|

Web2.0 Serie für die Touristik: Web-Konzepte: Community

In den letzten Jahren hat sich ein Internet Konzept stark durchgesetzt, die Community. Webseiten sind das eine, welche zur Information beitragen, Community das andere, in denen Interaktionen stattfinden. Florian Steger von Kupferwerk hat das Thema Community ganz gut in seiner Präsentation zusammengefasst. Dabei hat er zum einen aufgezeigt, dass die Zeit für Neugründungen von „Mega-Communities“ abgelaufen ist. MySpace und Co. haben hier den Platz bereits besetzt. Auf der anderen Seite zeigt er auch auf, dass gerade für Spezial- und Nischen-Communities noch Platz im Netz besteht. Er nennt diese Communities: Micro-Community, welche horizontal oder vertikal aufgestellt sein können. Unter horizontale Communities versteht er solche, die sich auf spezielle Themen beziehen: Blogs, Geotagging, Events oder Bookmarks. Vertikale Communities beziehen sich auf die Zielgruppe und sind zum Beispiel für eine bestimmte Altersgruppe, Interessensgruppe, Einkommensgruppe etc.

Was heißt das für den Tourismus? Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen darf und kann überlegt werden, welche der Mega-Communities für die eigenen Zwecke genutzt werden kann, ohne dabei die AGBs der Betreiber zu verletzten. In dem Zusammenhang ist facebook sehr interessant, da diese ihre Schnittstellen geöffnet haben, um andere Applikationen mit der Community zu verknüpfen.
Zum anderen darf im Tourismus über den Ansatz der Micro-Communities nachgedacht werden. Viele von diesen Communities wurden bereits auf dem Blog vorgestellt.

Communities sind für zwei Gruppen ein sehr interessantes Konzept. Die User können sich schnell informieren und können von dem Wissen und der Erfahrung anderen Teilnehmer profitieren. Ebenso können die Leistungsträger und Anbieter von diesen Gemeinschaften profitieren, da sie Informationen über die Gedanken und Erfahrungen der Kunden bekommen. Findet zum Beispiel von Seiten des Deutschland-Tourismus eine Community Betreuung statt? D.h. Ist die DZT in Communities aktiv, um dort Fragen der möglichen Gäste zu beantworten?

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Jens