|

Studie Internet Einfluss auf das Marketing

Auf dem Netzökonom Blog von Holger Schmidt wurde heute eine Studie zum Einfluss des Internets auf das Marketing vorgestellt. Kurz ausgedrückt sagt das Ergebnis, dass der Einfluss des Internets auf das Marketing meist unterschätzt wird. Die Studie geht dabei auf mehrere Branche ein und erfreulicherweise auch auf die Reisebranche.

Aufgeschlüsselt nach Hotelzimmer, Flugticket und „Reise buchen“ werden verschiedene Arten der Online Präsenz dargestellt. Auffallend ist beim Thema „Reise buchen“, dass der meiste Einfluss auf die Kaufentscheidung dem Bereich „Social Media“ zugesprochen wird, gefolgt von „Produkt und Preisvergleiche“, sowie von „Suchmaschine“. „Online Werbung“ und „Unternehmensseite“ werden im Vergleich dazu relativ wenig Bedeutung beigemessen. Abgesehen von der Branche „Elektronik“ gibt es keinen anderen Bereich, bei dem Social Media einen derart großen Einfluss auf die Kaufentscheidung beigemessen wird, wie beim Thema „Reise buchen“.

Im weiteren Verlauf der Studie wurde ein „Digitaler Einflussindex“ ermittelt. Dieser besagt, dass in allen Ländern das Internet das stärkste Einflussmedium für die Kaufentscheidung ist, sich dies aber noch nicht in den Marketingausgaben der Unternehmen widerspiegelt.

Für weitere Informationen einfach dem oben genannten Link zum Netzökonom Blog folgen.

Keine Kommentare zu
Studie Internet Einfluss auf das Marketing

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Jens