masken, haltet Abstand. Ihr kennt das ja mittlerweile.

 

Große Vorfreude

Bloggen ist Liebe

Zum Abschluss bleibt uns nur zu sagen: Wir freuen uns jetzt schon ganz unglaublich auf dich; darauf, euch alle „in echt“ und dreidimensional sehen zu können. Vielleicht wird das Tourismuscamp in diesem Jahr aufgrund der Rahmenbedingungen etwas weniger kuschelig, aber es wird in jedem Fall dennoch jede Menge Flausch geben. Versprochen!!!

 

Kategorien
Termine Veranstaltungen

Tourismuscamp in Magdeburg: Verschoben auf September

Die Corona-Pandemie hat natürlich auch einen Einfluss auf unser Tourismuscamp. Seien es Verschiebungen oder Online-Varianten – es wird auf keinen Fall langweilig.

Was bisher rund um das Tourismuscamp geschah

Raumplan #TCampOnline - digitales Tourismuscamp in Meetingland
Raumplan #TCampOnline – digitales Tourismuscamp in Meetingland
  1. Magdeburg setzte sich 2020 im Jury-Entscheid als Location für das Tourismuscamp 2021 durch.
  2. Im November 2020 entschieden wir aufgrund der Pandemie-Entwicklung, das Januar-Barcamp rein digital stattfinden zu lassen und Magdeburg ergänzend im Mai 2021 mit dem Tourismuscamp zu besuchen.
  3. Die Entscheidung für das digitale Tourismuscamp im Januar 2021 war in jedem Fall die richtige. Gleichermaßen zeigte das #TCampOnline wieder einmal, dass Barcamp auch digital geht, und das sogar sehr gut.

Aktueller Stand zum Tourismuscamp in Magdeburg

Das Tourismuscamp findet nicht statt.

Mit einem Blick auf das aktuelle Infektionsgeschehen ist ein Offline-Tourismuscamp im Mai 2021 für uns nicht realistisch und nicht verantwortungsvoll. Deshalb: Kein Tourismuscamp im Mai.

Das Tourismuscamp findet statt.

Dennoch wollen wir uns (noch) nicht von der Idee verabschieden, das Tourismuscamp in diesem Jahr dennoch ebenso physisch durchzuführen.

Aktueller Termin deshalb – zückt eure Kalender!:

19.-21.09.2021 in der Festung Mark in Magdeburg.

(Und ja, kein Verschreiber. Wir wissen, dass dies ein Sonntag-bis-Dienstag-Camp statt des üblichen Freitag-bis-Sonntag-Camps wird. Die generelle zeitliche Verteilung bleibt jedoch wie gehabt: Ankunft am ersten Tag mit Get Together, Barcamp am zweiten Tag inklusive abendlichem Beisammensein und noch ein halber Barcamp-Tag am dritten Tag.)

Warum September statt Mai? Bzw. besser gefragt: Warum glauben wir, dass ein Tourismuscamp im September realistischer ist als jetzt im Mai?

  • Wesentlicher Aspekt: Die Impfungen werden bis dahin deutlich vorangeschritten sein.
  • Unterstützt mit Corona-Tests sowie einem umfangreichen Hygienekonzept vor Ort glauben wir tatsächlich an die Realisierbarkeit.
  • Vor allem auch aufgrund unserer großartigen Koordinatorin vor Ort: Marianna von TagungsKompetenz Marianna Ackermann.

Weitere Informationen zum Tourismuscamp im September folgen zu einem späteren Zeitpunkt wie immer hier auf unserem Blog sowie ebenso auf www.tourismuscamp.de.

 

PS: Und nur für den Fall, dass das mit dem September doch nicht klappt: Das nächste physische Tourismuscamp findet auf jeden Fall in Magdeburg statt. Die Festung Mark in Magdeburg ist neben dem September-Termin auf jeden Fall schon mal für den 28.-30.01.2022 optioniert.

 

Kategorien
Destinationen Reisevertrieb Technologie Trends Touristische Trends Veranstaltungen

#TCampOnline – Rückblick auf das perfekt unperfekte erste digitale Tourismuscamp

Das 14. Tourismuscamp liegt hinter uns. Und es war anders als alle anderen bisher. Denn es fand aus bekannten Gründen digital statt. Wir sagen: Es war ein perfekt unperfektes Barcamp – was genau wir damit meinen, liest du weiter unten.

In diesem Blogbeitrag geben wir dir einen kurzen Eindruck inklusive gesammelter Infos aus der bunten Mischung der Sessions. Also perfekt für alle, die nicht dabei sein konnten sowie für alle, welche das ein oder andere noch einmal nachlesen wollen.

Tourismuscamp digital – ein perfekt unperfektes Barcamp

Bei digitalen Events wurde in den letzten Monaten wohl so häufig wie nie gefragt „geht das?“ Ja, natürlich geht das! Und sogar recht gut. Wir gehen sogar noch weiter und sagen: natürlich vermissen wir die herzlichen persönlichen Begegnungen mit den Campern.
Aber es gibt ein paar Sachen, die wir aus dem Digitalen mit ins Analoge übernehmen möchten!

Ein kurzer Überblick über das digitale Tourismuscamp:

  • Bei Barcamps geht es nicht nur um Inhalte. Es geht vor allem auch um die Menschen. Unsere gewählte Videokonferenz-Software Meetingland, basierend auf Gather ermöglichte es, dass sich die Tourismuscamp-Teilnehmenden nicht nur in den Sessions trafen, sondern auch spontan aufeinander treffen konnten, in kleinen Grüppchen, quasi auf dem Gang, offen für alle anderen.
  • Generell ermöglichte Meetingland – auch wenn es bei Manchen etwas ruckelte und die hervorgehobene Ansicht des jeweils Sprechenden in den Sessions stark vermisst wurde – alles, was bei einem Barcamp sonst auch passiert: Zusammenkunft im großen Saal, Präsentation teilen, individuell einen Raum verlassen und spontan anderswohin gehen. (Weiter unten gibt’s übrigens ein Tool-Update! \o/)
  • Das Tourismuscamp war ein Barcamp nach allen Barcamp-Regeln inklusive Vorstellungsrunde und Sessionplanung live vor Ort. Eine komplette Vorstellungsrunde digital? Klingt sehr anstrengend. Die Vorstellungsrunde modifizierten wir deshalb etwas: So konnten alle Teilnehmenden ihr Foto nebst der gewohnten drei Hashtags auf einem Mural-Board integrieren. Vorteil: Die Informationen sind sowohl vor- als auch nachher abrufbar. Gute Idee – und in der späteren Feedbackrunde auch für die analogen Barcamps gewünscht.
  • Auch für die Sessionplanung griffen wir auf Mural zurück. Der Ablauf ansonsten wie auch analog: Alle Sessiongebenden kommen nach vorn, stellen ihre Session vor, per Handzeichen wird das Interesse der gesamten Runde abgefragt und die Session entsprechend in einem passenden Raum eingeplant.
  • Neben den Sessions gab es außerdem noch einiges an Rundum-Programm: Vom gemeinsamen Kochen mit Johannes über einen mittäglichen Spaziergang mit Clubhouse auf den Ohren mit Andrea und Ben sowie ein Gin-Tasting mit Quarantini Social Dry Gin hin zu einer Quiz-Runde mit Ben als perfektem Abschluss.
  • Was war anders als analog? Normalerweise machen wir einen kompletten Barcamp-Samstag mit fünf Sessionslots und einen Barcamp-Sonntag mit zwei Sessionslots. Ein ganzer Tag digital – du weißt es selbst – ist einfach unglaublich anstrengend. Deshalb: Reduzierung. Freitag: drei Sessionslots, Samstag: ebenso. Überraschend dabei: Wo sonst am zweiten Tag oft ein recht großer „Schwund“ zu beobachten ist, waren am Samstag nahezu alle Teilnehmenden wieder mit an Bord – und das direkt früh um 9.30 Uhr zur Sessionplanung. Chapeau und danke dafür!
Raumplan #TCampOnline - digitales Tourismuscamp in Meetingland
Die Location fürs #TCampOnline in Meetingland

Perfekt unperfekt – Neue Wege erschließen neue Perspektiven 

Wir wollten ein großartiges Barcamp auf die Beine stellen. Analog haben wir dafür über die Jahre unseren Werkzeugkoffer aufgebaut und mit wunderbaren Partnern vor Ort immer wieder einzigartige Momente in der Tourismus-Community schaffen dürfen.

Für uns war deshalb klar: Wir wollen das #TCampOnline nicht einfach nur mit Zoom realisieren – denn ein Barcamp ist mehr als nur Inhalt! Mit Meetingland und MURAL haben wir ein Event zusammengebaut, das die wichtigsten Eckpfeiler eines echten Camp-Feelings widerspiegelt – mit dem Wagnis, dass eben vielleicht nicht alles 100% flüssig läuft. (Einen weiterführenden Beitrag zu BarCamps auf Meetingland findest du hier.)

Das Feedback sagt uns: der Mut hat sich gelohnt! Uns haben so viele nette Nachrichten erreicht, wie gut es tut, dass man sich treffen und im lockeren Rahmen austauschen kann. Man munkelt, dass es sogar Personen gab, die auch im Digitalen in ausschweifende Bargespräche bis in den späten Abend abgetaucht sind…

Wir nehmen außerdem mit Freude auf, dass einige technische Wünsche, die die Tourismuscamp-Community angemerkt hat in Gather schon umgesetzt wurden. Vielleicht hat das gesammelte Feedback also dabei geholfen, dass wir alle in Zukunft noch besser von diesem Tool profitieren können?

Ja, wir freuen uns alle auf das analoge Wiedersehen im Mai in Magdeburg (Daumen drücken!). Dennoch fragen wir uns: Warum in Zukunft nicht stärker von den Vorteilen der beiden Eventformen profitieren? Ein digitales Barcamp spart Reisezeit, kann auch mal kurzfristig stattfinden und bietet eher introvertierten Personen einen einfacheren Zugang zu partizipieren.

Perfekt unperfekt heißt für uns: ein Barcamp ist und bleibt ein Ort, der von den Menschen für die Menschen gestaltet wird und der dazu einlädt, gemeinsam weiterentwickelt zu werden. Es ist ein Ort, den wir gemeinsam zu dem Unsrigen machen. Wo es wuselt, wo Dinge spontan passieren und man sich offen begegnen kann. Und das ganz unabhängig von analog oder digital.

Social Wall des #TCampOnline
Team Feeling to go – auch auf dem virtuellen Tourismuscamp ein Muss!

Und inhaltlich? Das wurde besprochen auf dem digitalen Tourismuscamp.

Noch so ein Vorteil des digitalen Barcamps: es gibt mehr digitale Dokumentation, die wir hier so einfach mit euch teilen können. Ein herzliches „Danke“ gilt also neben allen Sessiongeber*innen all jenen, die fleißig notiert, gesketched und Links im Chat geteilt haben. In wenigen Stunden sind hier große Mengen an Informationen zusammengekommen. (Und ein erster Sessionvorschlag für das nächste Tourismuscamp: Einstieg ins Thema Sketchnote.)

Du hast noch Notizen, die hier in die Liste gehören? Dann schreib es gerne in die Kommentare oder kontaktiere uns, damit wir den Blogbeitrag entsprechend ergänzen können.

Vorneweg: die Barcamp Regel „sprich über das Barcamp“ haben viele wunderbar beherzigt und so die Social Wall zum Glühen gebracht. Ein wunderbarer Dokumentationsort, wie wir finden! Einen hervorragenden Überblick vom ersten Tweet bis zum herzlichen „Bis bald“ gibt’s außerdem auf Wakelet zum Durchscrollen (Tag 1 | Tag 2). Danke an dieser Stelle an unseren rasenden Reporter Günter, der wie gewohnt für uns und euch in den verschiedenen Räumen im Einsatz war und emsig Impressionen gesammelt hat.

Digitales Leben und Arbeiten

Die Anzahl der Sessions und die Interaktion, die sich mit Fragen rund um digital, remote, hybrid und wie der Mensch sich darin zurecht findet befasst haben, spricht wohl für sich. Und hat wieder gezeigt: auf den Themen eines Barcamps muss eben nicht nur Tourismus auf dem Menü stehen sondern die Dinge, die uns jetzt bewegen. Zu folgenden Sessions gibts Dokumentation bzw. weiterführende Links

(Digitale) Destinationen

Was brauche ich und wofür? Beim Thema Digitalisierung in Destinationen ist das „warum“ nicht mehr im Sessionplan aufgetaucht. Dafür eher tiefe Einblicke in das „Wie“. Dieses Jahr hat das Thema „Besucherlenkung“ und „Gästeführersysteme“ nochmal eine neue Relevanz bekommen, was in den Sessions zu spüren war. Dokumentation gibt es zu diesen Sessions:

  • „CRM-Tools Professionalisierung“, zu der Sebastian und Stefan von neusta DS/Huber Media ihre Notizen hier teilen
  • Digitale Besucherlenkung, ebenso von Sebastian und Stefan: Sketchnote von Yvonne 
  • Zusammenarbeit von Tourismusverbänden mit Kommunen – zu dieser Session teilt Daniel vom Fläming hier seine Folien.

Nachhaltigkeit in all seinen Facetten

Nachhaltigkeit hat sich inzwischen ebenfalls ein echtes Standing erarbeitet. Was dabei auffällt: es geht weg von der reinen „grünen“ Brille. Die Faktoren Ökonomie und Soziales wurden in den Sessions ebenso diskutiert. Eine kleine Highlight-Session mit so richtig viel Barcamp-Liebe: wie übersetzt man eigentlich eine Destination als Rezept? Sozio-kulturelle Nachhaltigkeit pur, wie wir finden. Weitere Dokumentation:

  • Nachhaltige Veränderungen durch Corona (Mobilität, Preise, etc.) von Lars von der dwif Consulting GmbH, der hier seine sechs Thesen teilt. Gute Fragen, die sich lohnen, einmal etwas umfangreicher darüber nachzudenken
  • Nachhaltigkeit für DMOs – Vorschläge, Erfahrungen… von Konstanze aus Leipzig, Hier die zugehörigen Infos und Linktipps von Konstanze selbst. Anna hat ergänzend ihre Notizen als Sketchnote festgehalten.

Und wie immer: Austausch, noch mehr Austausch und Wissen teilen

„Wo steht ihr gerade? Wie macht ihr das?“ diese Fragen hörten wir in der Sessionplanung besonders oft. Ausgetauscht wurde sich über den Evergreen Social Media, zu Change- und Wissensmanagement in Destinationen, wie Reisebüros jetzt ihr Geschäft anders steuern müssen und zu Fertigkeiten und Methoden. Zu einigen Sessions gibt es Notizen bzw. Sketchnotes:

DANKE an alle Camper*innen, Sponsoren und Unterstützer!

Du merkst: Ein Barcamp wird, was es ist, durch die bunte Community. Wir sagen von Herzen Danke für alle Beiträge, offenen Diskussionen und ganz viel Feeling.
Und zu guter Letzt erneut ein großes DANKE an unsere Sponsoren des Tourismuscamp Online und des Tourismuscamp in Magdeburg:

 

Kategorien
Destinationen Dienstleister Hotel Reiseveranstalter Termine

Tourismuscamp 2021: Online im Januar, offline im Mai

Endlich!
Neuigkeiten zum Tourismuscamp 2021!

Tourismuscamp 2021: Erstmals rein online

Das Tourismuscamp erlebt aufgrund der Corona-Situation eine Premiere: Zum ursprünglichen Termin am 29. und 30. Januar 2021 wird das 14. Tourismuscamp rein online abgehalten (#TCampOnline).

Ganz wichtig für dich zu wissen:

Die Anmeldung
ist ab sofort
geöffnet.

Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf 100 Personen limitiert; eine schnelle Anmeldung auf www.tourismuscamp.de ist natürlich auch für diese Online-Variante zu empfehlen.

Dabei noch ebenso wichtig für dich zu wissen: Alles, was ein Barcamp ausmacht, wird es natürlich auch in der digitalen Variante für dich geben:

  • ein gemeinsam mit den Teilnehmenden erstellter Sessionplan,
  • zeitgleich laufende Sessions mit der Möglichkeit zum individuellen Wechsel
  • sowie Diskussionen auf Augenhöhe.

Sowohl am Freitagnachmittag als auch am Samstagvormittag werden jeweils drei Session-Runden stattfinden.

Sei beim ersten Tourismuscamp online dabei – von wo auch immer

Tourismuscamp 2021: Gemeinsam

Was in der Feedbackrunde von Barcamps immer wieder gesagt wird: Ein lebt Barcamp nicht nur von seinen Inhalten, sondern erst recht vom persönlichen Austausch. Natürlich wollen wir auch in der digitalen Barcamp-Version für echtes Barcamp-Feeling sorgen. Gerade in der aktuellen Zeit sehen wir, wie sehr es diesen menschlichen Teil eines Barcamps mit all seinem Flausch braucht. Deshalb werden Social Community Events an beiden Tagen das Programm ergänzen:

  • Freitag-Abend: gemeinschaftlichen Kochen nebst Gin-Tasting
  • Samstag.Mittag: gemeinsames Kochen nebst Quiz

Natürlich lassen wir alle unsere Erfahrungen von Online-Formaten der letzten Monate hier einfließen, um für eine interaktive und echt unterhaltsame Vernetzung beim #TCampOnline für euch zu sorgen.

Online UND offline – Yeah!

Tourismuscamp 2021: Doch noch offline in Magdeburg

Eine zweite, dann Offline-Variante des Tourismuscamps ist vom 7. bis 9. Mai 2021 in Magdeburg geplant. Magdeburg setzte sich im Jury-Entscheid von 14 erfahrenen Tourismuscampern durch. Die Location vor Ort wird die Festung Mark in Magdeburg sein, die Organisation vor Ort erfolgt über TagungsKompetenz Marianna Ackermann und die Event-Expertin Tessa Bösche. Natürlich halten wir dich auch über die Planungen hiervon auf dem Laufenden.

 

Doch jetzt gilt erstmal: Schnell anmelden fürs #TCampOnline! Wir freuen uns auf dich!

 

Kategorien
Destinationen Dienstleister News & Infos Termine Veranstaltungen

Tourismuscamp 2021 goes to… (#tcamp21)

Im Januar 2020 fand das Tourismuscamp in Treuchtlingen statt. Wo wird es uns im kommenden Januar für das Tourismuscamp 2021, die dann 14. Ausgabe dieses Barcamps, hin verschlagen?

Die Bewerber

Auf unseren Aufruf zum Start der Bewerbungsphase für Locations erhielten wir acht Bewerbungen – aus dem Osten, Süden und Westen des Landes. Und nein, nachdem wir in den vergangenen Jahren von Wilhelmshaven/Ostfriesland nach Berchtesgaden nach St. Peter-Ording und dann nach Treuchtlingen zogen, waren diesmal keine hohen Berge und kein Meer im Angebot. Dafür andere interessante Ecken von Deutschland.

  1. Das V8-Hotel in Böblingen in der Region Stuttgart
  2. Die Uckermark mit dem Seehotel Templin
  3. Bad Oeynhausen mit dem GOP Varieté-Theater
  4. INNEHALTEN-Region Neumarkt i.d. Oberpfalz mit dem Berghotel Sammüller
  5. Das Bio-Seehotel Zeulenroda
  6. Tagungskompetenz Marianna Ackermann mit der Festung Mark in Magdeburg
  7. Oberhausen mit der Zinkfabrik Altenberg
  8. Karlsruhe mit dem ZKM – Zentrum für Kunst und Medien

Alle Locations auf ihre eigene Art interessant und überraschend anders.

Die Entscheider

Die Auswahl aus den Einreichungen lief wie bereits im vorigen Jahr erneut über unsere Tourismuscamp-Jury, welche auf unterschiedliche Aspekte wie Zugänglichkeit und Erreichbarkeit, Barcamp-Flair, Nachhaltigkeit etc. achtete. Diese Tourismuscamp-Jury besteht aus:

  1. Adi Hadžimuratović, neusta destination solutions GmbH
  2. Anja Wendling, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH
  3. Bianca Spalteholz, Spaltholz Hotelkompetenz GmbH & Co. KG
  4. Björn Reckewell, Lessingstadt Wolfenbüttel
  5. Carsten Gersdorf, BestFewo / BestSearch Media GmbH
  6. Daniel Menzel, Tourismusverband Fläming e.V.
  7. Eric Horster, FH Westküste
  8. Jochen Hencke, d.tales GmbH
  9. Martin Soutschek, Outdooractive GmbH
  10. Monika Fritsch, Atout France
  11. Oliver Knagge, Ostfriesland Tourismus GmbH
  12. Peter Hense, Spirit Legal LLP
  13. Wolfgang Töchterle, IDM Südtirol – Alto Adige
  14. Eine gemeinsame Stimme für uns Leute des Tourismuszukunft-Teams
Tourismuscamp-Jury (Foto: thevisualtravelguide)
Tourismuscamp-Jury beim Tourismuscamp 2020 (Foto: thevisualtravelguide)

An dieser Stelle direkt einmal ein herzlicher Dank, dass trotz Corona alle dennoch die Zeit fanden, sich mit den Tourismuscamp-Einreichungen zu beschäftigen.

Die Entscheidung

Am Ende überzeugte Marianna von TagungsKompetenz Marianna Ackermann, die gemeinsam mit Tessa Bösche das Tourismuscamp nach Magdeburg, Hauptstadt von Sachsen-Anhalt holt.

In ihrer Bewerbung schrieben die beiden:

Wir finden: Magdeburg ist spannend, unterschätzt, unentdeckt. Aus unserer Sicht prädestiniert für die Ausrichtung des Tourismuscamp 2021 in der Mitte Deutschlands.

Lassen wir uns überraschen!

TagungsKompetenz Marianna Ackermann, (Foto: Ricarda Braun)
TagungsKompetenz Marianna Ackermann (Foto: Ricarda Braun)

Noch ein paar Infos für euch, damit ihr wisst, worauf ihr euch mit den beiden einlasst:

  • Marianna ist passionierte Momentegestalterin und Fachfrau aus Magdeburg, wenn es um Tagungen und Kongresse geht. Seit 2017 ist sie selbständig mit dem eigenen Unternehmen TagungsKompetenz Marianna Ackermann. Fasziniert vom BarCamp als Veranstaltungskonzept, ist Marianna seit 2018 im ständigen BarCamp-Fieber und Initiatorin der BarCamps Sachsen-Anhalt.
  • Tessa veranstaltet zusammen mit einem Magdeburger Sommelier seit 2019 die kulinarisch-kreative Eventreihe POP UP 2025. Diese Veranstaltungen kombinieren hochwertige Lebensmittel und besondere Verarbeitung, lokale Produkte und besondere Erlebnisse miteinander. Das Abendprogramm beim Tourismuscamp wird natürlich ein solches POP UP 2025 Event beinhalten.

Du siehst, mit den beiden haben wir zwei versierte Event-Managerinnen an unserer Seite.

Die Location

Die Festung Mark ist ein modernes Veranstaltungszentrum in historischen Gemäuern, welches uns die benötigte Flexibilität zur Ausrichtung des Tourismuscamps bietet. Eindrücke von der Festung bekommst du auch auf Youtube.

Was ist mit Corona?

Wir haben Corona natürlich im Blick. Marianna und Tessa auch. Entsprechend wird das Tourismuscamp auf jeden Fall corona-konform werden. Nähere Infos folgen.

Die wichtigsten Fakten zum Tourismuscamp 2021

  • Wann: 29.-31.01.2021
  • Wo: Magdeburg, Festung Mark
  • Hashtag: #tcamp21

 

Alle weiteren Infos über Anmeldung, Hotelkontingente, konkretes Programm gibt es dann im September hier sowie auf Tourismsucamp.de. Wir freuen uns schon auf euch!

 

Kategorien
Veranstaltungen

Tourismuscamp 2021: Start der Bewerbungsphase für Locations

Update vom 24.03.2020: Die Deadline zur Bewerbung für das Tourismuscamp wird auf den 15. Mai 2020 verschoben.

 

Nach dem Tourismuscamp ist vor dem Tourismuscamp: Nach dem 13. Tourismuscamp im Januar 2020 in Treuchtlingen schauen wir nach vorn in Richtung 14. Tourismuscamp 2021 in wir-wissen-noch-nicht-wo.

Egal, ob du eine Region oder ein Ort, ein Hotel oder ein Freizeitpark bist – du kannst dich für das Tourismuscamp als Ausrichter bewerben. Ab heute. Denn:

Die Bewerbungsphase für den Ausrichter des Tourismuscamp 2021 ist gestartet.

 

Bewerbung für das Tourismuscamp 2021: So geht’s

1. Ja sagen

Zuerst einmal musst du für dich entscheiden: Ja, ich will das. Ich will das Tourismuscamp 2021 hierher zu uns holen. Achtung: Das geht nur, wenn du in Deutschland liegst.

2. Checkliste ausfüllen

Danach lädt du dir DIESE CHECKLISTE herunter und füllst diese aus. Idee hiervon: Wir möchten, dass du dir schon einmal Gedanken machst, ob und wo du 150 Leute unterbringen kannst, ob und wo du 150 Leute verköstigen kannst, ob und welche passende Location du für das Tourismuscamp hast… Also Gedanken rund um das gesamte Tourismuscamp.

Unser Ziel: Wir wollen das Tourismuscamp möglichst Barcamp-like und zugänglich gestalten. Heißt: Eine inspirierende und kreative Tageslocation für das Barcamp. Unterschiedliche Preiskategorien für Unterkünfte und Essen. Gute Anfahrtsmöglichkeiten. Hintergründe herzu findest du in dem bereits erwähnten obigem Dokument.

Gerne kannst du die einzelnen Punkte – also dich und dein Team, die Location, die Räumlichkeiten etc. – auch in Form einer Foto-Serie oder eines Videos verdeutlichen. Das muss nicht professionell sein, gerne einfach hands-on mit dem Smartphone gefilmt. Dies hilft uns sehr, einen besseren Eindruck von dir und deiner Location zu bekommen.

3. Ausgefüllte Checkliste abschicken

Dein Plan für das Tourismuscamp 2021 steht? Dann einfach das ausgefüllte Dokument bis spätestens 01. April 2020 15. Mai 2020 an mich schicken. (Gerne kannst du dich natürlich auch bei Fragen an mich wenden.)

Tourismuscamp-Treuchtlingen-AdventureCampus-Klettern
Verrückte Locations sind gern gesehen. Hier: Tourismuscamp Treuchtlingen (Foto: The Visual TravelGuide)

4. Zurücklehnen. Tee trinken. Oder auch Kaffee.

Nach Eingang der Bewerbungen sichtet und bewertet die Tourismuscamp-Jury diese und trifft bis zum 30. April 2020 15. Juni 2020 eine Entscheidung, wo das Tourismuscamp 2021 stattfinden soll.

Nach der Abstimmung mit dem Gewinner aus der Jury-Entscheidung wird gegen Mitte Mai 2020 Ende Juni 2020 die neue Location von uns veröffentlicht.

Abwarten und Tee trinken. Oder Kaffee.
Abwarten und Tee trinken. Oder Kaffee. (Foto: Greg Snell)

Die Tourismuscamp-Jury

Um die beste und passendste Location aus den Bewerbern auszuwählen, haben wir eine hochkarätig besetzte Tourismuscamp-Jury zusammengestellt. Geballte Barcamp- und Tourismuskompetenz zeichnet diese aus. Jede*r aus dieser Jury bekommt eine Stimme zur Auswahl seines bzw. ihres Favoriten. Im vergangenen Jahr gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Ich bin schon gespannt, wie das dieses Mal aussieht.

Und hier ist sie, unsere Tourismuscamp-Jury:

  1. Adi Hadžimuratović, neusta destination solutions GmbH
  2. Anja Wendling, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH
  3. Bianca Spalteholz, Spalteholz Hotelkompetenz GmbH & Co. KG
  4. Björn Reckewell, Lessingstadt Wolfenbüttel
  5. Carsten Gersdorf, BestFewo / BestSearch Media GmbH
  6. Daniel Menzel, Tourismusverband Fläming e.V. –> Neu dabei, denn die Tourismuscamp-Jury bekommt jährlich ein zusätzliches Mitglied, sodass diesmal 14 Entscheider*innen über das 14. Tourismuscamp abstimmen
  7. Eric Horster, FH Westküste
  8. Jochen Hencke, d.tales GmbH
  9. Martin Soutschek, Outdooractive GmbH
  10. Monika Fritsch, Atout France
  11. Oliver Knagge, Ostfriesland Tourismus GmbH
  12. Peter Hense, Spirit Legal LLP
  13. Wolfgang Töchterle, IDM Südtirol – Alto Adige
  14. Und ja, wir als Tourismuszukunft haben auch eine Stimme (wir 13 TZler müssen uns also auch auf einen gemeinsamen Favoriten einigen)

Ein ganz, ganz herzliches Dankeschön für das Engagement und die Unterstützung an euch!

Danke! (Foto: Greg Snell)

 

Das Wesentliche in kurz

  1. Du willst das Tourismuscamp 2021 zu dir holen? Wunderbar.
  2. Dann ist hier die Checkliste.
  3. Diese herunterladen.
  4. Ausfüllen.
  5. Bis 01. April 2020 15. Mai 2020 an k.honig@tourismuszukunft.de schicken.
  6. Abwarten.

 

PS: Du fragst dich immer noch, was genau das Tourismuscamp eigentlich ist? Hier bekommst du einen ganz guten Eindruck vom 13. Tourismuscamp im Januar 2020 in Treuchtlingen.

 

Kategorien
Social Media Veranstaltungen

Welche Social-Media-Plattformen sind oder werden wichtig?

Wie das häufig so ist bei Barcamps, kam mir am Freitagabend des Tourismuscamps beim Get2Gether die Idee zu meiner Session. In Anlehnung an die ersten Tourismuscamps in Eichstätt, wo wir häufig mal die Bedeutung verschiedener Sozialer Netzwerke diskutierten, stellte ich in meiner Session beim Tourismuscamp 2020 in Treuchtlingen die Frage: Welche Social-Media-Plattformen aktuell wichtig sind, welche wir im Auge behalten sollten und welche wir links liegen lassen könnten.

Kategorien
Termine Touristische Trends Veranstaltungen

Das 13. Tourismuscamp in Treuchtlingen: Was hast Du verpasst? (#tcamp20)

Das 13. Tourismuscamp in Treuchtlingen ist Geschichte. Ich habe mal versucht, die wichtigsten Punkte hieraus zusammenzufassen.

 

Ein Barcamp ist ein Barcamp ist ein Barcamp

Tourismuscamp Treuchtlingen: Adventure Campus
Tourismuscamp Treuchtlingen: Adventure Campus (CC-BY The Visual Travelguide)

Wir waren in Treuchtlingen, wovon sicherlich ein Großteil der Tourismuscamp-Teilnehmer*innen vorher noch nie etwas gehört hatte. Wir waren in einer Hochschule untergebracht. Es gab zum Mittagessen Mensa-Essen, also Nudeln mit Tomatensauce oder Bolognese. Wir haben viel gelacht. Und uns viel umarmt. Am Abend standen wir um den Feuerkorb und aßen Stockbrot. Das Bier wurde direkt aus der Flasche getrunken. Die Musik am ersten Abend war selbst aufgelegt. Es wurde getanzt. Und einige machten die Nacht komplett durch. Wir haben gute Bekannte wiedergetroffen und neue Kontakte geknüpft. Durch den dunklen Wald ging es am Abend hinauf zur Burg. Glühwein sorgte für Weihnachtsstimmung. Und Geburtstagswünsche gab es ebenso.

Und all das war einfach großartig. Es passte zu unserem von der Jury ausgegebenen internen Motto: „Back to the roots, back to the basics“.

In den vergangenen drei Jahren sind wir mit dem Tourismuscamp durchs Land gereist (Wilhelmshaven/Ostfriesland, Berchtesgaden, St. Peter-Ording). Das war großartig. Wir bemerkten aber auch: Die Locations übertrumpften sich immer mehr selbst. Der Schwerpunkt verlagerte sich gefühlt von den Inhalten hin zu Gastronomie und Umgebung. Mit der Jury-Entscheidung für Treuchtlingen sind wir wieder beim ursprünglichen Tourismuscamp-Feeling gelandet – und das hatte absolut nichts mit der geografischen Nähe zu Eichstätt zu tun.

 

Social Media: Gekommen um zu bleiben.

Tourismuscamp Treuchtlingen: Social Media & Online
Tourismuscamp Treuchtlingen: Social Media & Online (CC-BY The Visual Travelguide)

Das Tourismuscamp entstand ursprünglich aus dem Bedürfnis heraus, sich mit anderen über Social Media auszutauschen. Da war etwas Neues, etwas, das die Tourismusbranche bewegte und enorm umkrempelte.

Mittlerweile ist alles rund um Social Media Standard geworden. Standard? Es wird noch immer über Social Media geredet. Darüber, welche der vielen Kanäle jetzt die zukunftsweisenden und nützlichen für das eigene Unternehmen/die eigene Organisation sind. Auf welchen Portalen ich präsent sein muss und was ich dabei beachten sollte. Darüber, wie ich passende Inhalte gestalte. Und darüber, wie der aktuelle „neue heiße Scheiß“ (momentan: TikTok) so funktioniert.
Nicht zu vergessen und wohl auf so ziemlich jedem Barcamp eine der meist besuchten Session: Rechtliche Stolperfallen im Web.

Was sich jedoch insgesamt zeigt: Es ist eine gewisse Entspanntheit und Gelassenheit eingekehrt. Es ist nicht mehr jede*r der Meinung, auf jeder Hochzeit tanzen zu wollen und zu müssen. Man kann es wohl so formulieren: Social Media sind mittlerweile ein ganz normaler Bestandteil der eigenen Strategie.

 

Zunehmendes Bewusstsein für Nachhaltigkeit & Klimawandel

Tourismuscamp Treuchtlingen: Spende an PRIMAKLIMA e.V.
Tourismuscamp Treuchtlingen: Spende an PRIMAKLIMA e.V. (CC-BY The Visual Travelguide)

Wohl keine*r kann sich all den Nachrichten und Informationen rund um Klimakrise und Nachhaltigkeit entziehen: Fridays for Future, Greta Thunberg, die Brände im Amazonas und in Australien, das Klimapaket der Bundesregierung… Ebenso kann sich wohl keine*r der Frage entziehen, was all dies für das eigene Unternehmen, die eigene Organisation bedeutet. Und ebenso ganz persönlich für einen selbst.

Auch auf dem Tourismuscamp war dieses Themenfeld inhaltlich über Sessions präsent: Was bedeutet Sanfte Mobilität im Tourismus und wie kann diese gefördert werden? Wie kann Overtourism begegnet werden? Welche neuen KPIs sind im Zeitalter von Klimakrise denkbar? Einfach nur „mehr Gäste“ ist schlicht und einfach nicht (mehr) sinnvoll.

Doch es sind nicht nur die Sessionthemen. Es ist so viel mehr. Es sind die individuellen Gespräche über das eigene Reiseverhalten. Die Frage nach einem DB-Veranstaltungsticket in der Feedbackrunde. Das Tourismuscamp-Jury-Kriterium, dass eine Anreise zur Barcamp-Location gut (!) mit dem ÖPNV machbar ist. Es ist das Bewusstsein, dass es mittlerweile normal ist, vegan beim Catering mitzudenken. Es ist der deutlich zunehmende Austausch darüber, wie man selbst es so mit dem Fleischkonsum hält. Es ist das Google-Sheet, welches wir aufgesetzt haben, um Fahrgemeinschaften zu unterstützen. Es sind die Namens-Badges, die nicht in Plastik verpackt um den Hals hängen. Und es ist ebenso die Spende von EUR 5.512 an PRIMAKLIMA e.V. welche aufgrund der Early-Bird-Tickets und zusätzlicher Spenden der Teilnehmer*innen zustande gekommen ist.

Klar ist: Da geht sicherlich noch mehr. Und klar ist auch: Es betrifft uns alle. Jede*n einzelne*n von uns. Und so bin ich mir sicher, dass uns Klimakrise und Nachhaltigkeit auch in den kommenden Jahren aktiv auf Barcamps begleiten werden.

 

Der Mensch im Mittelpunkt

Tourismuscamp Treuchtlingen: Der Mensch
Tourismuscamp Treuchtlingen: Der Mensch (CC-BY The Visual Travelguide)

Die Kanäle und die Technik – übliche Themen auf Barcamps, auch auf dem Tourismuscamp. Was sich jedoch ebenso am vergangenen Wochenende zeigte: Der Mensch rückt zunehmend und immer stärker wieder ins Bewusstsein. Ob über individuelle Geschichten vom Scheitern in der Fuck-up-Session, über Gespräche über die eigenen Werte, über philosophische Ansätze rund um den digitalen Humanismus oder einen eher psychologischen Ansatz in Bezug auf Outward Mindset. Der Mensch als Individuum und als Teil einer Gruppe, der Mensch als Nutznießer vom Internet und als Datenlieferant für Algorithmen.

Wie wollen wir alle die Zukunft gestalten? Diese Frage stellt sich nicht nur im Klimakontext, sondern auf jeden Fall auch im Digitalisierungs-/Daten-Kontext.

 

Herzlichen Dank!!!

Was uns noch zu sagen bleibt: Ein herzliches Dankeschön! Bzw. Ganz viele herzliche Dankeschöns.

Das grö´ßte Dankeschön geht an unseren Gold-Sponsor neusta destination solutions, welche nicht nur den Round Table Open Data vor dem Tourismuscamp unterstützt haben.

Round Table Open Data, sponsored by neusta ds
Adi Hadžimuratović beim Round Table Open Data, sponsored by neusta destination solutions (CC-BY The Visual Travelguide)

Ein extra herzliches Dankeschön geht an unsere beiden Silber-Sponsoren, SINUS-Institut und Parkster, die sich sowohl finanziell aber auch persönlich und inhaltlich stark in das Tourismuscamp eingebracht haben.

Ein herzliches Dankeschön geht an unsere zahlreichen Bronze-Sponsoren. Auch ihr tragt wesentlich dazu bei, das Tourismuscamp überhaupt durchführen zu können.

Ein herzliches Dankeschön an die Tourist-Info Treuchtlingen, den Adventure Campus und die Hochschule für Angewandtes Management. Wir haben uns superwohl bei euch gefühlt.

Tourismuscamp-Treuchtlingen-AdventureCampus-Klettern
Tourismuscamp Treuchtlingen: Klettern im Adventure Campus (CC-BY The Visual Travelguide)

 

Ein herzliches Dankeschön an unsere beiden Fotografen, Alexander und Christian Pietrulla von The Visual Travelguide.

Ein herzliches Dankeschön an Günter für die Livereportage und die Zusammenfassung via Wakelet.

Ein herzliches Dankeschön an alle, welche Inhalte des Tourismuscamps zusammengefasst und weitergeteilt haben (du hast auch was geschrieben? Gerne Info an uns und wir ergänzen das hier!):

Und ein herzliches Dankeschön an alle, …

  • … die Sessions angeboten und moderiert haben.
  • … die mitdiskutiert haben.
  • … die ihr Wissen und auch ihre Fragen geteilt haben.
  • … die getwittert oder gefacebookt oder geinstagramt oder getiktokt haben.
  • … die Flipcharts beschrieben haben.
  • … die individuelle Gespräche gesucht und gefunden haben.
  • … die Musik aufgelegt haben.
  • … die für Kaffee gesorgt haben.
  • … die hinter den Kulissen dafür gesorgt haben, dass alles läuft.
  • … die uns Feedback gegeben haben.
  • … die gelacht haben.
  • … die da waren.

Danke an euch alle!
Wir sehen uns nächstes Jahr, mal schauen, wo.

 

Kategorien
Destinationen Technik/ Web & Tech Technologie Trends Touristische Trends

Live-Report: 3. Round Table zum Thema Open Data

Open Data ist im Tourismus angekommen – dieses Fazit haben wir vor wenigen Tagen im Tourismusblog gezogen. Die Vereinheitlichung strukturierter Daten im Tourismus wird im deutschsprachigen Raum mit wachsendem Tempo vorangetrieben.

Wo stehen wir beim Thema Open Data?

Wie sieht nun der Status Quo beim Open Data aus? Welche Anwendungsfälle haben sich ergeben? Wie werden die Daten technisch verwaltet? Diese Fragestellung steht im Mittelpunkt des 3. Round Table zum Thema Open Data, der am 24. Januar 2020 im Vorfeld des Tourismuscamp 2020 stattfindet.

In Kooperation mit dem #tcamp20 Goldsponsor neusta destination solutions organisiert Tourismuszukunft bereits zum dritten Mal diesen Gedankenaustausch rund um Open Data. Darüber hinaus sollen konkrete Anwendungsfälle und Umsetzungsbeispiele für strukturierte und offene Daten visualisiert werden.

Open Data in der Praxis – die Referenten beim Round Table

Impulse für dieses partizipative Format sind von folgenden Referenten zu erwarten:

  • Richard Hunkel (Deutsche Zentrale für Tourismus – DZT): Open Data Germany – Status quo des Projekts
  • Detlef Klinge (Thüringen Tourismus): ThüCAT – die erste graphbasierte Datenbank im Deutschland-Tourismus
  • Adi Hadžimuratović & Stefan Huber (Neusta): Open.Destination.One
  • Guido Sommer (FH Kempten): Bayern Cloud
  • Christian Berndt (ADAC): Destinationsdaten beim ADAC

Der Open Data Round Table – live auf Twitter

Der Open Data Round Table beginnt am 24. Januar um 14:00 Uhr und dauert bis 17:00 Uhr. Über unseren Twitter Account @Tourismusblog begleiten wir die Veranstaltung in Echtzeit. Nutzen Sie die Chance, über den Hashtag #tcamp20 online mitzudiskutieren!

 

 

https://wke.lt/w/s/4MFwMv