Kategorien
eLearning Immer wieder TZonntags Kommunikation Marketing & Vertrieb Publikationen Technik/ Web & Tech Technologie Trends

Digital Leadership, Babelfisch wird Wirklichkeit, Mobile Screencasts, Zaubertrank Digitalisierung, Eierlegende-Wollmich-Marketer, Lasset uns denken – Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – der aktuelle Wochenrückblick mit sechs Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

Digital Leadership: von anderen Branchen lernen.

Empfohlen von Florian

Die Digitale Transformation schreitet voran – der Schrei nach Digitalen Leadern wird immer lauter. Ich beschäftige mich ja bereits seit Jahren intensiv mit dem Thema.  Ein spannender Artikel im Upload Magazin inkl. 10 Interviews mit Digital Leadern zeigt nun, was Digitale Leader ausmacht. Lesenswert, da vieles davon 1:1 auf touristische Unternehmen übertragen werden kann.

Digital Leader müssen die richtige Haltung einnehmen! (Foto: GregSnell)

Nutzt Screencasts am Smartphone!

Empfohlen von Günter

Ab Montag beginnt für mich eine herbstliche Workshop- und Livereportagetournee, die mich unter anderem nach Ostfriesland, Mannheim, Karlsruhe, München, Erfurt und mehrmals nach Frankfurt führt. Speziell im Bereich „Mobile Storytelling“ werde ich etliche Keynotes und Workshops halten – und hier viele praktische Anwendungsbeispiele bringen.

Eine Neuerung von iOS 11 wird mir dabei helfen, diese wesentlich attraktiver zu gestalten: Durch die neue Screencast-Funktion kann ich Arbeitsabläufe in Smartphone-Apps aufzeichnen und als Videos in meine Präsentationen einbinden. Wie dies funktioniert, seht ihr am Beispiel dieses Screencasts bei der Erstellung eines Cinemagraphs mit der iOS-App MaskArt:

Darum mein Appell: Nutzt Screencasts am Smartphone! Sie ermöglichen eine schnelle, leicht verständliche Visualisierung, die für die Vermittlung (auch von eLearning-)Inhalten ein Segen ist!

 

Ist Digitalisierung so etwas wie ein Zaubertrank?

Empfohlen von Catharina

Heute möchte ich Euch einfach eine Leseempfehlung geben. Ok, eigentlich sind es zwei. Der erste Artikel trägt den Titel Aus der alten Welt und beschäftigt sich mit dem Verständnis für die Digitalisierung auf Vorstandsebene in Deutschland. Ein Ergebnis der in diesem Zusammenhang durchgeführten Studie bleibt hängen:

92% der Vorstände haben keine Erfahrung mit Digitalisierung, die sich im Lebenslauf niederschlägt.

Was braucht es für die digitale Zukunft? Technologie sicher, doch das ist nicht alles. Foto: Greg Snell

Der zweite Artikel hat einen ebenfalls interessanten Titel: Kapieren die Deutschen die Digitalisierung nicht?  Christian Rätsch, CEO von Saatchi und Saatchi, äußert sich eher besorgt, was den digitalen Zustand von Deutschland angeht. 

„Wir reden in Deutschland zu viel über das, was nicht geht, und viel zu wenig darüber, was geht. Und es reden ehrlich gesagt eben oft auch die Falschen.“

Es geht in beiden Artikeln nicht um Schwarzmalerei, auch wenn man das vielleicht so interpretieren könnte. Vielmehr beleuchten die beiden Artikel wichtige Punkte, die oftmals in der Diskussion um neue Technologien und Breitbandausbau, untergehen. Digitalisierung ist eben nicht nur die neue schlaue Software oder das schnelle Internet, sondern zuallererst einmal das tiefe Verständnis für unternehmensübergreifende Veränderungsprozesse, die damit einhergehen.

Der eierlegende-Wollmich-Marketer

Empfohlen von Pascal

Außergewöhnliche CMOs haben verstanden, dass in digitalen Zeiten der Kunde nicht nur König ist, sondern Kaiser. Die Customer Journey wird in zunehmendem Maße das entscheidende Element für Kundenbindung und Verkaufserfolg.

 

Digitalisierung, Influencer, Machine Learning, BigData, SmallData, Programmatic, ChatBots, MultiChannel, Artificial Intelligence oder Virtual Reality. Bei so viel Buzz kann man heute leicht die Orientierung verlieren

Die Aufgaben des CMO haben sich im Zuge des digitalen Wandels verändert. Welche Skills innovative Marketing Verantwortliche heute mitbringen zeigt der Beitrag „Was ein CMO heute können muss“. Für Schnellleser folgend einige der erwähnten Fähigkeiten und Eigenschaften aus dem Artikel:

  • Leadership-Funktion
  • echter Teamplayer
  • Kreativitäts- und Innovationstreiber
  • Bleib neugierig und triff schnell Entscheidungen
  • Ausprobieren, anwenden, Fehler machen
  • Geht raus aus Eurer Komfortzone und lernt Neues

Der Babelfisch wird Wirklichkeit

Empfohlen von Ben

Mein Highlight der Woche ist die Ankündigung der neuen Google Airpods. Die unauffälligen Ears-On Kopfhörer sind in der Lage, über 40 Sprachen in Echtzeit zu übersetzen und so eine Kommunikation vollkommen unabhängig von den jeweiligen Sprachkenntnissen zu ermöglichen.

Auch wenn das System aktuell nur mit dem Pixel 2 Smartphone funktioniert, so ist die technische Entwicklung ein absoluter Gamechanger für die komplette Branche.

Lasset uns denken!

Empfohlen von Bastian

Design Thinking und seine Methoden werden oftmals als Garantie für kreative neue Ideen, für Fortschritt, für Erfolg betrachtet. Jede Company, die etwas auf sich hält, bietet Kreativ-Kicker-Kaffeeschlürf-Ecken, Fistbumps mit dem Chef, lässige Workshopmethoden mit fancy Namen.

Grafik: Joni Majer, Quelle: Brandeins.de

Design Thinking und  die damit einhergehenden vermeintlichen Pflichten sind schon lange mehr als eine bloße Methodik zur Ideenfindung. Design Thinking wird zum Kult, dem jeder Unternehmer und alle die es werden wollen, nachlaufen. Kult reicht fast nicht. Okkultismus trifft es eher!

In der September-Ausgabe der Brandeins leitet Daniel Hornuff auf wunderbar treffende wie amüsante Weise die Religion Design Thinking her, spricht von Offenbarung, Erlösung und heiligen Schriften.

Und davon, dass man auch als Atheist sehr glücklich werden kann.

Für alle Leader, alle Service Designer, alle Zeremonienmeister. Und für mich der beste Read seit Langem!

Den Artikel gibt es hier, leider ist es jedoch kostenpflichtig. Sollte er irgendwann freigeschalten werden, kann ich euch gerne informieren.

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

Kategorien
Dienstleister eLearning Hotel Immer wieder TZonntags Marketing & Vertrieb News & Infos Technik/ Web & Tech Technologie Trends

Website-Wandel, Digitalisierung, Screencasts für eLearning, 4. industrielle Revolution – Immer wieder TZonntags

„Immer wieder TZonntags“ - Der Wochenrückblick von Tourismuszukunft – #IWTZ

„Immer wieder TZonntags“ – auch am zweiten Advent – der aktuelle Wochenrückblick mit Linktipps und Leseempfehlungen aus dem Tourismuszukunft-Team.

Wandel der Website

Empfohlen von Florian

Google AMP, Facebook Instant Articles und Schema.org – nur drei Beispiele für die fortschreitende Dekonstruktion von Websites. Auch dazu wurde ich von der AHGZ ausführlich interviewt – viel Spaß beim Artikel. Nur ein Zitat aus diesem Artikel:

„Nicht mehr Tausende von Euro in Webdesign investieren, um eine möglichst individuelle Website zu haben. Denn diese Dienste interessieren sich tatsächlich nur für Content (Inhalte). Das bedeutet, dass sich Unternehmen Gedanken machen müssen, welche Story sie erzählen wollen. […] Eine konsequente Markenstrategie ist dafür unerlässlich.“

Falls Ihr nicht darauf zugreifen könnt – einfach kurze Nachricht an mich.

Sinn und Wahn der Digitalisierung

Empfohlen von Günter

Ein zweiter analoger Beitrag – auf echtem Papier, hier der Beweis! – zu einem genuin digitalen Thema: Von der ÖGZ wurde ich eingeladen, eine Widerrede zu Thomas Askan Vierichs kontrovers diskutiertem Essay „Wahn und Sinn der Digitalisierung“ zu verfassen.

„Wer bei der Digitalisierung nicht mitmacht, ist verloren“, sagen die einen. „Die Digitalisierung macht uns alle krank“, sagen die anderen. „Digitalisierung ist ganz einfach“, sage ich – wenn bei Service, Erlebnis, Kommunikation, Distribution und Weiterbildung konsequent digital gedacht wird.

„Sinn und Wahn der Digitalisierung“ – hier mein ÖGZ-Gastbeitrag zum Nachlesen.

ÖGZ Gastartikel Digitalisierung Günter Exel
Hier der Beweis: Wir können auch analog! Screenshot: ÖGZ

Die vierte industrielle Revolution

Empfohlen von Catharina

Ja schon wieder ein Artikel zur Digitalisierung – so könnte man meinen. Schließlich umkreisen einen ja täglich neue Meldungen zum treibenden Thema des 21. Jahrhunderts. Doch dieser Artikel bzw. die beschriebene Studie hat es in sich.

43 Prozent der Firmen fürchten Ende ihres Geschäftsmodells in 3 bis 5 Jahren.

Vier von zehn Business-Entscheider in Deutschland wissen nicht, wie ihre Branche auf Sicht von gerade einmal drei Jahren aussehen wird (42 Prozent).

Zwei Drittel der hiesigen Unternehmen sehen sich selbst inzwischen nicht mehr in der Lage, wichtige Kundenanforderungen zu erfüllen, nur noch 33 Prozent der deutschen Unternehmen glauben, sie schafften dies.

Ganz oft hört man als Antwort auf solche Studien Aussagen wie diese: „Ach, man darf sich bloß nicht verrückt machen lassen. Nicht alles kann man digitalisieren.“ Natürlich nicht und darum geht es auch gar nicht. Es geht auch gar nicht darum alles über den Haufen zu werfen. Und ja, auch in 5 Jahren werden Leute noch Bücher lesen.

Es geht um das Erkennen entscheidender Veränderungen für das eigene Unternehmen. Das hat im ersten Schritt nichts mit dem Einführen neuer Technologien zu tun und damit mit dem „Digitalisieren“. Die ‚Digitalisierung‘ selbst ist keine Software as a Service (SaaS), also ein neues Program was man mal eben einführt, um bestimmte Prozesse zu vereinfachen, zu aggregieren oder zu verschlanken.

Sie ist eine gesellschaftliche Veränderung und getrieben wir diese einzig und allein vom Markt und damit durch den Kunden. Das bekommen die Unternehmen immer mehr zu spüren.

Komplexe Abläufe mit Screencasts erklären

Empfohlen von Bastian

In diversen Schulungen durfte ich Know-How vermitteln und Leistungsträger von der Relevanz digitaler Entwicklungen überzeugen. Leider rückt bei allgemeinen Schulungen viel zu oft das How-To in den Hintergrund.

Für mein Thema eLearning habe ich dementsprechend versucht, komplexe Abläufe in ganz konkrete Schritte zu unterteilen und als Screencasts abzubilden. Das sieht dann zum Beispiel so aus:

[youtube width=“600″ height=“338″]https://www.youtube.com/watch?v=hsMMQSvq6U8&list=PLfOiZXf_TpDgShyQYTLSut3WFuYu5VKzd[/youtube]

Mit meiner Leseempfehlung heute könnt ihr diese Art von Anleitungen selbst schnell und einfach produzieren und einen Anbieter finden, der optimal zu euch passt.

Eingebunden in ein Schulungssystem könnt ihr so wiederkehrende Fragen zum How-To ein für alle Mal beantworten.

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.