|

Hotelbewertungen das beliebte Web2.0 Konzept in der Touristik

Jeder in der Touristik kennt inzwischen das Beispiel von holidaycheck, das Paradebeispiel für Hotelbewertungen. Auch wenn Holidaycheck betont, dass die Hotelbewertungen nur ein Element ihres Konzepts ist, nämlich möglichst viele Informationen zu einem Hotel zusammenzuführen, so wird Holidaycheck fast ausschließlich mit dieser Funktion in Verbindung gebracht.

Die Mitbewerber schlafen in der Touristik auch nicht und übertragen diese alte, aber immer noch erfolgreiche Idee auf ihr Geschäftsmodell. So hat HRS innerhalb von 13 Monaten das erreicht, wofür Holidaycheck ca. 7 Jahre gebraucht hat – zumindest wenn man die Anzahl der Bewertungen als Maßstab sieht – siehe den Artikel vom Bodenseepeter.

Jetzt ist auch der deutsche Markführer für IBEs auf den Hotelbewertungs-Trip gekommen. Traveltainment hat vor ca. 10 seine Plattform mit Hotelbewertungen erweitert. 25.000 Bewertungen in 10 Tagen. Geht die Bewertungsfrequenz so weiter, so wird Traveltainment die 700.000 Bewertungen in weniger als ein Jahr erreichen. Ausserdem will Traveltainment auch darauf achten, dass nur Personen, die ein Hotel auch gebucht haben eine Bewertung zu diesem abgeben können, um Manipulationen auszuschließen. PR Meldung bei dein-touristik.net.

Die Jagd nach den Hotelbewertungen geht also in eine neue Runde, aber gibt es auch andere „Web2.0“ Konzepte, die der Touristik gut tun würden?

JO

Einen Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Realizing Progress – wir gestalten den Wandel
Veränderung ist die zentrale Herausforderung und Chance unserer Zeit. Realizing Progress gestaltet diesen Wandel und begleitet Akteur*innen, die sich mit der Zukunft von Tourismus, Standorten und Lebensräumen beschäftigen. Als internationales Netzwerk mit Partner*innen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol eint uns die Vision einer offenen, nachhaltigen Welt. Als Visionär*innen mit ganzheitlicher Perspektive setzen wir uns für die Gestaltung von Zukunfts- und Lebensräumen über den Tourismus hinaus ein.

Jens