|

Integration von Google Earth und Google Diensten in Navigationssystemen – Warum die Präsenz im Web immer wichtiger wird!!!

Warum es Sinn macht, mit seinen Inhalten als Destination, Hotel, Restaurant oder sonstiger Dienstleister in den gängigen Plattformen wie Wikipedia, Panoramio und Co. vertreten zu sein, liegt ganz klar auf der Hand – Erhöhung der Sichtbarkeit auf Google. Dass diese Inhalte nicht nur mit dem Heim-PC oder mobilen Endgeräten abgerufen werden können, zeigen neueste Entwicklungen in der Automobilbranche. Aktuell stattet ein großer Hersteller als Erster sein Flaggschiff mit einem optionalen Navigationssystem aus, das auf Google Earth basiert. So können via Freitextsuche – die über ein Touchpad bedient werden kann – Informationen  bezüglich Hotels, Restaurants, oder anderen ortsbezogenen Diensten in der Karte angezeigt und abgerufen werden. Auch Wikipedia-Artikel und Fotos aus Panoramio kann die Google Earth Karte beinhalten – so wie man es aus dem Internet schon gewohnt ist. Die so von Google integrierten Inhalte können dann auch direkt als Ziel angesteuert werden. Die Daten werden über ein spezielles UMTS-Modul und einer integrierten SIM-Karte an Bord, oder über eine Bluetooth-Verbindung  über das Handy abgerufen … Mal schauen wie lange es noch dauert, dass Hotelbewertungen und Empfehlungen von Facebook-Freunden auf der Navigationskarte erscheinen.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Daniel Sukowski