|

Commercial blogging in den USA unter Strafe

Es zeichnet sich eine interessante Enwicklung in den USA ab – nach längerer Planungszeit ist wirklich eine gesetzliche Regelung in Kraft getreten gegen commercial blogging. Darunter versteht man das bloggen zugunsten eines Unternehmens gegen entsprechende wirtschaftliche Anreize (nicht zwingend Geld). Die Strafe lässt sich nur umgehen, wenn man seine Blogartikel als Werbung kennzeichnet und seine kommerzielle Verbindung zum Unternehmen deutlich werden lässt für den Blogleser. Eine spannende Entwicklung, da viele Firmen in Blogs und weiteren Plattformen des Social Webs anonym werbend unterwegs sind – mal sehen, wann auch das verboten wird und wie das realisiert bzw. kontrolliert werden soll… (via). Wir es einer Destination bald unmöglich werden, anonym aufzutreten und zu werben für sich selbst im Web2.0? Konnte das überhaupt jemals funktionieren? Wir stehen auf dem Standpunkt, dass jedes Auftreten offen und ehrlich passieren muss – was nicht authentisch und ehrlich ist, funktioniert nicht.

2 Kommentare zu
Commercial blogging in den USA unter Strafe

Auf dem Basicthinking Blog gibt es einen Beitrag, der dieses Thema für die deutschen Blogger diskutiert. http://www.basicthinking.de/blog/2009/10/12/schleichwerbung-gehoeren-auch-deutsche-blogs-an-den-pranger/

Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung – es kann nur gut sein wenn mehr Transparenz herrscht.

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Daniel