Kategorien
Immer wieder TZonntags Kommunikation Live-Kommunikation Marketing & Vertrieb Technik/ Web & Tech Technologie Trends Verkehr

Immer wieder TZonntags: Technologieland Japan, Digitale Transformation, #airtramp, Traffic-Lieferant Facebook, Marketing-Hype Cycle, Nightsnap, Videoportale

Immer wieder TZonntags, 23.8.15: Technologieland Japan, Digitale Transformation, #airtramp, Traffic-Lieferant Facebook, Marketing-Hype Cycle, Nightsnap, VideoportaleDer Sommer neigt sich seinem Ende zu – was man daran merkt, dass unser „Immer wieder #TZonntags“ wieder länger wird! Einige der spannendsten News und Trends dieser Woche haben wir für euch zusammengestellt:

Michael berichtet über eine entscheidende Wachablöse beim Website-Traffic; Catharina hat Gartner’s Digital Marketing Hype Cycle unter die Lupe genommen; Kristine vergleicht die beliebtesten Video-Plattformen; Ben macht sich anhand von Nightsnap Gedanken, wie man nicht nur Party-Besucher, sondern auch Touristen steuern kann; Johannes sucht die Chancen in der digitalen Transformation; ich trampe per airberlin Anhalter durch die Galaxis – und Florian steuert direkt von seinem Fernost-Trip Impressionen aus dem Technologieland Japan bei.

Und natürlich gibt’s wieder unsere #IWTZ Veranstaltungs-Tipps mit jenen Konferenzen, Tagungen und BarCamps im Herbst, bei denen ihr uns antreffen könnt. Ich wünsche euch eine inspirierende Lektüre – euer Günter!

 

Touchdisplay Tokio Skytree, JapanTechnologieland Japan

Empfohlen von Florian

Noch bis Anfang September ist Florian in Asien unterwegs. Was er uns diese Woche via Facebook an Impressionen aus dem Technologieland Japan serviert hat, wollen wir euch nicht vorenthalten:

  • Kostenloses WLAN auf Schritt und Tritt
  • Eine kaum zu übersehende Aufforderung, Sehenswürdigkeiten auf TripAdvisor zu bewerten
  • Omnipräsente Tablets in der Gastronomie
  • Hybridautos everywhere (Bonustrack: Warum hässlich in Japan günstiger ist)
  • Multisensorische Aussichtspunkte
  • Mobile Payment

Unser Japan-Trip neigt sich dem Ende zu; vorher geht es morgen noch nach Fukuoka; ???????????? Gerne wird ja über das…

Posted by Florian Bauhuber on Tuesday, August 18, 2015

Digitale Transformation

Empfohlen von Johannes

Diese Woche habe ich nur einen kleinen Lesetipp für Euch dabei. In einem Beitrag in der Computerwelt.at unterstreicht Michael Kienle die Bedeutung der digitalen Transformation für alle Unternehmen und Organisationen.

Dass er dabei besonders auf die Möglichkeiten von Open Source-Lösungen eingeht, liegt wohl an seinem beruflichen Hintergrund. Dennoch bringt er ein paar anschauliche Beispiele. Vor allem seiner Kernaussage, dass gerade auch traditionelle Betriebe die digitale Transformation nicht nur als Gefahr, sondern auch als echte Chance begreifen sollten, kann ich nur zustimmen.

#airtramp – per airberlin Anhalter durch die Galaxis

Empfohlen von Günter

Was ich in meinem Urlaub definitiv verpasste, war eine der bislang coolsten Echtzeit-Aktionen des Jahres: ?#?airtramp? – der erste Trampflug der Welt. Das Konzept, das sich airberlin einfallen ließ, ist raffiniert: Ein Bus fährt quer durch Berlin. Liest Tramper auf, die auf ein Stück Pappe ihre Lieblings-Stadt samt Hashtag #airtramp gekritzelt haben. Bringt exakt 50 Tramper zum Airport, wo diese sofort in ihre airberlin Wunschziele abheben …
Was aus dieser Idee entstand, ist auf der Seite airberlin-airtramp.de samt angeschlossener Social Wall zu finden. Ein sehr schönes Konzept – mit tollen Postings von New York bis Abu Dhabi!

airberlin Aktion #airtramp

Facebook liefert mehr Website-Traffic als Google

Empfohlen von Michael

Laut einer US-Studie des Analyse-Anbieters Pearse.ly hat Facebook erneut Google als Traffic-Lieferant für Mediaseiten überholt. Untersucht wurden der Website-Traffic von 400 US-Kunden im Zeitraum Mai bis Juli 2015. Größte Traffic-Lieferanten war Social Media mit 43% (davon 40% über Facebook) und Google Sites mit 38% (Übersicht aller Quellen siehe hier).

Diese Entwicklung wird in Deutschland sicherlich noch nicht so stark sein, aber der Trend ist erkennbar. Denn auch hierzulande sind News-Inhalte ein fester Bestandteil des sozialen Netzwerks. Dies wird in den nächsten Monaten durch die Einführung von Instant Articles sicherlich noch zunehmen.

Ihr wollt Eure Eure Reichweite von Fanpage und Website ausbauen? Sprecht mich gerne an!

 

 

Die digitalen Marketing-Trends der nächsten Jahre

Empfohlen von Catharina

Ich berichte täglich, vorrangig über Twitter, über aktuelle Trends, Statistiken und Veränderungen im digitalen Marketing. In dieser Woche war auch „The Digital Marketing Hype Cycle“ von Gartner dabei. Den „Hype Cycle“, wie man ihn unten sieht,  gibt es für verschiedene Themenbereiche. Er vermittelt eine gute Übersicht über die aktuellen und kommenden Trends in dem jeweiligen Bereich. Des weiteren, wann diese Trends eine Art Sättigung erreicht haben und welche entstehenden Trends man im Auge behalten sollte.

hype cycle

Über diese Abbildung könnte man natürlich lange diskutieren und sich den einzelnen Trends im Detail zuwenden. Das würde an dieser Stelle zu weit führen; daher beschränke ich mich auf ein paar wenige Aussagen.

Viele Trends werden in weniger als 5 Jahren das Plateau erreicht und damit ihren Innovationscharakter hinter sich gelassen haben. Dazu zählen zum Beispiel Content Marketing, Responsive Design oder Digital Commerce. Andere Trends wiederum, wie z.B. Real-Time Marketing, stehen erst am Anfang ihrer Entwicklung und werden das Marketing in den kommenden Jahren stark beeinflussen. Spannend ist auch, wie es im Social Media Marketing weitergehen wird. Ein Trend im eigentlichen Sinne ist es schon lange nicht mehr, nichtsdestotrotz benötigt es weiterhin Struktur und Strategie in der Umsetzung.

Nightsnap – Besucherströme per App lenken

Empfohlen von Ben

Wie voll ist gerade welcher Club in der Stadt? Wo treffe ich viele Leute? Wo ist die Tanzfläche überfüllt? Und wo wird die Wartezeit auf mein Bier am Tresen tendentiell nicht so lange sein? Das sind Fragen, die sich jemand, der am Wochenende in Clubs feiern gehen möchte, stellt. Die noch ganz neue App Nightsnap möchte diese beantworten. Am Club-Eingang werden die ein- und ausgehenden Gäste automatisch gezählt und live an die Datenbank im Hintergrund weiter gegeben. Diese zeigt dann in der App an, wie stark die Auslastung der einzelnen Clubs ist. Darüber hinaus wird der Eintrittspreis, Musikrichtung und Dresscode am jeweiligen Abend angezeigt. Natürlich ist die App auf die Zusammenarbeit der Clubbesitzer angewiesen. Dementsprechend gibt es das auch erst für einige Locations in Mainz, Darmstadt, Frankfurt, Wiesbaden und Köln.

Meiner Meinung nach wäre eine Besuchersteuerung von Gästen auch über das Nachtleben hinaus denkbar. Wie schön wäre es, wenn ich bei meinem nächsten Berlin-Besuch wüsste, dass im Dom gerade ein hoher Andrang herrscht, die Wartezeiten bei Madam Tussaud’s aber gerade sehr kurz sind und im Museum am Checkpoint Charlie nur vier Besucher anwesend sind. Dadurch könnten sich Besucherströme viel besser lenken und die Wartezeiten für Gäste verkürzen lassen. Mal sehen, was sich in diesen Bereichen tun wird.

 

Video-Portale im Vergleich

Empfohlen von Kristine

Von mir gibt es heute keinen Link, sondern direkt eine Grafik, welche ich letzte Woche im Blog von Dominik Ruisinger entdeckt habe. Bei dieser geht es um den Vergleich der verschiedenen Video-Portal-Anbieter miteinander:

Video-Anbieter im Vergleich
Video-Anbieter im Vergleich. Quelle: MarketingLand

Ab wann zählt ein View auf den Plattformen tatsächlich als View? Zwischen den 3 Sekunden bei Facebook und den 30 Sekunden bei YouTube gibt es eine große Spanne. Wichtig zu wissen, um Zahlen besser einschätzen zu können.

Unterschiede gibt es auch in der Länge der Videos: von 6 Sekunden bis hin zu 11 Stunden ist hier alles dabei. Welche Länge ist für deinen Content die geeignete?

Den Autoloop kennen wir von Instagram, Vine und Tumblr – eine gute Basis für kreative Videos, die genau dieses Merkmal ausnutzen.

Dein Content bestimmt letztlich auch die Wahl deiner Plattform.

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr zukünftig keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Max Laborenz, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

Kategorien
Destinationen Hotel Immer wieder TZonntags Kommunikation Live-Kommunikation Reiseveranstalter Technik/ Web & Tech Technologie Trends

Immer wieder TZonntags: Künstliche Intelligenz, Augmented Reality Gaming, Social Walls im Tourismus, Blogger-Vernetzung, Google+ am Ende, Mobile schläft stationär

Immer wieder TZonntags: Künstliche Intelligenz, Augmented Reality Gaming, Social Walls im Tourismus, Blogger-Vernetzung, Google+ am Ende

Heute mit Social Walls im Tourismus, dem Ende von Google+, Social Gaming im Tourismus, Google’s künstlicher Intelligenz, vernetzten Bloggern und wachsender mobiler Internetnutzung.

Heute auch neu bei Immer wieder TZonntags: Unsere Veranstaltungs-Tipps. Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst. Direkt zu unseren Veranstaltungs-Tipps.

Direkt zu deinem gewünschten Tipp klicken:
Tipp von Günter · Tipp von Florian · Tipp von Basti · Tipp von Michael · Tipp von Kristine · Tipp von Johannes · Veranstaltungs-Tipps

User Generated Content im Tourismus: Es geht doch!

Empfohlen von Günter

Über folgende E-Mail von Clemens Leiner aus Leogang habe ich mich diese Woche besonders gefreut:

Sehr geehrter Herr Exel, ich bin ein begeisterter Leser/Follower Ihres Blogs sowie diverser Social Media Channels. Hinsichtlich User Generated Content (toller Beitrag von Ihnen hierzu von der ITB!) habe ich für das Hotel Salzburger Hof Leogang eine #-Kampagne vor kurzem gestartet mit #homeofsports (www.homeofsports.at). (…) Vielleicht haben Sie einmal ein paar Minuten Zeit und sehen sich das an.

Was Clemens hier gestaltet hat, finde ich richtig gut: Das Hotel Salzburger Hof in Leogang ermuntert seine Aktivurlauber, Beiträge mit dem Hashtag ?#?homeofsports? zu posten. Was dabei zusammen kommt, wird auf der Seite www.homeofsports.at mit einer Seejay Social Wall kuratiert und attraktiv aufbereitet – like it!
#homeofsports - Salzburger Hof Leogang
Ein weiteres aktuelles Beispiel zur Kuratierung von User Generated Content liefert Rhomberg Reisen: Der Vorarlberger Reiseveranstalter hat auf seiner Website und in seinen Themenblogs (wie korsika.com) Social Walls für jedes Rhomberg-Reiseziel eingerichtet. So werden z.B. auf www.rhomberg-reisen.com/meinkorsika Postings mit dem Hashtag ?#?MeinKorsika? gesammelt. Auch diese Social Wall ist mit Seejay erstellt – Disclaimer: An der Entwicklung war ich nicht unbeteiligt …

Google entwickelt künstliche Intelligenz

Empfohlen von Florian

Ob dies künstliche Intelligenz ist oder einfach nur selbstlernende künstliche Agenten, darüber kann man streiten. Eines ist aber klar… dieser vielbeachtete Artikel in der Nature (herzlichen Dank an Marc Boeckler für den Tipp im Rahmen der AkTf-Tagung in Eichstätt)  und der darin vorgestellte DQN-Algorithmus stellt eine Revolution dar.  Google schreibt dazu in ihrem Blogbeitrag:

This kind of technology should help us build more useful products—imagine if you could ask the Google app to complete any kind of complex task (“Okay Google, plan me a great backpacking trip through Europe!”).

 

Am Beispiel von 49 Atari-Spielen beweist die Technologie ihre Leistungsfähigkeit. In 43 Spielen erreicht der Algorithmus bereits 75 % der Leistung professioneller Computerspieler – in einigen Spielen erzielt er sogar deutlich bessere Ergebnisse. Technik wird immer autonomer und „intelligenter“… das Beispiel von Google zeigt nur eine mögliche Anwendung im Tourismus. Selbstlernende Technik wird Teil unseres Alltags werden…wir freuen uns drauf.

Google trennt sich von seinem Plus

Empfohlen von Bastian

Ohne großes Tamtam machen zu wollen, scheint sich Google von seinem Plus zu trennen. Nachdem zunächst der Manager zurückgetreten war und der Chef-Designer mit einem aussagekräftigen „Google Chefdesigner gibt auf“ das Handtuch warf, entfernt Google nun nach und nach die Hinweise auf sein Social Network.

Die Plattform, gegründet im Jahr 2011, hat sich als riesen Reinfall erwiesen und den Konzern Milliarden von  Dollars gekostet. Google selbst distanziert sich bisher von einer Schließung des Dienstes.

Weitere Informationen findet ihr in diesem Artikel. Wie sich die Schließung, sobald vollzogen, auf das Thema SEO auswirkt, bleibt abzuwarten.

Ich persönlich trauere der Plattform zumindest keine Träne nach.

Google’s Social Augmented Reality Gaming in Linz

Empfohlen von Michael

Ingress ist ein Augmented Reality Game, das vom Google Tochterunternehmen Niantic Lab entwickelt wurde. Die realen Plätze werden über die Smartphone-App virtualisiert und die Spieler navigieren mit dem Smartphone durch die reale Welt. Die Spieler werden dabei in zwei Teams aufgeteilt, die gegeneinander antreten. Ziel des Spieles ist es durch den Besuch der realen Orte möglichst viele Plätze unter die Kontrolle einer Mannschaft zu bekommen. Im April diesen Jahres fand dazu der Ingress Mission Day in Linz statt, bei dem 250 Spieler aus aller Welt die österreichische Stadt besuchten und auf spielerische Weise kennenlernten.Screenshot Ingress APP
Durch die Verschmelzung virtueller und realer Welt entstehen somit ganz neue Attraktionen in einer Destination.

Blogparade: Vernetzung mit Bloggern

Empfohlen von Kristine

Daniela von bloggerabc hat eine Blogparade unter dem Titel „Vernetzung von Bloggern: Wie und warum alle davon profitieren“ ausgerufen. Diese läuft noch bis zum 01. Juli und eignet sich meiner Meinung nach auch gut für einen Beitrag auf eurem eigenen touristischen Blog – sofern ihr dort generell auch einen Blick hinter die Kulissen bietet.

Fragestellungen können dabei beispielsweise sein, welche Möglichkeiten zur Vernetzung mit anderen Blogs ihr nutzt. Welche Vorteile einer Vernetzung mit anderen Blogs/ Bloggern ihr seht.

Spannend finde ich dabei sowohl die Vernetzung unter touristischen Blogs (also das Destinationsblog mit dem Hotelblog), aber ebenso die Vernetzung von touristischen Blogs mit Themenblogs (bspw. das Destinationsblog mit Regional- oder Reisebloggern). Im Rahmen der Blogparade könnt ihr somit einerseits eure eigenen Erfahrungen teilen und euch andererseits ebenso ein bisschen profilieren. Und einfach lesen, was andere so machen, könnt ihr dort selbstverständlich auch.

Mobil killt Stationär – oder doch nicht?

Empfohlen von Johannes

Dass die mobile Internetnutzung den stationären PC für die breite Masse mittelfristig obsolet machen wird, darüber besteht heute in weiten Kreisen ein Konsens. Ein Blogbeitrag der Wirtschafts Woche lässt daran aber Zweifel aufkommen. Die Online verbrachte Zeit mit mobilen Geräten hat sich in den letzten beiden Jahren tatsächlich fast verdoppelt, die Online-Zeit am stationären PC ist aber immerhin konstant geblieben. Die User verbringen schlicht insgesamt mehr Zeit online!

Doch woran liegt es, dass wir immer noch am stationären Rechner im dunklen Kämmerlein sitzen, anstatt mit Laptop, Tablet oder Phablet ins Grüne (oder ins Café um die Ecke) zu wandern? Ist es die Screengröße, die Performance, Akkulaufzeit, Connectivity, oder doch einfach nur die Gepflogenheiten der Arbeitswelt? Wie und wo surft Ihr und warum?

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr zukünftig keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein BarCamp mehr verpasst, gibt es in jedem zukünftigen „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags

 

Kategorien
Destinationen Immer wieder TZonntags Kommunikation Live-Kommunikation News & Infos Technik/ Web & Tech Touristische Trends Veranstaltungen

Immer wieder TZonntags: Direktvertrieb bestätigt, DB13 digital, Social Wall im Schnee, Instagram für Städte, Technik-Reise-Trends

Immer wieder TZonntags 11.1.2015

Immer wieder TZonntags gibt’s was Neues von Tourismuszukunft. Auch diese Woche ist das nicht anders. Heute geht es um den Fall der Bestpreisklausel, die Studienreihe Destination Brand 13, Weltcupfieber auf Livewalls, Instagram und das Internet der Dinge.

 

Destination Brand 13 – digital

Empfohlen von Ben

Falls es im Weihnachtsstress untergegangen ist, möchte ich hier nochmal auf unseren Blogartikel zur Destination Brand 13 – digital von Mitte Dezember hinweisen. Denn bei der Destination Brand 13 handelt es sich für uns um eine richtungsweisende Studie, da sie die tatsächliche Nachfrage nach touristischen Themen abbildet! Wir freuen uns hierbei auch auf euer Feedback.

 

OLG bestätigt Fall der Bestpreisklausel

Empfohlen von Florian

Die Preishoheit bleibt bei den Hotels – das bestätigt das OLG Düsseldorf in seinem Urteil von 9.1.2015. In Folge können Hotels weiterhin bewusst z.B. auf der eigenen Website günstigere Preise anbieten, als das bei den großen Hotelplattformen/OTAs der Fall ist. Vorteil – Gast bucht direkt beim Hotel.

The Pure

In Folge können Direktvertriebsmöglichkeit wie z.B. der Hotelfinder wunderbar genutzt werden – mit Gegenstrategien der OTAs (z.B. Rückreihung auf der OTA, Entlistung)  ist in diesem Fall sicher zu rechnen – aber einen Test ist es wert, oder?

 

Weltcup-Fieber auf der Social Wall

Empfohlen von Günter

Live-Impressionen von touristischen Events sind immer noch ein Thema mit vieeeel Nachholbedarf … Jetzt zeigt Bad Kleinkirchheim vor, wie’s geht:  Rund um die Skiweltcup-Rennen der Damen an diesem Wochenende wurde auf http://weltcup.badkleinkirchheim.at/social-wall eine Social Wall eingerichtet, die  Tweets, Instagram-Bilder sowie Postings von Facebook und Google+ einliest.

Das dabei verwendete Tool stammt von Design Chemical Plugins; Echtzeit-Postings von Twitter und Instagram haben – mangels einer ordentlichen Such-API von Facebook und G+ – bei der automatischen Auslese eindeutig die Nase vorn.

Bad Kleinkirchheim Weltcup Social Wall #wcbkk15

Damit sind wir schon bei meinen Empfehlungen für touristische wie sportliche Events:

  • Nachmachen!
  • Hashtag festlegen und umfassend kommunizieren
  • User Generated Content auf der eigenen Website aggregieren
  • Blogger für Konzeption und Berichterstattung einbinden – in Bad Kleinkirchheim wurde das Konzept etwa in Zusammenarbeit mit Cristian Gemmato entwickelt
  • Selbst in der Echtzeit-Kommunikation via Twitter und Instagram kräftig mitmischen
  • Bonus-Track: Profis mit einer Live-Reportage beauftragen 😉

 

Instagram: Vorteile dieses Netzwerkes und Einsatzmöglichkeiten

Tipp von Kristine

Eignet sich das Foto-Netzwerk Instagram auch für die öffentliche Verwaltung? Dieser Frage geht Amt 2.0 in diesem Beitrag nach. Spoiler an dieser Stelle: Natürlich eignet es sich.

Zum einen ist Instagram als Netzwerk selbst perfekt für öffentliche Ämter – und klar, auch für touristische Unternehmen! – geeignet. Beispielsweise weil es hier keinen Algorithmus gibt, welcher den Followern nur einen Teil der Fotos anzeigt. Zum anderen kann man aktivierende Aktionen mit der Community auf Instagram durchführen.

Im Beitrag als Best Practice erwähnt: die Stadt Nürnberg, u.a. weil hier aktiv Fotos anderer User geteilt werden:

(Und wenn der ganze Hashtag-Part jetzt noch in einem separaten Kommentar stehen würde, wäre das Ganze noch schöner…).

Kurz: klickt mal zu Amt 2.0 rüber, sowohl für Tipps zum Start mit Instagram als auch für gute weiterführende Links.

 

Technik-Reise-Trends von der #CES2015

Empfohlen von Michael

Auf der #CES2015 (Consumer Electronics Show) in Las Vegas wurden vergangene Woche Technik-Trends vorgestellt. Darunter auch einige Reise-Trends, die ich mit Euch teilen möchte:

  • Das vernetzte Auto: Mit dem Konzept-Auto F015 stellt Mercedes ein wirkliches Highlight der Messe vor. Funktionen sind u.a.  drehbare Sitze (Lounge-Atmosphäre), Touch-Display im gesamten Wagen sowie  multimediale Fenster:
  • Auslandsroaming: Knowroaming stellt eine flache SIM-Karte vor, die auf die normale SIM-Karte geklebt wird. Im Ausland aktiviert sich diese selbstständig, um über geringere Roaming-Kosten abzurechnen.
  • Gepäck-Roboter: Budgee kann als Roboter für den Transport von Gepäck eingesetzt werden. Der Roboter folgt einem Sensor, den man bei sich trägt. Vielleicht ein Modell für den Gepäck-Transport an Flughäfen oder in Hotels.
  • Smartwatches: Alcatel drängt als ein weiterer Anbieter mit seiner Alcatel One Touch Smart Watch auf den Markt (der digitalen Reisebegleiter).

Zum Thema „Neues Reisen im 21. Jahrhundert?  Auto, Brille, Fon und Drohne“ veranstalten wir mit der Deutschen Gesellschaft für Tourismusgeographie eine Tagung im Juni. Vielleicht seid ihr als Zuhörer oder Referent dabei?

Immer wieder Tzonntags – Team Tourismuszukunft