Kategorien
Destinationen Hotel Intermediäre MaFo/ Marktentwicklung News & Infos Reiseveranstalter Technik/ Web & Tech Technologie Trends

Google und das Reisen!

Jahrelang hatte der Internet-Riese Google versichert, nicht an einer Erstellung von Inhalten interessiert zu sein, sondern den Nutzern nur die Möglichkeit geben zu wollen, Informationen im Internet zu suchen. Jetzt wurde am Montag bekannt, dass Google den Reise- und Hotelführer-Anbieter Frommer’s übernehmen wird.

Mit dem Ziel „für jeden relevanten Ort auf der Erde eine Bewertung“ anzeigen zu können, hat Google mit Frommer’s nun nach dem Restaurantführer Zagat schon den zweiten Anbieter von Reise-Inhalten und -Rezensionen aufgekauft. Dies wird nicht nur für die Internet-Reise-Branche einige Veränderungen mit sich bringen. Einen entscheidenden Wandel, insbesondere den wachsenden Einfluss von Google im Reisebereich betreffend, hatten wir ja bereits im Januar prophezeit (Blogartikel: 2012 – ein Schicksalsjahr für die Touristik).

John Wiley & Sons, der bisherige Inhaber der Marke Frommer‘s, hatte das Unternehmen im März diesen Jahres zum Verkauf angeboten, weil der Reiseführer-Bereich nicht mehr zur Kern-Strategie gepasst hätte. Laut der „New York Times“ soll der letztendliche Kaufbetrag 23 Millionen US-Dollar betragen haben.

Kategorien
Dienstleister Hotel Intermediäre MaFo/ Marktentwicklung Marketing & Vertrieb News & Infos Touristische Trends

Neuigkeiten beim Google Hotelfinder

Wie wir erfahren haben, gibt es beim viel diskutierten Hotelfinder Experiment mal wieder Neues zu berichten. Google scheint hier massiv daran zu arbeiten den Hotelfinder in der Suche noch präsenter zu machen. Wie einem Nutzer in den Vereinigten Staaten aufgefallen ist, testet Google die Option bei einer unterkunftsrelevanten Sucheingabe eine „Comparison Ad“ auf den Hotelfinder zu schalten, die über den normalen Adwords-Anzeigen platziert ist. Sicher möchte man herausfinden welches das für Google profitabelste Vorgehen ist. Es wird wohl darum gehen herauszufinden, ob durch die massive Lenkung von Nutzern auf den Hotelfinder mehr zu holen ist als durch den Verkauf von übernachtungsrelevanten Adwords. Zur Kasse werden in beiden Fällen die Intermediäre gebeten. Nutzerseitig finde ich es schon komfortabel. Und ehrlich gesagt – ich habe mich gewundert warum der Hotelfinder nicht gleich so eingebunden wurde. Was denkt ihr: Worauf wird es hinauslaufen? Bekommen wir demnächst auch noch statt dem alten Maps-Kartenausschnitt sofort die Heatmap aus dem Hotelfinder präsentiert?

Viele Grüße,

Tim

Kategorien
Allgemein Dienstleister Hotel Intermediäre MaFo/ Marktentwicklung Marketing & Vertrieb News & Infos

Google Hotelfinder. Was ist neu?

Update (18.10.2011): Seit heute auch in Deutschland verfügbar

——————

Gestern  Abend hat Google mal wieder die Muskeln spielen lassen und  seinen neuesten Streich namens „Google Hotelfinder“ gestartet. Dieses Tool, welches bislang aber nur für Orte in den USA verfügbar ist, soll dem Internetnutzer die Suche nach einem Hotel in Zukunft vereinfachen. Dabei hat der Suchmaschinen-Anbieter seine übliche Google-Maps Hotel-Suchfunktion verfeinert und in ein eigenständiges Produkt verwandelt. Vor allem eine Reihe von neuen Filterfunktionen vereinfacht die Suche. Was ist also neu am Hotelfinder?

1. Der Kartenausschnitt

Während bisher in der Google Maps Hotelliste am linken Bildschirmrand alle Hotels gelistet sind, die sich auf dem momentanen Kartenausschnitt befinden, ermöglicht es der  Hotelfinder „Grenzen“ in Form eines (oder mehreren) frei definierbaren Vierecks zu setzen. So ist es möglich, seine Hotelsuche auf eine Straße oder eine bestimmte Auswahl von Häuserblocks zu konzentrieren. Außerhalb der Grenzen liegende Hotels werden dennoch angezeigt, auch wenn diese nicht in der Liste erscheinen. Praktisch dann, wenn man doch bereit ist einen Kompromiss einzugehen. Kennt man sich in einer Stadt nicht aus, erleichtert Google die Auswahl einer Gegend, indem es Bereiche optisch hervorhebt, die laut Google besonders oft von Besuchern frequentiert werden. Fraglich ist aber, ob sich jemand auf diese Angaben so ohne weiteres verlässt. Spannend wäre es dann, wenn die Check In’s meiner Google+ Kontakte darin integriert werden würden.

Las Vegas Auswahl

2. Dealauswahl

Eine bestehende Auswahl von Hotels kann genauer danach definiert werden, wie viel günstiger das Hotel gegenüber den Durchschnittspreisen  aus der Vergangenheit ist. Die Suchmaschine „merkt“ sich also die Preise und kann diese dann mit dem tagesaktuellen Preis vergleichen. Hier liegt meiner Meinung nach eine Schwäche des Produkts. Es scheint so, als würden hier sämtliche Preise aus der Vergangenheit herangezogen. Dabei wäre es sinnvoller für den Vergleich, Preise von vergleichbaren Tagen heranzuziehen. Mache ich beispielsweise in  Las Vegas den Versuch, und wähle eine Rate am Wochenende, ist der Preis hier fast immer 30, 40 % höher als „normal“. Umgekehrt, wenn ich ein Preis unter der Woche suche, „spare“ ich immer einige %. Warum nicht Montage mit Montagen vergleichen und Samstage mit Samstagen? Das wäre doch irgendwie aussagekräftiger?!  In anderen Orten, an denen möglicherweise unter der Woche die Hotels voll mit Geschäftsreisenden, und an den Wochenenden leer sind, wird sicherlich ein ähnlicher Effekt zu erwarten sein. Das gleiche gilt für Tage mit Messeraten.

Mit dieser Funktion scheint Google vor allem seiner Konkurrenz in der Heimat Paroli bieten zu wollen. Denn die Idee ist nicht neu: Bing hat eine ähnliche Funktion schon in der Hotelsuche integriert.

3. Vergleichbarkeit

In der Hotelliste können je nach Bedarf Detailinformationen ein- und ausgeblendet werden. So können nähere Angaben zum Haus, Photos oder die Bewertungen aus den Place-Pages angesehen werden. Hier ist dann der Einstieg in die Buchungssysteme der Intermediäre möglich mit denen Google kooperiert. Praktisch genau so, wie wir es auch schon seit einiger Zeit aus Google Maps gewohnt sind. Dank der Liste muss man nicht tausend weitere Fenster oder Tabs öffnen, über die man irgendwann den Überblick verliert. Schön ist die Möglichkeit, ähnlich wie bei einigen Online-Shops, eine eigene „Short List“ anzulegen, in der man besonders interessante Hotels speichern kann. Dadurch ist es möglich, sich in Ruhe alle in Frage kommenden Häuser  zu merken und später wieder zu finden.

Hotelfinder Hotelliste

Und nun?

Google bewegt sich mit diesem Produkt weiter hin zu einer vollwertigen Hotelsuchmaschine, bzw. hat ihn eigentlich damit getan. Und macht damit seinen Marktbegleitern wie Trivago das Leben in Zukunft wohl ein bisschen schwerer. Für die Intermediäre, die jetzt schon via Google Maps sichtbar sind, wird sich wohl erst mal nicht viel ändern. Für die, deren Raten in Google bislang nicht dargestellt werden, könnte es aber schwieriger werden. Nämlich dann, wenn die Hotelsuchmaschine von der breiten Masse akzeptiert und angenommen wird. Dann wird mehr Geschäft an denen vorbeilaufen, die dort nicht sichtbar sind.
Und die Hotels? Hier werden Standortvorteile wertvoller als sie es bislang sind. Dabei wird es darauf ankommen, ob ein Haus seinen Platz irgendwie „interessant“ machen kann. Würden Check In’s eine Rolle bei der Einstufung, wie oft ein Ort von Reisenden frequentiert wird, spielen, könnte das Hotel verstärkt versuchen Check In’s in Google+ zu generieren . Daneben müsste das Hotel aber auch versuchen, seine Umgebung für Besucher interessant zu machen. Wie das umzusetzen ist, und ob es überhaupt möglich sein wird, diese von Google nun definierten Frequentierungs-Bereiche zu beeinflussen, wird sich zeigen müssen.
Nachdem nun die Hotels seit vergangener Woche, mit dem Entfernen externer Bewertungen von den Placepages beim Sammeln derselben praktisch von null  beginnen müssen, kann man mit dem Hotelfinder am Horizont schon wieder die  nächsten Hausaufgaben erkennen, die auf die Hotellerie zukommen.

Soviel zu meinen Gedanken zu diesem Fall. Wie sieht es mit euren aus?

Kategorien
Destinationen Dienstleister Hotel Intermediäre Marketing & Vertrieb Reiseveranstalter Technik/ Web & Tech Technologie Trends

9 Thesen zum eTourismus vom Ideacamp 2009 – Wie ist der aktuelle Entwicklungsstand?

Auf dem Ideacamp 2009 in Teneriffa, das wir von Tourismuszukunft zusammen mit dem eCommerce-Bereich der Thomas Cook AG organisiert und veranstaltet haben, wurden in einer Runde von 16 Experten neun Thesen zur Zukunft des eTourismus erarbeitet. Für den einen zu provokant, für den anderen zu wenig radikal, haben wir gestern einerseits festgestellt; während wir andererseits bemerkten – hoppla, einiges hat sich deutlich schneller entwickelt als wir prognostiziert hatten vor fast einem Jahr auf dem Ideacamp.

Ich würde gerne wissen, was ihr dazu so denkt? Was ist eure Meinung – sind die Thesen Zukunftmusik und abgehoben, oder werden sie schon bald die Realität repräsentieren? Besonders die These „Von der Webseite zur Webpräsenz“ hat sich ja wirklich schon sehr durchgesetzt – mehr und mehr Firmen und Organisationen sind im Social Web tätig.

Hier nocheinmal die 9 Thesen zum eTourismus als PDF oder als Links zu Artikeln auf dem Blog:

1. Touristische Intermediäre werden sich nachhaltig verändern.

2. Kooperative Systeme und Netzwerke gewinnen an Bedeutung.

3. Von der Webseite zur Webpräsenz.

4. Touristische Marken sind nicht mehr alleine top-down steuerbar.

5. Digitale (touristische) Informationen werden durch intelligente Endgeräte allgegenwärtig und intuitiv verfügbar.

6. Vom GUI zum NUI – bedürfnisorientierte User Interfaces.

7. Vom aktiven Suchen zum assoziativen Finden.

8. Datenstrategien sind die Grundlage für den Onlinetourismus

9. Das Social Web verändert die Tourismuswirklichkeit

An den Thesen waren folgende Autoren beteiligt: Daniel Amersdorffer, Florian Bauhuber, Thomas Fleck, Uwe Frers, Michael Grillhösl, Christian Kolb, Jochen Krisch, Reinhard Lanner, Jens Oellrich, Oliver Puhe, Dr. Oliver Rengelshausen, Jörg Schlottke, Daniel R. Schmeisser, Roy Uhlmann, Matthias Weckermann, Manuel Weinhold