|

Unique Learning Opportunity für United Airlines dank Social Media

Bereits vor 2 Tagen bei Ed bin ich auf folgende Geschichte aufmerksam geworden, die sich inzwischen für United Airlines zum PR Debakel entsponnen hat – sogar CNN News berichteten darüber:

Die Gitarre eines Fluggastes und zugleich bekannten Musikers wurde vom Bodenpersonal dank wüster Behandlung zerbrochen – unter den Augen der Fluggäste. United weigerte sich anschließend zunächst die Kosten für die zerbrochene Gitarre zu übernehmen – daraufhin rächte sich der Musiker gut geplant und hervorragend inszeniert an United Airlines:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=5YGc4zOqozo[/youtube]

Anschließend gab er noch in einem aufklärenden Statement bekannt, dass United inzwischen zu Schadensersatzforderungen bereit sei – das Video war bereits knapp 100 tausend Mal angeklickt worden.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=T_X-Qoh__mw[/youtube]

In Reaktion auf das Musikvideo United breaks Guitars berichtete außerdem CNN über die Aktion – inzwischen wurde das originale Musivideo 1,5 Mio. Mal angeschaut!

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=QpQNWNN_HS4[/youtube]

Learning – ein Unternehmen ohne Social Media Monitoring und ohne Social Media Policy bekommt die Macht des Verbrauchers zu spüren, der in diesem Fall sehr clever entsprechende Gespräche im Netz initiiert hat. #wow.

Keine Kommentare zu
Unique Learning Opportunity für United Airlines dank Social Media

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Daniel