|

Überblick über Doktorarbeiten im Tourismus

Die DGT (Deutsche Gesellschaft für Tourismuswissenschaft e.V) hat einen neuen Überblick über die laufenden Doktorarbeiten mit touristischen Themen verschickt. Ich habe darauf hin den Überblick der Doktorarbeiten im Tourismushandbuch angepasst und aktualisiert.

Welche Neuigkeiten gibt es im Forschungsgebiet? Eine Arbeit beschäftigt sich mit dem Fernsehen als Vertriebskanal, mehrere Arbeiten führen das Wort „Kultur“ im Titel, Terror bzw. Sicherheit auf Reisen ist ein Thema für 2 neue Arbeiten und eine Arbeit führt den Begriff „Innovation“ im Arbeitstitel. Bei dieser Arbeit ist tourismuszukunft.de immer auf dem aktuellen Stand, denn diese wird vom Florian geschrieben. Daher auch: Es wird sich um Innovationen in Destinationen handeln am Beispiel von neuen Entwicklungen im Internet. Alles weitere muss erst noch entwickelt werden 🙂

Insgesamt sind 9 neue Arbeiten dazu gekommen, so dass es jetzt 60 Doktorarbeiten in Bearbeitung gibt. Bemerkenswert ist, dass 4 der 9 Arbeiten an der Universität Eichstätt-Ingolstadt geschrieben werden. Desweiteren in Regensburg, Paderborn, Trier, Mainz und eine aus Ägypten.

Die nächsten Schritte im Tourismushandbuch und dem Überblick über die Doktorarbeiten wird sein, kurze Inhaltsangaben oder Abstracts zu hinterlegen, so dass man sich besser ein Bild der jeweiligen Arbeit machen kann und die Themen besser einschätzen kann.

JO

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Jens