|

Immer wieder TZonntags: Chat trifft Bot, Snapchat-Erfolg, Tipps für Instagram Ads, Contentformate für Social Media und Blog

Immer wieder TZonntags, 24.4.2016: Chat trifft Bot, Snapchat-Erfolg, Tipps für Instagram Ads, Contentformate für Social Media und Blog

 

Immer wieder TZonntags erhaltet ihr die wichtigsten Links und Infos der Woche von uns. Natürlich auch heute: mit den Themen Snapchat (Tipp von Florian), Bots im Tourismus (Tipp von Günter), Instagram-Ads (Tipp von Catharina) und Ideen zu möglichen Content-Formaten (Tipp von Kristine). Unsere Veranstaltungs-Tipps zu Konferenzen, Tagungen und BarCamps, die relevant für den Tourismussektor sind bzw. wo du uns triffst, findest du ebenfalls wie gewohnt unter unseren Veranstaltungs-Tipps.

 

Empfohlen von Florian

Snapchat ist das wichtigste Soziale Netzwerk

Bei US-Jugendlichen ist es jetzt schon soweit. Snapchat ist wichtiger als instagram, gar wichtiger als jedes andere Soziale Netzwerk in den USA.

Wir haben natürlich auch einen Snapchat-Account – ihr wollt unsere Snaps von unseren Events und Aktivitäten mitbekommen, dann folgt uns.

Snapchat Tourismuszukunft

 

Empfohlen von Günter

Chat trifft Bot – neue Optionen für den Tourismus?

Bots werden in der Kommunikation mit Kunden oder Team-Mitarbeitern zur immer realistischeren Option. Soeben bin ich auf ein spannendes Beispiel gestoßen: den Lebenslauf von Esther Crawford, die für ihre Bewerbung einen Bot per SMS und Facebook Messenger einrichtete. Wie sie den #EstherBot mithilfe von Smooch.io einrichtete, beschreibt sie in ihrer lesenswerten Dokumentation.

Was ihr daraus mitnehmen könnt? Ganz einfach – die Frage: Gibt es standardisierte Kommunikations-Abläufe, die in Zukunft auch via Bot abgewickelt werden können? Mit ersten Tools wie smooch öffnen sich hier viele neue Möglichkeiten!

 

Empfohlen von Catharina

Tipps für Instagram Ads

In unseren Webinaren werden immer öfter Fragen zu gelungen bzw. ‚guten‘ Anzeigen auf Instagram gestellt. Der folgende Artikel gibt hierzu einige gute Tipps und zeigt 10 gute sowie auch weniger gute Beispiele für Anzeigen auf Instagram.

Bildschirmfoto 2016-04-22 um 23.51.46

 

 

Empfohlen von Kristine

9 Formate für Blog/Social Media

Von mir gibt es heute einen Linktipp von Angelika vom Blog MusErMeKu. Diese Abkürzung steht für Museum – Erinnerung – Medien – Kultur. In dem Blog geht es also schwerpunktmäßig um den Kultursektor.

In ihrem Blogbeitrag „Lange Rede, kurzer Sinn – 9 Formate, die Storytelling im Kulturbereich überflüssig machen“ stellt Angelika neun verschiedene Formate für Blog oder Social Media vor, um Inhalte mal anders zu präsentieren (und ja, das ist definitiv nicht  nur für den Kulturbereich lesenswert). Die Formate reichen dabei von der Serie, über Interviews und Tutorials bis hin zu Listicles. Was sich hinter all diesen Begriffen verbirgt? Das zeigt dir Angelika, jeweils inklusive eines konkreten Beispiels. Happy blogging!

 

Veranstaltungs-Tipps

Damit ihr keine wichtigen Veranstaltungen wie eine Tagung oder ein Barcamp mehr verpasst, gibt es in jedem „Immer wieder TZonntags“ eine aktuelle Liste anstehender Events. Immer mit dabei: Wen aus unserem Tourismuszukunft-Team ihr dort – auf der Bühne oder als Teilnehmer – antrefft.

 

Immer wieder TZonntags: Kristine Honig-Bock, Florian Bauhuber, Bastian Hiller, Catharina Fischer, Günter Exel, Roland Trebo, Benjamin Gottstein, Michael Faber, Catherina Langhoff, Johannes Böhm

 

 

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Benjamin Gottstein

...ist Netzwerkpartner im Bereich Market Research bei Tourismuszukunft. Er studierte den Bachelor Geographie mit Schwerpunkt Freizeit, Tourismus und Umwelt an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seit 2010 arbeitet er als Praktikant, Werkstudent und seit 2012 als Projektleiter im Bereich Market Research bei Tourismuszukunft. In seiner Bachelorarbeit beschäftigte er sich mit dem Thema Crowdsourcing. Seine Schwerpunkte sind im Bereich Keywordanalysen, Markenwerte, KPIs, Potentialanalysen und Crossmedia.